Academy Awards

Die 7 Tops der Oscar-Verleihung

Academy Awards: Die 7 Tops der Oscar-Verleihung Academy Awards: Die 7 Tops der Oscar-Verleihung Foto: afp, rix
Von |

Dieser Jahrgang 2016 wird in Erinnerung bleiben – wegen Leonardo DiCaprio und der Diskussion um die Nominierungen.

Leonardo DiCaprio (Beste männliche Hauptrolle, "The Revenant")

Er war schon fünf Mal nah dran und musste als der ewige Nominierte viel Häme ertragen. Doch dann hat Leonardo DiCaprio mit einem Bären gekämpft und sich durch die unendlichen Weiten der schneebedeckten Landschaft in "The Revenant" in die Zivilisation zurückgekämpft. Wirklich zivil geht es dort allerdings auch nicht zu und so kann DiCaprio in diesem Film beweisen, dass er ein harter Kerl sein kann, ein Einzelgänger und zugleich ein verletzlicher Vater. Das ist reife Schauspielkunst, DiCaprio bekommt den Oscar zu Recht und hat die Aufmerksamkeit genutzt, um mahnend auf den Klimawandel hinzuweisen. Das geriet zwar ein wenig glatt, doch haben Preisträger schon überflüssigere Dankesreden gehalten. DiCaprio war schon länger angekommen im Charakterfach, nun besitzt er auch Hollywoods höchste Weihen und wird diesen Einfluss sicher auch politisch nutzen.

Oscar für Leonardo DiCaprio: Endlich! Oscar für Leonardo DiCaprio Endlich! Zum Artikel »

"Spotlight" (Bester Film)

Manchmal ist die Academy eben doch ein Schwarm mit viel Gespür und Sinn für beste Unterhaltung. Großartig jedenfalls, dass der vierte Teil der "Mad Max"-Actionreihe "Fury Road" gleich sechs Oscars einheimsen konnte. Zwar bekam der Journalistenfilm "Spotlight" den begehrtesten Oscar als bester Film, und auch der Regie-Oscar zog an "Mad Max"-Erfinder Goerge Miller vorüber. Doch Ehrungen in den technischen Kategorien wie Ton, Schnitt und Szenenbild gehen auch in Ordnung für ein Amazonendrama in der Wüste, das nach Öl riecht, wie Heavy Metal klingt, den Zuschauer ziemlich tief in seinen Sitz drückt und neu definiert, was ein Apokalypse-Spektakel ist. Nämlich ziemlich weiblich.

Brie Larson (Beste weibliche Hauptrolle, "Room")

Die 27 Jahre alte Amerikanerin Brie Larson spielte jahrelang hauptsächlich Nebenrollen, etwa in "21 Jump Street". Der Oscar für ihre Hauptrolle in "Room" bringt sie nun in die erste Liga. Bei uns startet der Film am 17. März.

Star Trek Beyond, Finding Dory, Xmen Apocalypse und mehr!: Die besten Kinofilme 2016 - Auf diese Filme dürft ihr euch freuen! Star Trek Beyond, Finding Dory, Xmen Apocalypse und mehr! Die besten Kinofilme 2016 - Auf diese Filme dürft ihr euch freuen! Zum Artikel »

Mark Rylance (Beste männliche Nebenrolle, "Bridge of Spies")

Spionagefilme sind erst gut, wenn man die Spione mag, Achtung vor ihnen hat und um ihr Schicksal fürchtet. So wie um den stillen, feinen und doch unberechenbaren Mark Rylance in "Bridge of Spies".

Alicia Vikander (Beste weibliche Nebenrolle, "The Danish Girl")

Die 27 Jahre alte Schwedin Alicia Vikander wurde für ihr Spiel im Transsexuellen-Drama "The Danish Girl" ausgezeichnet. Sie überzeugte zuletzt auch in "Ex Machina". Bei der Gala macht sie es öffentlich: Vikander und Schauspiel-Kollege Michael Fassbender sind ein Paar.

Alejandro González Iñárritu (Beste Regie, "The Revenant")

Zum zweiten Mal in Folge gewinnt der Mexikaner Alejandro González Iñárritu den Regie-Oscar. Im vergangenen Jahr war es "Birdman", nun ließ sich die Jury von "The Revenant" überzeugen. Sein Kameramann Emmanuel Lubezki wurde sogar zum dritten Mal geehrt.

Ennio Morricone (Beste Filmmusik, "The Hateful 8")

2007 erhielt der italienische Komponist Ennio Morricone den Oscar für sein Lebenswerk: Für mehr als 500 Filme hat er die Musik geschrieben. Nach fünf Nominierungen folgt nun der erste "reguläre" Oscar für die Muiks zu "The Hateful 8".

The Hateful Eight – Filmkritik (ohne Spoiler): Quentin Tarantino ist der "Gott des Gemetzels" The Hateful Eight – Filmkritik (ohne Spoiler) Quentin Tarantino ist der "Gott des Gemetzels" Zum Artikel »

Quelle: RP