Dschungel IBES DaniDschungelcamp IBES Tag 1ela Büchner weint
Foto: TVNOW

Das Dschungelcamp ist gestartet! Bei uns erfahrt ihr, wie der erste Tag verlaufen ist. Dabei flossen sogar schon die ersten Tränen – und einer musste schon gehen.

Highlight des Tages

Große Emotionen direkt an Tag eins! Der Tod Jens Büchners hat viele in Deutschland bewegt. Im Dschungelcamp gewährte seine Witwe Danni nun Einblicke in ihr Seelenleben. „Im Oktober die Diagnose, im November ist er gestorben!“, erzählt sie Claudia Norberg und Sven Ottke unter Tränen.

„Ich habe die Ärztin gefragt: ‚Wie lange noch, wie viele Wochen noch?‘ Und sie sagte einfach nur: ‚Nein, Tage!‘ Ich habe es bis kurz vorher nicht geglaubt. Ich denke auch nie über die Zeit nach, in der er krank war. Das war nicht er. Ich denke an die Zeit, die schön war. Ich weiß noch, meinen Kindern wollte ich es selber sagen, aber dann haben sie es bei Facebook gelesen.“

Und auch nach dem Tod von Jens hatte Danni zu kämpfen. „Danach wurde es richtig schlimm. Alle wollten was und ich musste auch ganz schnell wieder arbeiten und gucken, wie ich alles finanziere. Meinen Kindern sage ich immer, Papa war krank und Papa ist jetzt die Sonne. Er war halt echt ein cooler Typ!“ Emotionen im Camp? Bitte mehr davon!

Aufreger des Tages

Zugegeben: Das Wort „Aufreger“ ist hier nicht ganz passend, aber dass es zwischen zwei Kandidaten noch zu mehreren eben solchen kommen könnten, zeigte sich schon am ersten Tag. Die Rede ist von Daniela Büchner und Anastasiya Avilova, die den Dschungel nicht ohne gemeinsame Vorgeschichte betreten haben.

„Aus Prinzip sage ich ihr nicht Hallo. Es geht um ihren Ex-Freund Ennesto Monte. Er war und ist ein Freund der Familie“, erklärt Danni aufgebracht im Dschungeltelefon. „Er hat mit ihr Schluss gemacht, hat uns in Mallorca besucht und es sind Fotos entstanden. Und dann hat sie behauptet, er hätte wegen mir Schluss gemacht – und das erzählt sie dann auch noch irgendeiner Kackzeitung. Warum macht die so was?“

Klar, dass bei der Begrüßung im Camp zwischen den beiden Frauen Eiszeit herrscht. Keines Blickes würdigt die Auswanderin das Model. Und was sagt die 31-Jährige zu der angespannten Situation? „Ich würde das mit einem Pickel vergleichen, der gerade so hochzieht und eitert.“ Hier gibt es auf jeden Fall Potenzial für einen ordentlichen Zickenkrieg!

Spruch des Tages

„Dann lieber Penis!“ (Elena Miras hält nichts von der ihr aufgetischten Suppe aus Kotzfrucht, Schlammfisch, Kakerlaken und Schweine-Vagina)

Dschungelprüfungen des Tages

Gleich drei Prüfungen standen am ersten Dschungeltag auf dem Programm. Zunächst müssen Sonja, Elena, Raul, Danni, Toni und Prince Damien eine Frage beantworten, während sie in einer Badewanne einem Abgrund entgegenrutschen. Elena soll drei Planeten nennen, sie nannte genau keinen. „Egal, ich hab’s probiert“, sagt die Frau mit den charmanten Umgangsformen. Zum Abschluss ruft sie den Moderatoren noch zu: „Behindert!“

Sonja Kirchberger glaubt, dass Afrika eine Stadt ist, Raul kennt keinen Fußballer und Toni guckt keine „James-Bond-Scheiße“. Nur Damien meistert die Aufgabe so gerade: ein Stern.

Bei Aufgabe Nummer zwei müssen Claudia, Markus, Sven, Anastasiya und Marco sich an einer klapprigen Hängebrücke entlang hangeln und heimsen drei Sterne ein.

Das absolute Highlight war aber selbstredend das Dschungel-Dinner, bei dem wieder einmal allerlei Köstlichkeiten aufgetischt wurden. Alle Kandidaten mussten ran – bis auf Günther Krause, der aus gesundheitlichen Gründen geschont wurde und stattdessen Danni beauftragte, sich am pürierten Schafshoden zu probieren.

Danni scheiterte und blieb damit nicht allein. Sven, Elena und erneut Danni scheitern an einer Suppe aus Kotzfrucht, Kakerlaken und Schweine-Vagina, bevor sich Markus, Toni und Raul am Truthahnhoden abarbeiten. Lediglich RTL-Superhändler Markus Reinecke reüssiert und ließ seinen Worten („Ich habe immer Hunger, also esse ich auch alles“) auch Taten folgen. Auch Sonja und Damien essen den Fischdarm in einer Soße aus Urin und Fischauge artig auf, während Marco früh scheitert. Auch Anastasiya und Claudia müssen ihr Mahl (Fruchtsalat aus Kotzfrucht, Seegurke und Schweinepenis) abbrechen.

Insgesamt eine schwache Vorstellung, die den Zuschauern bis auf weiteres die Qual der Wahl lässt, wen sie in den kommenden Tagen regelmäßig in die Dschungelprüfungen schicken.

Heldin des Tages

Claudia Norberg! Laura Müllers Playboy-Shooting beschäftigt ganz Deutschland – und hat es auch als Gesprächsthema in den australischen Dschungel geschafft. Als sich die Wendler-Ex Claudia Norberg gemeinsam mit Danni Büchner zum Weiher zurückzieht, wird die, die den DJ nicht mehr liebt, nur so mit Fragen gelöchert.

Was sie denn von Lauras Playboy-Bildern halte? „Im Grunde ist es mir egal. Das ist jetzt auch nicht mehr meine Welt. Da gibt es für mich wichtigere Sachen im Leben“, beteuert Claudia. Danni lässt aber nicht locker und will mehr über Michael Wendler erfahren: „Hattet ihr nur glückliche Jahre und nie Streit?“ Claudia: „Klar hatten wir mal eine Meinungsverschiedenheit und eine Krise, dann habe ich eine Nacht im Wohnzimmer geschlafen.“ Danni kann sich nicht vorstellen, dass der Schlagerbarde respektvoll mit Claudia umgeht: „Als Außenstehender wirkt das nicht so.“ Und weiter: „Unterstützt er dich? Kriegst du Hilfe?“ Die mit Fragen durchlöcherte Claudia: „Ich habe meine Mama jetzt.“

Auch an Michael Wendlers Beziehung zur 19-jährigen Laura Müller zweifelt Danni. Sie kann sich nicht vorstellen, dass man sich nach 29 Jahren Ehe direkt wieder neu verliebt. Claudia kurz angebunden: „Ja, aber es ist so passiert. Der hat sich verliebt.“

Für so viel Coolness und Souveränität im Umgang mit diesem Thema gibt es für Claudia die Auszeichnung „Heldin des Tages“.

Idiot des Tages

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Mit seinen 66 Jahren wird Günther Krause als ältester Kandidat im Camp zum Teamchef ernannt. „Als ehemaliger Bundesminister muss ich eine Führungspersönlichkeit sein. Ich strahle schon eine gewisse Dominanz aus und bin dadurch in gewissem Sinne eine Autorität“, so Günther, der wenig bescheiden ergänzt. „Ich hatte beispielsweise damals bei der Deutschen Bahn 500.000 Mitarbeiter unterstellt“.

Was offenbar bei der Bahn schon nicht funktioniert hat, klappt auch im Dschungelcamp nicht. Gelangweilt und gähnend lassen die anderen elf Camper die endlosen Regelerklärungen des ehemaligen Politikers über sich ergehen. „Er hat so viel geredet und dann in einem Tempo, da konnte man nur einschlafen. Das war wie so ein einziger Klang!“, resümiert Elena.

Auch der Staatsempfang, der dem Ex-Minister von RTL bereitet wurde, änderte nichts daran, dass wir die Auszeichnung „Idiot des Tages“ an Krause vergeben – im Gegenteil. Dass er das vom Sender wohl eher spaßig gemeinte Tamtam mit gepanzerter Limousine, Motorradkonvoi und Nationalhymne total ernst nimmt und sich ergriffen zeigt, wird ihm wohl nicht allzu viele Sympathien beschert haben.

Sein größtes Problem sollte erst in den kommenden Tagen Thema werden: Er hatte sich vertraglich zusichern lassen, dass er in keine Dschungelprüfung muss. Das hätte ihn im Camp sicher unbeliebter gemacht als einen skrupellosen Politiker. Doch der peinliche Auftritt fand ein Ende nach dem ersten Tag: Aus gesundheitlichen Gründen konnte der Möchtegern-Star nicht weitermachen. Und raus! Und tschüss!

Wer muss in die nächste Prüfung?

Elena Miras und Danni Büchner – wir freuen uns auf das Duo am Samstag.