Mit dem DLC ins verschneite Japan

"Steep: Road to the Olympics" im Test

Mit dem DLC ins verschneite Japan: "Steep: Road to the Olympics" im Test Mit dem DLC ins verschneite Japan: "Steep: Road to the Olympics" im Test Foto: Ubisoft
Von |

Lange dauert es nicht mehr bis Anfang Februar die Olympischen Winterspiele in Südkorea ausgetragen werden. Während sich die Athleten bereits auf den Pisten und Loipen dieser Welt auf das große Event vorbereiten, dürfen nun auch Gamer eifrig für die Spiele trainieren: mit der Erweiterung "Road to the Olympics" für das Ubisoft'sche Schnee-Spektakel "Steep". Im Test verraten wir euch, ob sich die virtuelle Reise in den fernen Osten lohnt.

Die Vorbereitung auf das große Event laufen auf Hochtouren. Bereits lange vor dem Beginn der Olympischen Spiele könnt auch ihr euch jetzt fit für die größte Bühne des Sports machen. Euer Ziel: Gold in allen Disziplinen. Was erst einmal nicht realistisch klingt, entpuppt sich auch im Verlaufe des Spiels als überaus knifflig.

Der Fokus eures Trainings liegt auf der Meisterung des Snowboards. In diversen Qualifikationsevents, Trainings und Tutorials wird euch beigebracht, wie ihr jeden Highscore knacken könnt. Dabei stehen die Disziplinen Sloapstyle, Halfpipe und Big Air im Mittelpunkt.

Während die Zeit zu den Spielen immer kürzer wird, bekommt ihr zwischen den einzelnen Events Tipps von gestandenen Olympioniken wie zum Beispiel Lindsey Vonn oder Bode Miller, die euch in kurzen Videos das "Gefühl Olympia" näher bringen wollen. Spielerisch und für die Erzählstruktur des Spiels ist das nicht besonders ausschlaggebend, Sportfans werden das Wiedersehen mit vielen bekannten Gesichtern aber zu schätzen wissen.

Einmal um die Welt

Doch nicht jeder darf zu den Olympischen Spielen mitreisen. Aus jedem Land darf nur eine bestimmte Anzahl an Athleten mitfahren - daher solltet ihr euch anstrengen, um einen der begehrten Plätze im Team zu bekommen. Die Qualifikationsturniere kurz vor den Spielen sind daher fordernder und bringen euch einmal um die halbe Welt. Die in Steep zugänglichen Massive in Asien, Europa und Alaska werden daher von euch unsicher gemacht.

Dabei hat mir das neue Massiv in Asien besonders gut gefallen. Die japanischen Regionen sind detailliert eingefangen und bieten optisch einige Hingucker wie zum Beispiel Felder mit Kirschbäumen oder kleine verschlafene Dörfer mitten im Schnee. Herrlich!

Steep_3 - image/jpeg

Neue Aufgaben und kleine Hindernisse

Neben dem Ziel einer der größten Olympioniken aller Zeiten zu werden, bietet euch "Steep: Road to the Olympics" noch einiges mehr. Es gibt viel zu tun im neuen asiatischen Massiv: Neue Berggeschichten, Events und viele neue Dropzones bieten jede Menge Anreize, sich erneut auf die Bretter zu begeben.

Doch auch die Olympischen Spiele bieten mehr als die drei oben genannten Kernziele: Habt ihr die drei Goldmedaillen auf dem Snowboard erst einmal gewonnen, warten noch weitere, richtig große Herausforderungen. Von Slalom bis Downhill könnt ihr in jeder Disziplin euer Glück versuchen. Einige davon sind wirklich enorm knifflig und benötigen eine ganze Menge Übung.

Steep_6 - image/jpeg

Dabei müsst ihr nicht nur virtuellen Hindernissen auf der Piste ausweichen, sondern auch technischen: Clipping Fehler und einige Bugs können durchaus frustrieren und erschweren den Spielverlauf. Installiert also schnellstmöglich die neuen Patches, um möglichst ohne Bugs durch den Schnee zu schlittern. Während unseres Tests kam es nicht selten vor, dass unser Fahrer an unsichtbaren Toren hängengeblieben, oder grundlos abgehoben ist, nur um einige Meter weiter gehörig auf die Nase zu fallen.

Steep_7 - image/jpeg

Fazit

"Steep: Road to the Olympics" macht vieles richtig: Der DLC bietet Abwechslung, reichlich neuen Content und gibt Fans mehr vom tollen Spielgefühl des Originalspiels. Durch die neuen Disziplinen sorgt der Titel darüberhinaus für Langzeitmotivation, ohne das Gefühl, ständig das Gleiche zu machen. Der, wir nennen ihn mal "Karrieremodus", ist spielerisch nicht anders als der Rest des Spiels, führt den Spieler aber sehr unterhaltsam durch die Vorbereitung zu den Olypmischen Spielen.

Fans des Spiels sollten sich die Erweiterung auf keinen Fall durch die Lappen gehen lassen. Neukäufer bekommen das Hauptspiel inklusive der Erweiterung als sogenannte "Winter Games Edition" bereits für ca. 50 Euro - ein guter Deal!

"Steep: Road to the Olympics" erhält von uns 8 von 10 perfekt gestandene Stunt-Sprünge, 4 von 5 Goldmedaillen und einen verdienten Platz ganz oben auf dem Podium der Funsport-Spiele.

Unsere Tipps und Empfehlungen: Steam Sales 2018 Unsere Tipps und Empfehlungen Steam Sales 2018 Zum Artikel »

Schweres Leben auf der Konsole: Die Sims 4 im Test für PlayStation 4 Schweres Leben auf der Konsole Die Sims 4 im Test für PlayStation 4 Zum Artikel » Von Fürzen und Zeitreisen: "South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe" im Test Von Fürzen und Zeitreisen "South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe" im Test Zum Artikel » Hut up, Nintendo, Hut up!: Super Mario Odyssey im Test Hut up, Nintendo, Hut up! Super Mario Odyssey im Test Zum Artikel »

Die besten Brett- und Kartenspiele: "Azul" ist der Name vom "Spiel des Jahres 2018" Die besten Brett- und Kartenspiele "Azul" ist der Name vom "Spiel des Jahres 2018" Zum Artikel »