Ex-GZSZ-Star

Bei Sila Sahin setzen die Wehen über den Wolken ein

Ex-GZSZ-Star: Bei Sila Sahin setzen die Wehen über den Wolken ein Ex-GZSZ-Star: Bei Sila Sahin setzen die Wehen über den Wolken ein Foto: instagram.com/diesilasahin
Von |

Schockmoment für Sila Sahin: Der hochschwangere ehemalige GZSZ-Star wollte mit ihrem Ehemann Samuel Radlinger nur mal schnell mit dem Flugzeug zurück von Berlin in ihre neue Wahlheimat Bergen (Norwegen) düsen, doch über den Wolken setzen bei der 32-Jährigen plötzlich die Wehen ein.

Vor dem Start grüßte die Ex-Freundin vom deutschen Nationalspieler Ilkay Gündogan noch ihre Fans via Instagram-Story, doch sie schien schon ein ungutes Gefühl zu haben: "Jetzt geht es nach Bergen. Ich habe einen ziemlich harten Bauch und bin echt nervös gerad." Wenig später sollte sich das mulmige Gefühl der Schauspielerin, die im achten Monat schwanger ist, bewahrheiten – während des Flugs setzten bei ihr die Wehen ein.

 

Ein Schnappschuss vom Letzen Flug nach Bergen hatte ja bereits in meiner Story gesagt, dass ich einen harten Bauch hatte ca 20 min nach dem Start habe ich tatsächlich krasse Wehen im Flieger bekommen und dann ging alles sehr schnell ich konnte nichts dagegen tun . Das freundliche Personal der Norwegian hat mich sofort vorne am Cockpit platziert und sie haben sofort nach einem Arzt ausgerufen und zum Glück befand sich per Zufall eine Hebamme an Board .. eigentlich kenne ich das nur ausm Film . Die Hebamme setze sich sofort nieder und fing gleich an mit mir an zu Arbeiten wir atmeten tief durch Nase ein und aus sie tastete mich ab und sprach mit mir sehr beruhigend ,ganz im Gegensatz zu meiner Mama - das Baby lag schräg und drehte sich am Ende Richtung Ausgang . Eigentlich super ... nur nicht im Flieger . Also zog sich die die Hebamme ihre Gummihandschuhe an ,die sie vom Erste Hilfe Koffer des Fliegers rauskrammte während dessen meine Mama ganz empört zu mir sagte : „Sila also das hätte ich jetzt nicht von Dir erwartet .. so habe ich dich nicht erzogen , du kannst doch nicht im Flieger entbinden“ - ich musste trotz der Umstände dabei lachen , sie stand völlig neben sich und ist dabei wieder fast in Ohnmacht gefallen .. Samuel hatte ich vor dem Flug noch gesagt ,dass ich leichte schmerzen habe der nahm mich natürlich wieder nicht Ernst und lachte alles weg nun musste er es aushalten und war völlig überfordert hier auf dem Bild fand er es noch lustig am Ende nicht als die Hebamme die Gummihandschuhe anzog.. . Ich war einen Tag zuvor bei meinem Frauenarzt und er hatte mich untersucht und es war alles fein und ich durfte wie immer fliegen. Ich habe den Ganzen Flug lang nur überstanden, weil diese wunderbare Hebamme an meiner Seite war . . Nach der Landung wurde ich sofort ins Krankenhaus gefahren und dort habe ich dann eine Nacht unter Beobachtung verbracht es stellte sich heraus ,dass ich auch noch einen Nierenstein dabei verloren habe, jeder der das mal hatte, weiss wie schmerzhaft das ist . Eine verrückte Nacht . Baby ist noch nicht da! Wir warten und hoffen, dass es sich noch Zeit lässt. Ich bleibe nun in Bergen - Nochmal gut gegangen

Ein Beitrag geteilt von Sila Sahin - Radlinger (@diesilasahin) am Jun 5, 2018 um 3:31 PDT

Glücklicherweise war eine Hebamme an Bord der Maschine und half der Schauspielerin umgehend. Die Helferin war auf alles vorbereitet, hatte sogar schon die Gummihandschuhe angezogen. Nur Sahins Ehemann blieb ganz ruhig – zumindest zunächst. Die Schauspielerin postete später ein Bild aus dem Flieger auf dem ihr Ehemann, Torhüter beim norwegischen Erstligisten Brann Bergen, noch ganz entspannt in die Kamera lächelte und den Daumen nach oben zeigte. Sahin schrieb jedoch, dass ihr 25 Jahre alter Gatte beim Anblick der Gummihandschuhe doch nervös wurde.

"Das Baby lag schräg und drehte sich am Ende Richtung Ausgang. Eigentlich super... nur nicht im Flieger", erklärte die Schauspielerin. Doch zum Glück kam alles anders – und das Kind nicht in 10.000 Metern Höhe zur Welt. Nach der Landung wurde Sahin in eine klinik zur Beobachtung gebracht – und ein Nierenstein entfernt. Alles nochmal gutgegangen.