Foto: Shutterstock / Skycolors
Foto: Shutterstock / Skycolors

An Bord eines EVA-Air-Fluges von Los Angeles nach Taiwan hat sich ein Passagier derart danebenbenommen, dass die Fluggesellschaft im Anschluss rechtliche Schritte gegen ihn einleiten wollte. Doch zu diesem Zeitpunkt war der Mann bereits tot.

Der stark Übergewichtige – laut Informationen des „Daily Star“ wog er knapp 200 Kilogramm – hatte eine Stewardess zunächst gebeten, ihn zur Toilette zu bringen. So weit, so gut. Doch was im Anschluss passierte, verschlug ihr den Atem: Der Mann verlangte, dass sie ihm die Hose runterziehe und ihm nach dem verrichteten Geschäft den Hintern abwische.

Verständlicherweise lehnte die Frau dies ebenso wie ihre Kollegin ab. Weil der Mann daraufhin aber damit drohte, seinen Darm im Gang des Flugzeugs zu entleeren, kamen sie der Bitte doch nach. Der Amerikaner habe dreimal gebeten nachzuwischen, weil noch nicht alles sauber sei und soll laut „tiefer, tiefer“ gestöhnt haben.

Die beiden Frauen sind nach Angaben der Flugggesellschaft wegen des Vorfalls traumatisiert und wurden in bezahlten Urlaub geschickt. Sie hatten beschlossen, rechtliche Schritte gegen ihren Peiniger einzuleiten – doch daraus wurde nichts: Als der Anwalt ihn kontaktieren wollte, stellte sich nämlich heraus, dass dieser während seines Aufenthalts auf der Insel Koh Samui verstorben war. Die Todesursache ist noch unklar.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!