Mord an einem Schwarzen

Weißer Ex-Polizist zu 15 Jahren Haft verurteilt

Mord an einem Schwarzen: Weißer Ex-Polizist zu 15 Jahren Haft verurteilt Mord an einem Schwarzen: Weißer Ex-Polizist zu 15 Jahren Haft verurteilt Foto: dpa
Von |

Ein weißer Ex-Polizist ist wegen der Ermordung eines schwarzen, unbewaffneten Jugendlichen in Texas zu 15 Jahren Haft verurteilt worden.

Das entschied eine Jury am Mittwoch in Dallas, nachdem die Geschworenen ihn bereits am Vortag für schuldig befunden hatten. Die Anwälte des Verurteilten kündigten an, in Berufung zu gehen.

Der Polizist hatte im April 2017 während eines Einsatzes in einen Wagen geschossen, mit dem Teenager von einer Privatparty in der texanischen Stadt Balch Springs wegfuhren. Die Schüsse töteten einen 15-Jährigen auf dem Beifahrersitz.

Im Prozess hatte die Jury dem Angeklagten nicht abgenommen, Angst um das Leben seines Kollegen gehabt und deshalb in das Auto gefeuert zu haben. Sein ehemaliger Kollege hatte ausgesagt, selbst nicht um sein Leben gefürchtet zu haben.

Kritik: Urteil zu mild

Die Stiefmutter des getöteten Jugendlichen kritisierte das Strafmaß als zu milde. Charmaine Edwards sagte über den Ex-Polizisten: „Er kann nach 15 Jahren ins Leben zurückkehren und das ist nicht genug, denn Jordan kann nicht ins Leben zurückkehren.“ Die Staatsanwaltschaft hatte mindestens 60 Jahre Haft gefordert.

In den USA ist es extrem selten, dass Polizeibeamte für tödliche Schüsse im Dienst vor Gericht gestellt und verurteilt werden. Laut Erkenntnissen der Bowling Green State University sind seit 2005 sechs Polizisten, die nicht auf Bundesebene arbeiteten, in vergleichbaren Fällen wegen Mordes verurteilt worden. Vier dieser Urteile wurden anschließend aufgehoben.

Gerichtsurteil in Berlin: Kiffer dürfen nicht Polizist werden Gerichtsurteil in Berlin Kiffer dürfen nicht Polizist werden Zum Artikel »

Quelle: dpa