Foto: Screenshot YouTube
Foto: Screenshot YouTube

Autsch, das schmerzt schon beim Zusehen! In der südamerikanischen Copa Libertadores, dem Pendant zur europäischen Champions League, ist Torhüter Esteban Andrada von einem Gegenspieler übel ausgeknockt worden.

Es läuft die 70. Spielminute im Duell zwischen den Boca Juniors aus Argentinien und Cruzeiro Belo Horizonte aus Brasilien, als eine Flanke in den Strafraum der Gastgeber segelt. Torwart Esteban Andrada kommt entschlossen aus seinem Tor, faustet den Ball weg – und wird beim Kopfballversuch von Gegenspieler Dedé niedergestreckt.

Der Innenverteidiger traf den Keeper mit seinem Schädel voll im Gesicht. Andrada sackte sofort zusammen und blieb benommen auf dem Rasen liegen. Dedé ahnte derweil schon, dass das nicht gut gehen würde und rief sofort die Sanitäter auf den Platz. Blutüberströmt und mit sichtbaren Schmerzen ließ Andrada seinen Kiefer von den heraneilenden Helfern untersuchen. Und, kaum zu glauben, spielte nach einer minutenlangen Behandlungspause tatsächlich weiter.

Für Verteidiger Dedé war die Partie hingegen gelaufen. Der Schiedsrichter schaute sich die Szene nach einem Hinweis des Video-Assistenten noch einmal an und zückte anschließend die Rote Karte.

Kleiner Trostpreis für Andrada: Er konnte das Viertelfinale in der Champions League mit seinen Boca Juniors 2:0 gewinnen. Bleibt zu hoffen, dass er keine ernsthaften Verletzungen erlitten hat – oder aber einen guten Zahnarzt hat.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!