Tom Wlaschiha (Game of Thrones) im Interview

Battlefield 1: Der "Faceless Man" spricht Lawrence von Arabien

Tom Wlaschiha (Game of Thrones) im Interview: Battlefield 1: Der "Faceless Man" spricht Lawrence von Arabien Tom Wlaschiha (Game of Thrones) im Interview: Battlefield 1: Der "Faceless Man" spricht Lawrence von Arabien Foto: EA

Pferde, Panzer, Luftschiffe und Züge: Battlefield 1 - Screenshots Pferde, Panzer, Luftschiffe und Züge: Battlefield 1 - Screenshots Pferde, Panzer, Luftschiffe und Züge: Battlefield 1 - Screenshots Pferde, Panzer, Luftschiffe und Züge Battlefield 1 - Screenshots 12 Fotos Für die Synchronisierung von Battlefield 1 hat EA den als "Faceless Man" aus Game of Thrones bekannten deutschen Schauspieler und Synchronsprecher Tom Wlaschiha an Bord genommen: In der Kampagne spricht Tom die Rolle des Lawrence von Arabien. Wir durften ihn zum Interview treffen.

Egal ob Hollywood (Game of Thrones, Operation Walküre, 16 Blocks), deutsches Fernsehen (SOKO Leipzig, Alarm für Cobra 11), Theater oder Sprechrollen (zuletzt im Animationsfilm Arlo & Spot), der Katalog von Schauspieler Tom Wlaschiha wächst und wächst. Mit Battlefield 1 gesellt sich das erste Videospiel in sein Portfolio.

Am bekanntesten ist Tom wohl für seine Rolle in Game of Thrones, wo er den Chef der mysteriösen "Faceless Men" (alias "Jaqen H'ghar") spielt und Phrasen wie "Valar Morghulis" ("Alle Männer müssen sterben") und "Valar Dohaeris" ("Alle Männer müssen dienen") wesentlich mitgeprägt hat – dank der großen Fangemeinde der Serie und Bücher haben sich beide Sprüche mittlerweile zu festen Internet-Memes entwickelt.

In Battlefield 1 darf er sich nun an der Rolle des Lawrence von Arabien versuchen: Der gebürtige Dresdner haucht der klassischen Figur neues Leben ein und interpretiert den britischen Abenteurer zeitgemäß. Im Interview hat Tom Wlaschiha uns einige Fragen beantwortet, schaut doch mal rein:

Tom Wlaschiha im Interview mit Tonight.de "Game of Thrones"-Star in Battlefield 1 Tom Wlaschiha im Interview mit Tonight.de

Battlefield 1 schickt euch in der Einzelspielerkampagne durch gleich mehrere Episoden und verschiedene Schauplätze des Ersten Weltkriegs. Die Abenteuer von Lawrence von Arabien sind also nur ein Teil der gesamten Handlung, auf die ihr euch freuen dürft.

Von der italienischen Alpenfront bis in die Wüsten des Mittleren Ostens ballert ihr euch durch staubige Ruinen, Städte und Wälder. In der Episode "Nichts steht geschrieben" dürft ihr in die Rolle einer Beduinenkriegerin schlüpfen und gemeinsam mit Lawrence von Arabien nach einer Lösung suchen, um den technisch überlegenen Feind zurückzuschlagen.

Einen ersten Eindruck zu seiner Rolle aus dem Spiel findet ihr im folgenden Video:

Während sich die arabischen Rebellen vergeblich auf ihren Pferden in die Schlacht stürzen, wütet der Panzerzug des Osmanischen Reichs unerbittlich durch die Wüste und zerstört alles, was sich ihm in den Weg stellt. Um die drohende Niederlage abzuwenden, muss sich Lawrence von Arabien seiner bislang größten Herausforderung stellen.

Ihr unterstützt ihn dabei als seine rechte Hand, infiltriert gegnerische Lager und beschafft in listenreichen Einsätzen die für den Widerstand benötigte Ausrüstung. 

Einen ersten Vorgeschmack auf das Wüstenlevel gab es bereits auf der Gamescom in Köln:

Battlefield 1 erscheint am 21. Oktober 2016 für PlayStation 4, Xbox One und PC.

PlayStation VR, Sportspiele und Action ohne Ende: Die besten Games im Herbst 2016 PlayStation VR, Sportspiele und Action ohne Ende Die besten Games im Herbst 2016 Zum Artikel »

"Für meine Familie tue ich alles!": Mafia III im Test für PlayStation 4 "Für meine Familie tue ich alles!" Mafia III im Test für PlayStation 4 Zum Artikel » Aufgehübscht, üppig bestückt und charmant wie eh und je: "Dragon Quest VII – Fragmente der Vergangenheit" im Test für Nintendo 3DS Aufgehübscht, üppig bestückt und charmant wie eh und je "Dragon Quest VII – Fragmente der Vergangenheit" im Test für Nintendo 3DS Zum Artikel » Auf Augenhöhe: FIFA 17 gegen PES 2017 - der große Vergleich Auf Augenhöhe FIFA 17 gegen PES 2017 - der große Vergleich Zum Artikel »