Alle Folgen am 13. April!

“Lost in Space”-Serie startet auf Netflix

Alle Folgen am 13. April!: “Lost in Space”-Serie startet auf Netflix Alle Folgen am 13. April!: “Lost in Space”-Serie startet auf Netflix Foto: Netflix

Bereits in den 60er Jahren durften sich die Robinsons in den Tiefen des Weltalls behaupten, jetzt muss die Familie im Serien-Remake nach einem Absturz auf einem fremden Planeten erneut ums Überleben kämpfen. Der neue Trailer überrascht mit famosen Spezialeffekten - und einer erstaunlich düsteren Grundstimmung, die eigentlich so gar nicht zu den schräg gekleideten Weltraum-Pionieren der 60er passen will.

Am 16. Oktober 1997 starten die Vereinigten Staaten die Besiedlung des Weltraums mit der Jupiter 2. Auf dem Raumschiff befindet sich die Familie Robinson auf ihrem Flug nach Alpha Centrauri - doch der Flug wird sabotiert und die Robinsons sind plötzlich "Lost in Space".

Richtig gelesen: Im Jahr 1965, als die Serie erstmals ausgestrahlt wurde, erschien das Jahr 1997 noch wie ferne "Science Fiction". Kaum zu glauben, was die Serienmacher sich damals wohl für das Jahr 2018 ausgedacht hätten, in dem nun das Remake mit 10 Folgen auf Netflix durchstarten kann. Netflix-typisch sind alle 10 Folgen ab Freitag dem 13. April gleichzeitig verfügbar - und laden zu einem langen Binge-Watch-Wochenende ein.

Immerhin einen Versuch gab es bereits das alte Franchise wieder zum Leben zu erwecken: Der Kinofilm von 1998 mit Gary Oldman und William Hurt kam damals aber weder bei den Fans, noch bei Sci-Fi-Liebhabern besonders gut an - und fristet heute mit einer Wertung von 5,1 ein trauriges Dasein auf imdb.com.

Die Handlung bleibt derweil auch bei der neuen Netflix-Serie dieselbe: Die Robinsons kommen auf einer Mission zur Kolonialisierung des Weltalls vom Kurs ab und stürzen auf einem unbekannten Planeten ab. Einige Details jedoch sind neu: Anstelle "nur" die Robinsons ins All zu schießen, wurden im Remake gleich mehrere Familien auf die lange Reise geschickt. Und der Roboter, der die Familie 1965 ins All begleitet hat, wird diesmal als außerirdische Lebensform auf dem Planeten selbst angetroffen. Warum er der Familie dort unter die Arme greift, ist eines der Mysterien der neuen Serie.

Lost in Space - image/jpeg

Obwohl "Lost in Space" im neuen Trailer sehr düster daherkommt, soll sich die Serie durchaus auch an Familien richten, wie Serienvater Zack Estrin (Prison Break) in einem Interview mit der englischen Entertainment Weekly verraten hat:

"We are taking that core of an idea — the Robinson family is striving to hold together and survive in this incredible circumstance — and as much as this show is Lost in Space, it could be a shipwreck on an island. It just happens to be in space and we think it’s going to have a broad appeal beyond genre fans."

"Wir nehmen den Kern der Idee - die Robinson Familie bemüht sich darum zusammenzuhalten und unter diesen unglaublichen Umständen zu überleben - und obwohl die Show "Lost in Space" spielt, könnte sie genauso gut den Schiffbruch auf einer Insel abbilden. Zufällig spielt sie nunmal im Weltraum und wir denken dass sie einen großen Reiz auf Leute abseits der Genre Fans haben wird."

Last but not least wollen wir euch noch einige Eindrücke der 3 Staffeln umfassenden "alten" Serie, sowie einen Trailer zum Kinofilm von 1998 mit auf den Weg geben:

Von "Ready Player One" bis "Infinity War": Die besten Kinofilme 2018 Von "Ready Player One" bis "Infinity War" Die besten Kinofilme 2018 Zum Artikel »

"Altered Carbon" bei Netflix: Ist Unsterblichkeit unmenschlich? "Altered Carbon" bei Netflix Ist Unsterblichkeit unmenschlich? Zum Artikel » Neue Serie der "Gilmore Girls"-Macherin: Streaming-Tipp fürs Wochenende: "The Marvelous Mrs. Maisel" Neue Serie der "Gilmore Girls"-Macherin Streaming-Tipp fürs Wochenende: "The Marvelous Mrs. Maisel" Zum Artikel » Wenn Filmzitate auf neue deutsche Grammatik treffen: “I bims, 1 Filmzitat vong Kino her” Wenn Filmzitate auf neue deutsche Grammatik treffen “I bims, 1 Filmzitat vong Kino her” Zum Artikel »