Sind die nervigen Plastikbeutel für Flüssigkeiten am Flughafen Düsseldorf bald Geschichte?

Für Reisende am Flughafen Düsseldorf könnte bald Schluss sein mit dem lästigen Umpacken von Flüssigkeiten in der Sicherheitskontrolle. Was dahinter steckt.
Der Koffer eines Flugreisenden läuft im Terminal am Flughafen an der Passagierkontrolle zu einem Gepäck-Scanner. Foto: Arne Dedert/dpa
Der Koffer eines Flugreisenden läuft im Terminal am Flughafen an der Passagierkontrolle zu einem Gepäck-Scanner. Foto: Arne Dedert/dpa

Die Zeiten, in denen man sich vor einer Reise Mini-Shampoo besorgt und kurz vor der Sicherheitskontrolle am Flughafen Wasserflaschen eilig ausgetrunken hat, könnten am Airport Düsseldorf bald gezählt sein. Dank innovativer CT-Scanner, die Flüssigkeiten erkennen können, soll die 100-ml-Begrenzung an deutschen Flughäfen schrittweise abgeschafft werden. Was Passagiere jetzt wissen müssen.

Schneller durch die Kontrolle dank CT-Technik

Die neuen Scanner funktionieren ähnlich wie Computertomografen aus der Medizin und ermöglichen eine detaillierte 3D-Ansicht des Inhalts von Gepäckstücken. So können Flüssigkeiten, elektronische Geräte und andere Gegenstände sicher und schnell identifiziert werden.

Für Flugreisende bedeutet dies eine deutliche Vereinfachung der Sicherheitskontrolle:

  • Flüssigkeiten im Handgepäck bleiben erlaubt: Dank der CT-Scanner müssen Flüssigkeiten, Shampoos, Cremes und Gels nicht mehr in einem separaten Plastikbeutel verpackt werden.
  • Elektronikgeräte im Handgepäck: Laptops, Tablets und Smartphones können ebenfalls im Handgepäck bleiben.
  • Schnellere Abfertigung: Die CT-Technik ermöglicht eine schnellere und effizientere Kontrolle, wodurch die Wartezeiten an den Sicherheitskontrollen verkürzt werden.

Aktueller Stand am Flughafen Düsseldorf

Am Flughafen Düsseldorf befinden sich derzeit sieben CT-Scanner im Einsatz, zwei am Flugsteig A und fünf am Flugsteig B. An diesen Kontrollstellen können Flugreisende ihre Flüssigkeiten und elektronischen Geräte im Handgepäck behalten, berichtet Flughafensprecher Süleyman Ucar dem Portal „Reisereporter.de„.

Wichtig: Die Gepäck- und 100-ml-Flüssigkeitsregel gelten noch weiterhin an allen Kontrollstellen des Flughafen Düsseldorf. Reisende, die an einer anderen Kontrollspur kontrolliert werden, müssen ihre Flüssigkeiten weiterhin in einem transparenten Beutel separat vorzeigen.

An diesen Flughäfen ist die 100-ml-Regel bereits Geschichte

Der Flughafen Düsseldorf plant die schrittweise Umrüstung aller Sicherheitskontrollen auf CT-Scanner. Wann die 100-ml-Flüssigkeitsregel vollständig abgeschafft wird, steht allerdings noch nicht fest.

In München wird die lästige Regel bis Ende des Jahres gestrichen. An anderen europäische Flughäfen, wie in Helsinki (Finnland), Shannon (Irland), London-City, Jersey und Teesside International (Großbritannien), ist diese bereits Geschichte.