Netflix-Erfolg "Stranger Things"

Warum die Serie so toll ist und wie es weitergeht

Netflix-Erfolg "Stranger Things": Warum die Serie so toll ist und wie es weitergeht Netflix-Erfolg "Stranger Things": Warum die Serie so toll ist und wie es weitergeht Foto: Netflix

Kaum eine Serie wurde dieses Jahr so gehypt wie "Stranger Things". Und zurecht: Die Mischung aus einer spannenden Handlung, überzeugenden Schauspielern und der richtigen Prise Nostalgie überzeugt den Serienfan sofort und hat schon nach den ersten Minuten Suchtpotenzial.

Die Science-Fiction Mysteryserie erschien am 15. Juli auf Netflix, insgesamt gibt es 8 Episoden die jeweils 41 bis 54 Minuten lang sind. Die Idee hinter "Stranger Things" stammt von den Zwillingsbrüdern Matt und Ross Duffer, die bereits für den Horrorfilm "Hidden – Die Angst holt dich ein" verantwortlich waren.

Um was geht es?

Ein Junge verschwindet unter mysteriösen Umständen und seine drei Freunde machen sich auf die Suche nach ihm. Dabei treffen sie auf ein geheimnisvolles Mädchen mit übermenschlichen Fähigkeiten, das auf den Namen Eleven hört. Auch die Mutter des Jungen (gespielt von der großartigen Winona Ryder) versucht auf ihre eigene Art, Kontakt mit ihrem Sohn aufzunehmen. Dabei kommt es übrigens zu einer der visuell tollsten Szenen der ganzen Serie (ich sage nur: Lichterketten).

Stranger Things - image/jpeg

Warum verfallen alle so ins Schwärmen?

Die Serie ist nicht nur unglaublich spannend und kurzatmig, sie lebt auch vor allem durch seine Hauptdarsteller. Und das sind größtenteils Teenager. Besonders die britische Schauspielerin Millie Bobby Brown (Eleven) zeigt eine Komplexität und emotionale Bandbreite, die man bei dem damals ebenfalls jungen Daniel Radcliffe als Harry Potter sehr vermisst hat. Und das, obwohl sie nur wenige Worte in den acht Folgen spricht.

Aber auch ihren männlichen Kollegen Finn Wolfhard (Mike), Gaten Matarazzo (Dustin), Caleb McLaughlin (Lucas) und Noah Schnapp (Will) überzeugen mit ihren Leistungen und stehen der erfahrenen Winona Ryder (Joyce) und David Harbour (Chief Hopper) in nichts nach.

Abgesehen davon ist die Serie eine einzige Liebeserklärung an die 80er Jahre. Genauer: An die Mystery- und Horrorfilme der 80er Jahre. Dank des Settings – die Serie spielt 1983 – laufen die Protagonisten in der entsprechenden Kleidung herum, haben Filmplakate vom "Weißen Hai" an den Wänden hängen und kommunizieren über riesige Walkie Talkies. Vom Soundtrack über die Ausstattung stimmt einfach alles.

Die zahlreichen Referenzen zur Popkultur der 80er machen einfach jeden Film-Nerd glücklich, "E.T.", "Alien", "Stand by Me" und "Twin Peaks" sind nur einige davon.

Wie geht es weiter?

Nach dem Erfolg der ersten Staffel ist es kein Wunder, dass schon im August eine weitere Staffel angekündigt wurde. Die Dreharbeiten haben im November angefangen, ein paar erste Infos gibt es jetzt schon.

Achtung, Spoiler! Wer die erste Staffel noch nicht zu Ende geschaut hat oder nichts über die Zweite wissen will, sollte jetzt nicht weiterlesen.

Das Ende der letzten Folgen ließ einige Fragen offen: Wo ist El? Ist Will noch zu retten? Was genau hat Hopper für einen Deal mit der Regierung gemacht? Gibt es noch mehr Monster und was geschieht mit dem Zugang zur Parallelwelt? Gibt es noch Hoffnung für Barb?

Zumindest die letzte Frage wurde dank eines Fotos bereits geklärt. Auf dem Bild der Pressekonferenz, auf der die zweite Staffel bestätigt wurde, fehlt die Schauspielerin Shannon Purser – Barb wird also nicht mehr dabei sein. Moderator und Comedian Jimmy Fallon hatte zu ihrem Ende übrigens seine ganz eigene Vorstellung:

Aufgrund der jungen Hauptdarsteller wird die Fortsetzung ein Jahr nach den Ereignissen der ersten Staffel spielen: Die Teenager wachsen halt einfach zu schnell als das eine direkte Fortführung realistisch wirken könnte. Erstausstrahlung der Staffel wird vermutlich im Sommer 2017 sein.

Es soll drei neue Charaktere geben: Max, ein 13-jähriges Mädchen, das Skateboard fährt, Billy, ihr großer Bruder und ein Bad Boy und Roman, ein älterer Obdachloser mit schwieriger Vergangenheit.

Auch die Episodentitel der zweiten Staffel sind schon veröffentlicht worden: Madmax, The Boy Who Came Back to Life, The Pumpkin Patch, The Palace, The Storm, The Pollywog, The Secret Cabin, The Brain und The Lost Brother werden die acht neuen Folgen heißen.

Insgesamt ist also noch nicht viel über die Handlung bekannt. Das verwundert nicht, so war es schließlich auch vor der Ausstrahlung der ersten Staffel. Aber was erwartet man auch von einer Mysteryserie? Die Fans jedenfalls sind sich sicher: Die zweite Staffel wird mindestens genauso gut wie die Erste.

Virtual-Reality-Video: 360-Grad-Gruseln wie in "Stranger Things" Virtual-Reality-Video 360-Grad-Gruseln wie in "Stranger Things" Zum Artikel » Retro-Hype: Die Flucht in die einfachen 80er Retro-Hype Die Flucht in die einfachen 80er Zum Artikel » Bestes Binge-Watch-Material für mieses Wetter: Die besten Serien auf Netflix Bestes Binge-Watch-Material für mieses Wetter: Die besten Serien auf Netflix Bestes Binge-Watch-Material für mieses Wetter: Die besten Serien auf Netflix Bestes Binge-Watch-Material für mieses Wetter Die besten Serien auf Netflix 49 Fotos