Foto: Paul Zinken/dpa
Foto: Paul Zinken/dpa

Bushido macht immer wieder Schlagzeilen. Nicht nur durch seine Musik, auch durch seinen turbulenten Lebensstil. Seit über 20 Jahren ist er einer der einflussreichsten Musiker der deutschen Rapszene.

Wer ist Bushido?

Bürgerlich heißt der Star-Rapper Bushido Anis Mohamed Youssef Ferchichi. Bushidos Mutter ist Deutsche, sein Vater Tunesier. Er wuchs in Berlin auf und besuchte dort die Schule. Sein Künstlername „Bushido“ stammt aus dem japanischen und bedeutet soviel wie „Weg des Kriegers“.

Neben dem Künstlernamen Bushido ist er auch unter dem Namen „Sonny Black“ bekannt, welches auch der Spitzname des amerikanisch-italienischen Mobsters Dominick Napolitano war. Der Spitzname des Gangsters passt zum Musikstil des Rappers: Bushidos Musik und die Lyrics orientieren sich stark am amerikanischen Gangsta-Rap.

Es geht um Gewalt, Drogen, Frauen und das nackte Überleben auf Berlins hartem Pflaster. Das Gangster-Leben spielt sich aber nicht nur in Bushidos Songs ab: Auch im wahren Leben gerät der Rapper immer wieder in Schwierigkeiten. Mal hatte Bushido „Beef“ mit seinen Rap-Kollegen Fler, Sido und Kay One und macht seinem Unmut in Disstracks über sie laut, mal stand er wegen Androhung von Gewalt und Körperverletzung vor Gericht.

In der Vergangenheit wurde viel über Bushidos Beziehungen zum Familienclan Abou-Chaker diskutiert. Bushido pflegte eine enge Freundschaft zu Arafat Abou-Chaker, dem Anführer des Familienclans, der immer wieder mit organisierter Kriminalität in Verbindung gebracht wird. 2018 hat sich der Skandal-Rapper jedoch von Abou-Chaker gelöst und steht nun unter Polizeischutz.

Wo ist Bushido aufgewachsen, wo wohnt er heute?

Bushido wurde in Bonn geboren, wuchs aber in Berlin im Stadtteil Tempelhof auf. Dort besuchte er auch die Schule. Nach der 11. Klasse des Gymnasiums begann er eine Ausbildung zum Maler und Lackierer, um nach eigenen Angaben einer Inhaftierung zu entgehen.

Schon als Jugendlicher soll Bushido aufgrund von Drogen und Sachbeschädigungen in Schwierigkeiten gekommen sein. Während seiner Ausbildung lernte er seinen späteren Rap-Partner Fler kennen. Auf seinem Weg zu Ruhm und Reichtum in der Musikszene gründete er mit Vader „Search & Defeat“, später taten sich die beiden Rapper mit King Orgasmus One zu „030 Squad“ zusammen.

Bushido rappte auch gemeinsam mit King Orgasmus und Bass Sultan Hengzt als Teil der Rap-Gruppe „Berlins Most Wanted (BMW)“. Sein erstes eigenes Tape erschien 2001. Zunächst unter dem Recordlabel I Luv Money, später als überarbeitete Version beim Independent-Label Aggro Berlin. Sein erstes Album „Vom Bordstein bis zur Skyline“ erschien 2003 und schaffte es auf Platz 88 der deutschen Albumcharts.

Zwischenzeitlich hatte der Rapper dem Berliner Stadtteil Neukölln den Rücken zugewandt und wohnte mit seiner Frau in einer Villa in Kleinmachnow, einer Gemeinde am Rande von Berlin. Sein ehemaliger Nachbar: Arafat Abou-Chaker. Mit der Lösung von Abou-Chaker hat sich Bushido auch von dem gemeinsamen Anwesen getrennt. Nach der Trennung von dem Clan zog er wieder in die Heimat Berlin zurück.

Bushido und seine Zeit bei Aggro Berlin

Nach der Veröffentlichung seines ersten Tapes wurde Bushido bei Aggro Berlin unter Vertrag genommen. Derzeit waren auch Sido, B-Tight und Fler bei Aggro Berlin aktiv dabei. Bushido arbeitete mit den anderen Hip Hoppern zusammen und veröffentlichte sein erstes Album als digitale Version.

Gemeinsam mit Fler nahm Bushido das Album „Carlo Cokxxx Nutten“ auf, das 2002 erschien. Seinen Durchbruch schaffte er mit seinem ersten Album „Vom Bordstein bis zur Skyline“. Vor allem der Titel „Bei Nacht“ brachte dem ersten Bushido-Album den 88. Platz in den Charts ein. Rap-Kollege Fler wirkte an sechs von 19 Liedern des Albums mit.

„Vom Bordstein bis zur Skyline“ ist noch heute eines der bedeutendsten Alben des deutschen Gangsta-Raps. Seit September 2005 darf es aufgrund der harten Texte nicht mehr an Jugendliche unter 18 verkauft werden. Gleichzeitig war dieses Album auch das erste und einzigste Bushido-Album, dass von dem Independent-Label Aggro Berlin veröffentlicht wurde.

2004 gründete Bushido gemeinsam mit D-Bo das Label ersguterjunge nach Differenzen mit seinem Label Aggro Berlin. Sein zweites Album „Electro Ghetto“ wurde von der Universal Music Group veröffentlicht. Das zweite Album war so erfolgreich, dass der Gangsta-Rapper aus Berlin ab sofort als Mainstream galt.

Ganz im Gegensatz zum Vorgänger gab es in Bushidos zweitem Album keinen einzigen Gastbeitrag von Fler. Bushido geriet in Konflikte mit den ehemaligen Aggro Berlin Rap-Kollegen Fler und Sido. Der Gangsta-Rapper nahm gemeinsam mit Kay One Disstracks wie S.I.D.O. auf, die Sido und Fler angriffen.

Der Konflikt zwischen Bushido, Sido und Fler wurde erst 2009 aufgelöst. Nach der Versöhnung unterschrieb Fler bei ersguterjunge und die beiden Künstler veröffentlichten das gemeinsame Album „Carlo Cokxxx Nutten 2“. Seit 2012 hat Bushido dafür Beef mit dem Rap-Kollegen Kay One.

Zeiten ändern dich oder Sonny Black – die besten Songs und Alben von Bushido

Bushidos erstes Album „Vom Bordstein bis zur Skyline“, das von Aggro Berlin veröffentlicht wurde, kam gut an. So richtig Mainstream wurde seine Karriere jedoch erst mit dem zweiten Album „Electro Ghetto“, das den sechsten Platz der deutschen Albumcharts erreichte.

Es folgten bis 2018 elf weitere Alben. Ein Großteil der Alben hielten sich für einige Zeit auf Platz eins – nicht nur in Deutschland, auch in Österreich und der Schweiz. Viele von Bushidos Raps prägten den deutschen Hip Hop maßgeblich. Die Texte sind rau, erzählen von Gewalt und dem Leben im Ghetto Berlins.

2010 hielt sich das Album „Zeiten ändern dich“ über 24 Wochen auf Platz zwei der deutschen Charts. Alle nachfolgenden Alben erreichten ebenfalls den ersten Platz und belegten diesen über mehrere Wochen.

2010 nahm Bushido auch den Song „Fackeln im Wind“ mit Rapper Kay One auf. Der Song war der offizielle Song der deutschen Fußballnationalmannschaft für die WM 2010. Sie erreichte Platz sechs der deutschen Charts.

Ein großer Hit wurde das 2018 Album „Mythos“. Es erschien im September 2018 unter seinem Label ersguterjunge und beinhaltet 15 Tracks mit Gastauftritten von Capital Bra, Samra und Akon. Mit dem Rap „Für euch alle“ featuring Samra und Capital Bra erreichte Bushido auch erstmals den ersten Platz in den deutschen Charts.

Im Januar 2019 gab Capital Bra dann überraschend seine Trennung von Bushidos Label „ersguterjunge“ bekannt. In einem Video warf er Bushido vor, zu intensiv mit der Polizei zusammenzuarbeiten.

Um Bushido selbst ist es nach der Trennung zunächst sehr ruhig geworden, ehe sich der Rapper nach über einem halben Jahr wieder öffentlich über die sozialen Netzwerke wie Instagram zu Wort meldete – und ein neues Album ankündigte. „CCN4“, so der Titel des Albums, ist ab dem 20. Dezember 2019 im Handel erhältlich und die erste Single, „Ronin“, wurde am 20. September 2019 veröffentlicht. In dieser Tritt Bushido gemeinsam mit dem Rapper Animus auf. Hier könnt ihr euch das offizielle Video dazu anschauen:

Was hat Bushido mit dem Abou-Chaker-Clan zu tun?

Der Abou-Chaker-Clan ist einer der kriminellen Clans der Berliner Unterwelt. Der Familienverband bestehend aus bis zu 300 Mitgliedern soll tief in den Berliner Drogenhandel, Schutzgelderpressungen, Zuhälterei und Geldwäsche verstrickt sein. Bushido war lange Zeit mit einem der Anführer, Arafat Abou-Chaker, verbrüdert.

Zwischen 2008 und 2018 war Abou-Chaker ein wichtiger Mann im Leben des Berliner Rappers. Bushido hatte Abou-Chaker bereits 2010 eine Generalvollmacht erteilt, die Arafat dazu befähigte, über das gesamte Vermögen des Rappers zu verfügen und Geschäfte in seinem Namen zu tätigen.

2018 lösten sich Bushido und seine Frau aus der toxischen Beziehung mit Abou-Chaker und stehen seither unter Polizeischutz. Bushido fürchtet einen Anschlag auf sich oder seine Familie. In seinem zehnminütigen Rap „Mephisto“ erzählt er von der Beziehung mit Arafat Abou-Chaker, ohne den Namen des Clan-Chefs dabei zu nennen.

Wer ist die Frau von Bushido?

Anna-Maria Ferchichi heißt die Frau und angebetete des Skandal-Rappers. Sie ist die Schwester von Popsängerin Sarah Connor, war mit Fußballer Mesut Özil liiert und traf 2011 ihren zukünftigen Mann Anis Mohamed Youssef Ferchichi – aka Bushido. Im Mai 2012 folgte die Hochzeit.

2014 kam es zu einem heftigen Streit zwischen Bushido und Anna-Maria. Arafat Abou-Chaker war anwesend, Gewalt ein Teil der Auseinandersetzung. Die Polizei wurde involviert und Anna-Maria floh vorübergehend mit ihren Kindern aus der gemeinsamen Wohnung.

Die Schwangerschaft von Anna-Maria, die sie kurz nach der Trennung bemerkte, rettete die Ehe und läutete gleichzeitig das Ende der Beziehung zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker ein. Die starke Frau wollte den Kriminellen nicht mehr an der Seite Ihres Mannes akzeptieren.

In „Mephisto“ rappt Bushido von diesem Ereignis. Bezeichnet Anna-Maria als seine wahre Liebe. „Am Telefon erfuhr der Junge, sie war wieder schwanger“ rappt er und wusste, dass er sie und seine Familie zurückgewinnen musste.

Sein Vorhaben war erfolgreich: Heute sind Anna-Maria und Anis wieder ein Paar und bilden eine gemeinsame Front gegen den Anführer des Abou-Chaker-Clans. Auf Instagram schrieb die starke Mama bereits zum wiederholten Mal, dass sie alles für ihre fünf Kinder tun würde und sich von Drohungen des Clan-Chefs nicht einschüchtern lässt.

Wie viele Kinder hat Bushido?

Anna-Maria Ferchichi brachte einen Sohn, Montry, mit in die Ehe mit Bushido. Dabei sollte es jedoch nicht lange bleiben: Es folgten Aaliyah, die Zwillinge Djibrail und Laila und Issa. Der ehemalige Gangster postet immer wieder stolz Bilder von seinen Kids.

In der Vergangenheit hielt Bushido seine Kinder aus den Augen der Öffentlichkeit fern. Mittlerweile ist seine Familie aber immer öfter ein Teil seiner Storys und Fotos auf Instagram. Ganz stolz zeigt Bushido auf den Schnappschüssen das Familienglück mit seinen bildhübschen Kindern.

Bushido – die Trauer um seine Mutter sitzt tief

Bushido wuchs bei seiner Mutter auf. Der Vater hatte die Familie verlassen, als er drei Jahre alt war. Im Umgang mit seiner Mutter zeigte Bushido eine ganz andere Seite von sich: Als guter und liebevoller Sohn war er seiner Mutter sehr nahe.

2007 erkrankte sie an Brustkrebs, besiegte diesen zunächst. Dann kam der Krebs zurück und am 6. April 2013 verkündete Bushido den Tod seiner geliebten Mutter auf Twitter. Zuvor hatte sie bei ihm und seiner Familie gelebt, bis zum Schluss stand Bushido ihr bei. Schon 2010 schrieb der Musiker ein Liebeslied für seine Mutter mit dem Titel „Nur für dich“.