Kampfhund-Attacke in Hagen

Polizei erschießt Pitbull, 25-Jährige außer Lebensgefahr

Kampfhund-Attacke in Hagen: Polizei erschießt Pitbull, 25-Jährige außer Lebensgefahr Kampfhund-Attacke in Hagen: Polizei erschießt Pitbull, 25-Jährige außer Lebensgefahr Foto: dpa
Von |

Das hätte weit schlimmer ausgehen können. Ein aggressiver Hund hat eine 25-jährige Frau in Hagen in einem Treppenhaus angegriffen und schwer verletzt. Die Polizei tötete den Pitbull mit mehreren Schüssen, um weitere Angriffe zu verhindern.

Wie die Polizei mitteilte, hatte sich das Tier in die Frau verbissen. Zuerst hatte die "Bild" darüber berichtet. "Durch das beherzte Eingreifen eines 27-jährigen Polizeikommissars konnte der Hund weggerissen und die Frau bis zum Eintreffen des Rettungswagens im Streifenwagen in Sicherheit gebracht werden", heißt es im Polizeibericht. "Der weiterhin aggressive Hund musste mit mehreren Schüssen erschossen werden, um die Gefahr weiterer Angriffe abzuwenden."

Das Opfer wurde in eine Klinik gebracht. Lebensgefahr bestehe aber nicht. Die 25-Jährige hatte offenbar einem Bekannten den Gefallen getan, über das Wochenende auf das Tier aufzupassen.

Zuletzt hatte der Fall des Kampfhundes Chico für Schlagzeilen gesorgt. Der Staffordshire-Mischling hatte Anfang April seine Besitzer totgebissen, eine 52 Jahre alte Frau und ihren Sohn. Das Tier wurde daraufhin eingeschläfert.

Quelle: dpa