Tiefer, härter, kaputt!

Polizei zieht unglaublichen GTI aus dem Verkehr

Tiefer, härter, kaputt!: Polizei zieht unglaublichen GTI aus dem Verkehr Tiefer, härter, kaputt!: Polizei zieht unglaublichen GTI aus dem Verkehr Foto: Polizei
Von |

Es ist 11.55 Uhr, als in Unna ein Golf GTI den Überwachungsbereich befährt. Die Polizei stoppt das Fahrzeug, weil der Fahrer ein Smartphone in der Hand hält. Doch das Vergehen gerät zur Nebensache.

Denn die Beamten stellen fest, dass die Tuningmaßnahmen am GTI nicht so ganz den Vorschriften entsprechen. Der PKW ist massiv tiefer gelegt. Ebenso unzulässig: die verbaute Rad-Reifen-Kombination.

Unfassbar: Bereits beim Anhalten zeigen sich Schleifspuren im Unterbodenbereich und im Radgehäuse. Die Geräusche, die der Wagen von sich gibt, schreien förmlich nach einer genaueren Überprüfung. Das Fahrzeug wird daraufhin bei einer technischen Prüfstelle vorgeführt. Hier sorgt der Zustand des Pkw nur noch für Kopfschütteln bei den Sachverständigen, die in ihrem Berufsleben schon einiges gesehen haben.

Sie stellen fest, dass sich die unzulässig verbauten Federn wegen der fehlenden Vorspannung mühelos mit bloßer Handkraft entnehmen lassen. Dieser Mangel sowie die zahlreichen Kratz- und Aufsetzspuren, die unzulässige Klappenauspuffanlage und die daraus resultierenden Geräuschemissionen führen im Ergebnis zur Feststellung: "Verkehrsunsicher!".

Feder gti Polizei 2018 golf tiefergelegt - image/jpeg

Die Kennzeichen des Pkw werden noch an Ort und Stelle sichergestellt. Wie tief der Wagen lag zeigt sich beim Verlassen der Prüfstelle. Am Ende der Hebebühne fuhr sich der PKW fest. Teile des Unterbodens reißen ab. Die sogenannte "Bodenfreiheit" beträgt stellenweise weniger als vier Zentimeter.

Bodenfreiheit Polizei 2018 gti golf - image/jpeg

Den Fahrer erwartet ein Bußgeld in Höhe von rund 350 Euro. Gegen den Fahrzeughalter (der Vater des Mannes) wird ebenfalls Anzeige erstattet.