Hot Dogs, Köttbullar, Kerzen, Billy und mehr!

10 Gründe, warum wir immer wieder bei IKEA shoppen

Hot Dogs, Köttbullar, Kerzen, Billy und mehr!: 10 Gründe, warum wir immer wieder bei IKEA shoppen Hot Dogs, Köttbullar, Kerzen, Billy und mehr!: 10 Gründe, warum wir immer wieder bei IKEA shoppen Foto: Alexander Leonov / Shutterstock.com

"Nur mal kurz Kerzen kaufen." Und sich vielleicht noch die ein oder andere Kleinigkeit anschauen. IKEA ist längst kein Möbelhaus mehr, als vielmehr Lebenseinstellung, Beschäftigungstherapie und Beziehungstest. Wir verraten euch zehn Gründe, warum wir dann doch immer wieder bei dem schwedischen Möbelhaus landen...

Wer sich noch immer fragen sollte, woher die vier Buchstaben IKEA kommen: Der Schwede Ingvar Kamprad hat den Laden 1943 aus der Traufe gehoben, womit wir schonmal das "I" und das "K" geklärt hätten. Das ominöse "E" stammt aus dem Namen "Elmtaryd", dem Bauernhof, auf dem Kamprad aufgewachsen ist. Last but not least: "A" beziffert das Dorf "Agunnaryd" - Geburtsort des IKEA-Gründers. Wieder was dazugelernt!

Hier unsere 10 Gründe, warum wir es uns immer wieder in dieses Möbelhaus zieht: 

1.) Weil Hot Dogs einfach der perfekte Nachtisch zu Köttbullar sind

"War gerade bei IKEA, hab 33 Euro ausgegeben für Hot Dogs, bin jetzt aber auch echt satt."

Und nein, Köttbullar werden nicht "Köttbullar" ausgesprochen, sondern "Schöttbullar". Wohl bekommt's!

2.) Weil man nie zuviele Kerzen haben kann

Hobby-Pyromanen lieben IKEA für die reichhaltige Auswahl an Kerzen in allen Farben und Geruchsstoffen. "Bräcka" ist derweil der perfekte Name für eine Duftkerze und lässt uns gleich an die hinterletzte Fäkalien-Abladestelle im schwedischen Hinterland denken.

Alternativ verwöhnen wir unsere Nasen gerne mit dem Geruch chemischer Äpfel, sowie abgelaufener Himbeeren - beides kommt als Teelicht auf die Fensterbank und vertreibt sowohl Fliegen, als auch Nachbarn.

Fieser Geruch Stinken Pups - image/jpeg

3.) Weil wir auf Irrgärten stehen

Nur mal schnell rein und fünf Billy-Regale in den Wagen schieben? Nicht bei IKEA! In den heiligen Hallen der Ausstellungsfläche sind schon einige Menschen auf Nimmerwiedersehen verschwunden. Ihre verzweifelten Rufe sollen laut Angestellten vor allem Nachts durch den Laden hallen. "Der große Oskar und seine Frau Hannelore würde gerne aus dem PAX-Schrank in der Schrankabteilung abgeholt werden!"

Auch immer wieder lustig: Die Leute, welche die Toiletten in der Bad-Abteilung benutzen. Pfui Teufel!

4.) Weil wir die Namen so lustig finden

Ok, zugegeben: Über "Billy" muss sich niemand lustig machen, wohl aber über Namen wie "Skänka" (hört sich nach Stinktier an), "Pysslingar" (wer pinkelt nicht gerne in Stofftaschen?), "Faggot" (geknotete Hölzer), den leckeren Schokokuchen "Chokladkaka" (haha, er hat "Kacka" gesagt!) und Korkenzieher "Groggy" (Cheers!).

5.) Weil wir gerne auf Bürostühlen durch die Ausstellung rasen

Es mag daran liegen, dass man nach gefühlten hundert Kilometern Rumgelatsche einfach fertig ist, aber ist euch schonmal aufgefallen, wie viele Leute auf den Bürostühlen von IKEA Platz nehmen und damit durch die Hallen rollen?

6.) Weil wir uns jedes Mal wünschen, selbst nochmal ins Bällebad zu dürfen

Erwachsene hassen das Smaland nicht etwa, weil die Kids immer dann mit "Kevin hat gerade ins Bällebad gepinkelt und will bitte SOFORT im Smaland abgeholt werden!" nerven, während Mama und Papa im Einkaufswagen Jenga spielen, sondern weil sie SELBST nicht rein dürfen. Wir wollen unser eigenes Bällebad haben!

7.) Weil wir Daim und schwedischen Süßkram lieben

"Darf es zu Ihrem Einkauf noch ein drei Kilo Beutel Daim sein?" Der Zahnarzt freut sich!

8.) Weil wir nie wieder Bleistifte kaufen müssen

Ganz im Ernst, die Dinger liegen ÜBERALL rum. Und kosten nichts!

9.) Weil es der perfekte Härtetest für jede Beziehung ist

Wer mit seinem Partner zusammen bei IKEA einkaufen war, hat die Hölle gesehen und sie überlebt. Egal ob jetzt blau oder grün, oder ob der verdammte Tisch mit seinen 3 Meter Achtzig wirklich ins Gartenhaus passt, oder warum man sich nicht an die eine, sichtbar freie Kasse gestellt hat, IKEA liefert den Stoff für den ultimativen Beziehungskrieg.

Das Problem: Einmal zuhause angekommen hört der Terror noch lange nicht auf, denn jetzt geht's ans Aufbauen! Rette sich, wer kann!

10.) Weil die 4 bis 5 Kilometer Rumgelatsche gut für den Kreislauf sind

Kein Witz: Ein üblicher Gang durch eine IKEA-Filiale schlägt mit mehreren Kilometern auf den Tacho. Kein Wunder, dass die ganzen Angestellten so fit sind: Sie dürften in ihrem Leben bei IKEA eine Strecke hinter sich bringen, die sie sonst dreimal um die Erdkugel führen würde.

Wären da nicht Köttbullar und Co., IKEA wäre das perfekte Fitness-Programm für den Nachmittag!

Trödeln liegt im Trend: Flohmärkte immer beliebter – Saison 2017 Trödeln liegt im Trend Flohmärkte immer beliebter – Saison 2017 Zum Artikel »

Warum die 80er so "geilomat" waren: Hula-Hoops und Hubba Bubba Warum die 80er so "geilomat" waren Hula-Hoops und Hubba Bubba Zum Artikel » Snapchat ist das neue Ding: Warum die App immer beliebter wird Snapchat ist das neue Ding Warum die App immer beliebter wird Zum Artikel » Warum die 90er so "mega" waren: Zaubertrolle auf die Ohren Warum die 90er so "mega" waren Zaubertrolle auf die Ohren Zum Artikel »