"Scheiß Kanaken!"

Mann greift Mädchen an und beleidigt es rassistisch

"Scheiß Kanaken!": Mann greift Mädchen an und beleidigt es rassistisch "Scheiß Kanaken!": Mann greift Mädchen an und beleidigt es rassistisch Foto: Jaromir Chalabala / Shutterstock.com (Symbolbild)
Von |

Ein Mann soll in Berlin ein Mädchen attackiert und rassistisch beleidigt haben. Der 32-Jährige schlug die 14-Jährige laut Zeugen am Freitagabend in Berlin-Lichtenberg ohne Anlass in die Rippen.

"Scheiß Kanaken" rief er dabei, wie ein Polizeisprecher sagte. Das Mädchen wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Angreifer sei zunächst geflüchtet, dann aber zurückgekehrt und von der Polizei vernommen worden, die die Personalien notierte. Er habe ausgesagt, er sei zuvor selbst von einem Jugendlichen angegriffen worden.

Eine Woche zuvor waren in Berlin bereits drei Mädchen laut Polizei fremdenfeindlich beleidigt und attackiert worden. In Marzahn schlug ein Mann eine 15-Jährige und eine 16-Jährige mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Zuvor habe er die Mädchen fremdenfeindlich beleidigt, erklärte die Polizei.

Im Bezirk Neukölln versuchte eine Frau, einer Zwölfjährigen ein Kopftuch vom Kopf zu reißen, zog sie an den Haaren und versuchte, sie mit einer mutmaßlich mit Blut gefüllten Spritze zu stechen. Sie wurde leicht verletzt. In allen Fällen ermittelt der Staatsschutz.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

Rassismus-Vorfall?: Musiklehrer prügelt auf Schüler ein Rassismus-Vorfall? Musiklehrer prügelt auf Schüler ein Zum Artikel »

Nach Rassismus-Vorwürfen: Gucci zieht schwarzen Pullover aus dem Verkehr Nach Rassismus-Vorwürfen Gucci zieht schwarzen Pullover aus dem Verkehr Zum Artikel »

Skandal in Minneapolis: Polizist wird für rassistischen Weihnachtsbaum gefeuert Skandal in Minneapolis Polizist wird für rassistischen Weihnachtsbaum gefeuert Zum Artikel »

Mann beleidigte Frau übel: Barcelona will Ryanair nach Rassismus-Vorfall anzeigen Mann beleidigte Frau übel Barcelona will Ryanair nach Rassismus-Vorfall anzeigen Zum Artikel »

Quelle: dpa