Far Cry 4 | PC-Portierung und Technik-Check

So macht sich Kyrate Kid auf dem PC

Far Cry 4 | PC-Portierung und Technik-Check: So macht sich Kyrate Kid auf dem PC Far Cry 4 | PC-Portierung und Technik-Check: So macht sich Kyrate Kid auf dem PC
Von |
Far Cry 4 | PC-Portierung und Technik-Check So macht sich Kyrate Kid auf dem PC 11 Fotos

Mit der PC-Umsetzung von Assassin's Creed Unity hat sich Ubisoft nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Far Cry 4 auf der anderen Hand legt eine bessere Performance auf's Hardware-Parkett.

Gleich zu Beginn also schonmal die Entwarnung: Far Cry 4 sieht auch auf PC hervorragend aus und kommt mit einer gehörigen Portion Optionen und Schiebereglern daher. In dem nachfolgenden Video führt Euch der zynische Brite durch seinen PC Port Report, vorher fassen wir die wichtigsten Infos für Euch kurz und knackig zusammen.

Fangen wir gleich mal mit den schlechten Nachrichten an: Die Framerate von Far Cry 4 verschluckt sich gerne und öfters, insbesondere bei der schnellen Reise durch die aufwendig modellierten und teils extrem knackig ausschauenden Areale im fiktionalen Himalaya-Staat Kyrat. Wo der zynische Brite auf seinem dick gepolsterten PC-Rig um die 100 FPS aus dem Spiel kitzelt, fallen die kurzen Ruckler deutlich auf, in denen die Bildrate von 100 FPS kurzzeitig auf 50 oder 40 FPS fällt. Diese Nachladeruckler sind alles andere als hübsch anzuschauen - leider fehlt uns aktuell der direkte Vergleich der Konsolenfassung. 

6134_8401ee826b748ae1161f7c9cb5051eeb_800x600r - image/jpeg

Außerdem etwas spartanisch fallen die Musik-Optionen aus: Ein Regler für die Master-Volumne und ein popeliges "Music: On / Off" ist alles, was Euch Ubisoft hier gewährt. 

Jetzt wo wir das hinter uns haben gleich zur guten Nachricht: Das Optionsmenü gewäht PC-Zockern so ziemlich jede Einstellung, die man sich nur wünschen könnte. Leider fällt auch Ubisoft in die Falle nicht jede Option ausreichend genug zu beschreiben: Was sich hinter den Grafik-Optionen für "Post FX" und "Trees Relief" verbirgt, wissen nur die Entwickler.

Ein FOV-Regler ist vorhanden, zeigt jedoch keine Zahl an: Ob Ihr jetzt ein Sichtfeld von 55, 70, oder gar 110 habt, müsst Ihr selbst raten. Lustig: Zahlreiche Spieler beschwerten sich im Internet über einen fehlenden FOV-Regler. Der Clou: Nur raubkopierte Versionen von Far Cry 4 landen ohne den Regler auf der Festplatte. Wobei sich die Meckermäuler wohl selbst ins Knie geschossen haben. 

6132_c97f0eaf7c838be1d9f5478ec3de41d9_800x600r - image/jpeg

Die Tastatur und Maussteuerung ist frei belegbar, selbst die gefürchtete Maus-Beschleunigung lässt sich anpassen und ganz ausschalten. Der zynische Brite stellt im Video die These auf, dass die Beschleunigung trotz ausgeschalteter Option weiter aktiv sei und hofft auf einen schnellen Fix seitens Ubisoft. In Far Cry 4 erstmals gesehen haben wir Spiele-übergreifend eine Option zum Wechsel zwischen PlayStation 4- und Xbox One-Gamepad: Sehr gut!

Das Bildformat und die Auflösung lassen sich bis 4K hinauftreiben, nebenbei läuft Far Cry 4 entweder im Fullscreen, Fenster oder Borderless-Modus. V-Sync lässt sich akti- und deaktivieren, Motion Blur solltet Ihr am besten gleich ausstellen und die Grafik-Qualität lässt sich von "Normal" bis "Ultra" pushen - selbst an einen eigenen "Nvidia"-Punkt hat man gedacht, mit dem sich die Grafikkarten-spezifischen Extras freischalten lassen.

Wer Probleme mit der Bildrate bekommt, muss natürlich Abstriche machen und findet in den erweiterten Grafik-Optionen viele Features, welche man besser abstellen oder herunterregeln sollte. Die größten FPS-Killer finden sich unter den Punkten "Geometry" und "Anti Aliasing".

Um den zynischen Briten zu zitieren: Stellt Euer Anti Aliasing am besten auf TXAA2 oder eine MSAA-Variante (außer MSAA8), dann sollte es fluppen. Bei der Ambient Occlusion Option greift Ihr am besten zu HBAO+.

Trotz der genannten Nachladeruckler präsentiert sich Far Cry 4 also hervorragend auf PC und stellt das just veröffentlichte Assassin's Creed Unity in Sachen technischer Umsetzung in den Schatten. Allerdings benötigt Ihr für den Ausflug nach Kyrat auch entsprechende Hardware: Ubisoft empfiehlt bereits bei der Festplatte unbedingt eine SSD-Platte.

Auf PlayStation 4 läuft der Titel übrigens mit sauberen 30 FPS, wie Ihr im nachfolgenden Digital Foundry Video sehen könnt:

Far Cry 4 ist ab sofort erhätlich für Xbox One, PlayStation 4, PC, sowie Xbox 360 und PlayStation 3 erhältlich. Zu der "alten Garde" gibt es leider noch keine abschließenden, technischen Hinweise. 

Und hier noch fix der obligatorische "Kaufst'u'hier"-Hinweis: Hinter diesem Link findet Ihr Far Cry 4 auf amazon.de.