Zurück auf dem Grün

Everybody’s Golf im Test für PlayStation 4

Zurück auf dem Grün: Everybody’s Golf im Test für PlayStation 4 Zurück auf dem Grün: Everybody’s Golf im Test für PlayStation 4 Foto: SIE
Von |

Everybody’s Golf gehört zur Playstation Familie wie Nathan Drake und Crash Bandicoot. Jede Sony-Konsole hat einen eigenen Ableger. Außer der Playstation 4 - bis jetzt. Ob das Japanische Studio "Clap Hanz" auch nach sechs Jahren gewohnt gute Golfqualitäten zeigt, verraten wir euch im Test.

Es tut wirklich gut, wieder den Golfschläger auf den kunterbunten Plätzen von Everybody’s Golf zu schwingen. Serienfans werden sich schnell heimisch fühlen, trotz vieler Neuerungen rund um den Golfplatz.

Gleich zu Beginn des Spiels werdet ihr von den - wie gewohnt sehr japanischen - Spielcharakteren über diese Neuerungen informiert. Da wäre zum einen der individuelle Charakter-Editor. Hier könnt ihr euren Golfer nach eigenem Gusto komplett zusammenstellen. Besonders cool: Im Verlauf des Spiels erhaltet ihr weitere Outfits und Individualisierungsmöglichkeiten, die ihr jederzeit anwenden könnt. Ein Feature, dass mir persönlich in den Vorgängern immer gefehlt hat.

Habt ihr diese Aufgabe gemeistert, startet ihr in einer Art Lobby: eurer eigenen Golfinsel! Hier könnt ihr mit euren Fans sprechen, Turniere starten, am Multiplayermodus teilnehmen oder gegen freigespielte VS-Charaktere antreten. Diese dezent an Open-World-Spiele erinnernde Idee ist aber viel simpler, als es auf den ersten Blick vermuten lässt.

Entscheidend ist aufm Platz

Der Kern des Spiels ist natürlich die Action auf dem Fairway und dem Grün. Hier gibt sich Everybody’s Golf keine Blöße. Das Spiel ist gewohnt simpel zu lernen und schwer zu meistern, sodass auch Einsteiger nach kurzer Zeit erste Erfolge feiern können. Die Aufmachung der Schläge, Einblendungen und Plätze ist im gewohnt verspielt-japanischen Stil der kompletten Reihe gehalten.

Doch auch auf dem Platz gibt es einige durchaus interessante Neuerungen. Besonders entscheidend ist das Level-System eures Spielers, beziehungsweise eurer Schläger. Nutzt ihr konstant das gleiche Set Golfschläger, levelt ihr die Eigenschaften, wie zum Beispiel einen besonders langen Drive, schneller als mit anderen Schlägern. So könnt ihr euren Charakter noch individueller auf euren Spielstil anpassen - oder ihr versucht als Allround-Talent ganz nach oben zu kommen.

Everybodys Golf (11) - image/jpeg

Golf wie es gefällt

Neben den Solo-Turnieren könnt ihr euch natürlich auch dem Multiplayermodus stellen. Wahlweise online oder offline könnt ihr hier gegen andere Spieler antreten. Dabei könnt ihr die Regeln des Spiels individuell anpassen: Extra große, oder besonders kleine Löcher, Turniermodus, Zeitdruck etc. sind nur einige der vielen Anpassungsmöglichkeiten. Somit bekommen selbst oft gespielte Kurse einen neuen Reiz.

Eure Rekorde, besonders beeindruckende Schläge und Statistiken könnt ihr ebenfalls mit anderen Spielern teilen beziehungsweise euch ein Bild davonmachen, wie ihr im Vergleich zum Rest der Welt abschneidet. Auch hier werden erfahrene Golfer versuchen, das Beste aus sich rauszuholen um einen neuen Platzrekord zu spielen.

Golf in 4K

Wer Everybody’s Golf auf der PS4 Pro genießt hat die Möglichkeit zwischen dem 4K-Modus, oder flüssigen 60 Frames. Persönlich bin ich ein Fan der besseren Framerate, weil so das richtige Dosieren und Zielen bei den Schlägen etwas einfacher fällt. Aber auch die 4K-Auflösung kitzelt noch ein paar Prozent aus dem Titel raus.

Everybodys Golf (2) - image/jpeg

Everybodys Golf (6) - image/jpeg

Insgesamt ist die Grafik des Spiels aber nicht zwangsläufig auf High-End ausgelegt. Die Charaktermodelle und die Umgebungen sind zwar sehr stimmig, aber alles andere als grafisch aufwendig. Die wie bereits angesprochene, typische Optik von Everybody’s Golf hat seinen ganz eigenen Charm. Dieser wird dem einen oder anderen vielleicht missfallen, sie gehört aber einfach dazu!

Everybodys Golf (4) - image/jpeg

Fazit

Everybody’s Golf ist zurück! Wie erwartet knüpft der neue Serienteil für die Playstation 4 nahtlos an den Vorgängern an. Fans der Serie werden sich von Anfang an wohlfühlen und bereits nach wenigen Stunden die Konkurrenz auf dem Platz vernichten.

Doch wie gewohnt feiern auch Anfänger schnell gute Erfolge. In Sachen Innovation und Neuerungen bietet Sonys neues Golfspiel einige interessante Ansätze, die dem Spiel gut tun. Der Titel bietet wie immer Spielspaß für Jung und Alt und entfaltet besonders mit Freunden sein ganzes Potenzial. Kurz: Wer Everybody’s Golf mag, wird auch den neuesten Teil der Serie lieben!

Everybody’s Golf bekommt von uns 8 von 10 gespielte Birdies, 83 Prozent Schlagkraft und 4 von 5 perfekte Abschläge.

Lass das mal die Chloe machen!: "Uncharted: The Lost Legacy" im Test Lass das mal die Chloe machen! "Uncharted: The Lost Legacy" im Test Zum Artikel »

Stadtverwaltung auf der Couch: Cities: Skylines im Test für PlayStation 4 Stadtverwaltung auf der Couch Cities: Skylines im Test für PlayStation 4 Zum Artikel » Die Superhelden-Agentur: Agents of Mayhem im Test für PlayStation 4 Die Superhelden-Agentur Agents of Mayhem im Test für PlayStation 4 Zum Artikel » Formel Geil: F1 2017 im Test für PlayStation 4 Formel Geil F1 2017 im Test für PlayStation 4 Zum Artikel »