1Live-Krone Felix Lobrecht
Beste Comedy: Felix Lobrecht
Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

In den vergangenen Jahren ist Felix Lobrecht zu den bekanntesten Podcastern des Landes geworden, auch mit seiner Stand-Up-Comedy hat er sich einen Namen gemacht. Nun hat es aber auch ihn erwischt – einer seiner Witze hat einen Shitstorm ausgelöst.

Derzeit zieht Lobrecht mit „Hype“, so heißt seine aktuelle Tour, durch die Bundesrepublik und in seinem Fall ist der Name Programm. Gemeinsam mit Comedy-Kollege Tommi Schmitt veröffentlicht er den Podcast „Gemischtes Hack“.

Zwei Jahre nach Ersterscheinung 2017 hat sich Streamingdienst Spotify im September 2019 die Exklusivrechte gesichert, „Gemischtes Hack“ zählt seit Längerem zu den meistgehörten Podcasts in Deutschland.

Mittlerweile hat es der gebürtige Münsteraner mit seiner Stand-Up-Comedy sogar ins Abendprogramm des Free-TV geschafft und gewann zuletzt die 1Live Krone im Bereich Comedy. Mit der größer werdenden Aufmerksamkeit werden Lobrechts Witze aber von immer mehr Leuten auf die Goldwaage gelegt.

1LIVE Krone 2019: Das sind die Gewinner

Vor wenigen Jahren hätte der 31-Jährige – bevor der Hype einsetzte – sehr wahrscheinlich noch keine Proteststürme eines Tierschutzvereins ausgelöst. Genau der hat sich aber nun gemeldet, nachdem sich Lobrecht über die toten Affen aus dem Krefelder Zoo lustig gemacht hat.

„Ich glaube, Affen brennen richtig gut. Wegen ihrem Fell – die tragen permanent eine Jacke aus Grillanzünder. Affen brennen hervorragend“, sagt der Comedian unter anderem bei einem Auftritt. „Da fehlt mir jeder Humor“, reagiert Monika Piasetzki vom Tierschutzverein Düsseldorf darauf bei „Bild“.

Video

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Youtube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Video laden

Mehr als 30 Tiere sind in der Silvesternacht im Krefelder Zoo ums Leben gekommen, nachdem eine Himmelslaterne das Affenhaus in Brand gesetzt hatte. Kurz nach dem Feuer-Drama haben sich drei Frauen, die die Laterne aufsteigen ließen, bei der Polizei gemeldet – gegen sie wird nun ermittelt.

In den sozialen Medien sind die Meinungen geteilt: Lobrecht-Fans stehen in Massen zu ihm und witzeln eher darüber, dass er mal für seine Sprüche kritisiert wird. Der 31-Jährige hatte sich in der Vergangenheit einige Male mit einem Zwinkern darüber beschwert, dass es ihm noch nicht gelungen sei, einen Shitstorm auszulösen.

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Entsprechend gratulieren ihm Anhänger regelrecht zu der Aufregung um die Sprüche! „Das sieht doch ENDLICH mal nach nem affenstarken Shitstorm aus!“, schreibt ein Fan an den Comedian, ein anderer meint: „Endlich der lang ersehnte Shitstorm @felix_lobrecht“.

Natürlich finden auch auf Twitter einige Nutzer das Thema überhaupt nicht witzig. „Ein Widerling“, „er ist nur armselig und primitiv“ oder „das absolut Allerletzte, echt verabscheuungswürdig“ schreiben die User und lassen ihrer Wut freien Lauf.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Ein Kritiker hofft sogar darauf, dass Lobrechts Karriere unter den neuerlichen Reaktionen leidet. „Arschlöcher als Comedian sind nicht gern gesehen. Ich wünsche Dir, dass sich das auch in den Besucherzahlen zeigt“, meint er.

Eine ausführliche Stellungnahme des Münsteraners zu dem Thema gab es noch nicht, allerdings ließ er sich auf Instagram zu einem kurzen Seitenhieb hinreißen. „Never forget: Diese Leute können wählen“, schrieb er.

In den kommenden Tagen ist Lobrecht unter anderem in direkter Nachbarschaft von Krefeld, in Düsseldorf, zu Gast, danach folgen Auftritte in Gelsenkirchen und Frankfurt. Alle bisher angekündigten Tour-Termine des 31-Jährigen sind übrigens bereits ausverkauft – um die Besucherzahlen muss er sich also erstmal keine Sorgen machen.