Foto: dieserbobby/Two Sides/Paul Zinken/dpa
Foto: dieserbobby/Two Sides/Paul Zinken/dpa

Völlig überraschend hat Rapper Capital Bra seine Zusammenarbeit mit Bushido nach nur einem halben Jahr für beendet erklärt. Es scheint das Ende einer Beziehung zu sein, die überaus erfolgreich begann.

Es passiert im Sommer 2018. Capital Bra, Shooting-Star und einer der erfolgversprechendsten Rapper Deutschlands, unterschreibt im Juli einen Vertrag bei „ersguterjunge“, dem Label von Bushido. Eine Nachricht, die in der Rap-Szene hohe Wellen schlägt, von einem „Mega-Signing“ ist die Rede – und das durchaus zu Recht.

Mit seinem Album „Berlin lebt“, das am 22. Juni 2018 noch beim Independet-Label „Team Kuku“ erschien, bricht Capital Bra alle Rekorde. Gleich vier Tracks schaffen es zeitgleich in die Top 10 der deutschen Single-Charts. Ein Kunststück, das bis dahin nur den Beatles gelungen ist; und auch unter der Führung Bushidos stellen sich schnell erste Erfolge ein.

Hinter der Unterschrift bei „EGJ“ steckt allerdings mehr. Dem Vernehmen nach sollen auch Rapper Farid Bang und der Berliner Clan-Boss Arafat Abou-Chaker um eine Zusammenarbeit mit Capital Bra gekämpft haben. Vor allem die Absage an Abou-Chaker ist dabei besonders heikel, denn ausgerechnet Bushido hatte sich erst wenige Monate zuvor von seinem einstigen Freund und Geschäftspartner losgesagt. Was folgte, war eine öffentliche Abrechnung Bushidos mit Abou-Chaker.

In seinem über zehn Minuten langen Song „Mephisto“ rechnete er mit dem Clan-Paten ab, verglich ihn mit dem Teufel und bezeichnete ihn als „rücksichtsloses Tier“. Was rein textlich eher als harmlos einzustufen ist, sollte in der Realität aber umso brisanter werden. Im November rückte die Polizei bei Abou-Chaker an und durchsuchte sein Anwesen. Es soll Hinweise gegeben haben, dass Abou-Chaker einen Anschlag auf Bushido und dessen Familie plane, die seitdem unter Polizeischutz steht.

Anfang des Jahres dann der vorläufige Höhepunkt in der Dauerfehde: Abou-Chaker wird am Rande eines Gerichtstermins in Berlin aufgrund eines bestehenden Haftbefehls festgenommen. Es bestehe der „dringende Verdacht der Verabredung eines Verbrechens“, hieß es. Konkret gehe es um eine „verabredete Entziehung Minderjähriger, schwere Körperverletzung und Anstiftung zur Entziehung Minderjähriger“, so ein Sprecher.

Nur wenige Tage später wird auch Abou-Chakers Bruder Yasser in Dänemark verhaftet. Ermittler der Berliner Polizei hätten ihn dort am Montag aufgespürt, da auch nach ihm per Haftbefehl gefahndet worden sein soll. Medienberichten zufolge soll auch er an der Planung und Vorbereitung der Entführung der Kinder von Bushido beteiligt gewesen sein.

Capital Bra wurde das offenbar alles zu viel. In einer Video-Botschaft bei Instagram erklärte er die Zusammenarbeit mit Bushidos Label für beendet, „da mein Labelboss mit der Polizei arbeitet“. Bushido würde Leute verraten und diese Leute müssten nun in den Knast. Und das passe ihm so gar nicht.

„Es ist traurig, was dieser Mann dem Team hier angetan hat“, sagte Capital Bra und nennt dabei sogar Namen. So soll Bushido vor allem Ashraf Remmo, Oberhaupt des Berliner Remmo-Clans, sowie die Rapper Veysel und Samra schwer enttäuscht haben. Nahezu zeitgleich veröffentlichte Capital Bra auf seinem YouTube-Kanal den Track „fick 31er“, wobei der Begriff „31er“ in der kriminellen Szene für jemanden steht, der andere Personen zu seinen eigenen Vorteilen verpfeift – ein Verräter.

Überraschend ist Capital Bras Trennung von Bushido dennoch, denn nur wenige Stunden zuvor machte Bushido selbst noch fleißig Werbung für ein Konzert seines Schützlings. Weiter bedankte sich der 40-Jährige erst noch zum Jahreswechsel bei Capital Bra, Samra, aber auch Ashraf Remmo und Veysel. Wörtlich schrieb er via Instagram „Ashraf und Veysel sind mir wie Brüder ans Herz gewachsen. Danke für euren Rat und Rückhalt Männer. Ich küsse eure Augen. Danke für das Vertrauen der zwei faszinierendsten Künstler 2018. Capital Bra und Samra. Ich bin stolz, gemeinsam mit euch diesen Weg gehen zu dürfen.“

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Das Jahr neigt sich dem Ende und ich möchte mich bedanken. Danke an meine Ehefrau Anna-Maria, die an meiner Seite steht und mir die wunderbarsten Kinder der Welt geschenkt hat. Ihr macht mich stolz und glücklich. Dieses Jahr sind wir noch enger zusammengerückt. Ich liebe euch. Ashraf und Veysel sind mir wie Brüder ans Herz gewachsen. Danke für euren Rat und Rückhalt Männer. Ich küsse eure Augen. Danke für das Vertrauen der zwei faszinierendsten Künstler 2018. Capital Bra und Samra. Ich bin stolz, gemeinsam mit euch diesen Weg gehen zu dürfen. Danke für die Unterstützung von Wassif, Orkan, Sergen, Lukas, Marcel und Greckoe. Ohne euch geht nicht mehr. Danke an all die weniger bekannten Menschen in meinem Leben, die mich durch dieses turbulente Jahr begleitet haben. Ich hoffe, noch lange auf euch zählen zu können. Ich bin gesund und glücklich. Das war nicht immer so und ich wünsche euch allen von Herzen nur das Beste. Sollte ich jemanden vergessen haben sorry. Danke an unsere Fans und treuen Supporter. Ihr seid unglaublich. Auf ein neues Jahr 2019. #egjistdiegang

Ein Beitrag geteilt von Bushido (@bush1do) am Dez 31, 2018 um 9:22 PST

Zu den aktuellen Ereignissen hat sich Bushido hingegen noch nicht geäußert. Auch Capital Bra ließ offen, wie es nun für ihn weitergehen wird. Gemutmaßt wird, dass er nun doch bei „BangerMusik“, dem Label von Farid Bang unterschreiben könnte. Zumindest teilte der Rapper Summer Cem, der ebenfalls bei „BangerMusik“ unter Vertrag steht, in seiner Instagram-Story mit, dass es eine Zusammenarbeit mit Capital Bra geben wird.

Nicht ausgeschlossen ist zudem, dass Capital Bra sein eigenes Label gründet, so wie es jüngst auch Shindy getan hat. Der 30-Jährige gehörte einst ebenfalls zu den Rappern, die bei Bushido unter Vertrag standen.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!