Das ging schnell: Rapper Bushido hat seinen Job beim Berliner Radiosender 98.8 KISS FM nach nur zwei Sendungen hingeschmissen.

Der 40-Jährige hatte vergangenen Montag erstmals die Morgensendung dort moderiert. „Ich wollte schon immer meine eigene Radioshow und die hab ich mir jetzt gegönnt“, zitierte der Sender den in Bonn geborenen Rapper. Von Montag bis Freitag sollte er live von 6 bis 10 Uhr moderieren.

Doch das klappte nur zwei Mal. Bereits am Mittwoch hatte er sich mit einer Nebenhöhlenentzündung krankgemeldet, wie die „Berliner Zeitung“ berichtet. Am Freitag folgte dann die Kündigung – per Sprachnachricht! Wie das Blatt berichtet, habe Bushido folgende „nasale Sprachnachricht“ geschickt: „An dieser Stelle muss ich euch leider mitteilen – ich bin raus, meine Damen und Herren!“

„Wenn Deutschlands bekanntester Rapper bei mir anruft und sagt: York, ich habe Bock auf die Morningshow, dann sage ich nicht nein“, hatte der Programmdirektor, York Strempel noch vor einer Woche jubiliert. Wie jeder Neuling habe der Star jetzt Probezeit und dann „gucken wir mal“, sagte Strempel weiter.

Mit diesem Clip hatte der Radiosender bei Instagram für Bushidos Show geworben:

Diesen Part hat der Deutschrapper dem Programmdirektor jetzt abgenommen. Dieser nahm die Kündigung sportlich: „Bushido hat einen super Job gemacht. Er hat eine tolle Radiostimme, versteht was von Musik und ist ein Teamplayer! Also von mir aus hat er den Job! Ich verstehe aber auch, dass so eine frühe Uhrzeit nicht in seinen Lebensstil als fünffacher Vater, Labelboss und Musiker passt. Voll schade, aber Respekt dafür, dass er seinen Kindheitstraum von der eigenen Radioshow bei uns verwirklicht hat!“, wird von der Zeitung zitiert.

Für Bushido läuft es gerade jobtechnisch aber auch ohne seine Radiosendung: Der Rapper hatte zuletzt mit seinem neuem Album „Mythos“ auf Anhieb die Spitze der deutschen Album-Charts erobert.

(mit dpa-Material)