Genting Dream Dream Cruises
Foto: Shutterstock/EQRoy

Er war mit seiner Mutter und einem Freund auf dem Weg nach Phuket, doch Alan Heng Kai Lun erreichte die thailändische Insel nie: Er ertrank an Bord des Kreuzfahrtschiffes „Genting Dream“.

Wie „Channel News Asia“ berichtet, hatte die „Genting Dream“ gerade im Hafen der malaysischen Insel Pulau Langkawi angelegt, als der Zehnjährige leblos im Pool treibend gefunden wurde. Dorthin war er vor der Abreise in Richtung Phuket zum Schwimmen gegangen.

Als sich der tragische Unfall abspielte, hatten ein Bademeister und andere besucher noch versucht, den Jungen zu retten, schafften dies allerdings nicht. Auch die anschließenden Reanimationsmaßnahmen schlugen fehl.

„Dream Cruises ist bestürzt darüber, mitteilen zu müssen, dass der Junge verstorben ist“, teilte die Reederei mit. Man arbeite mit den zuständigen Behörden zusammen, um die Ursache des Unglücks schnellstmöglich aufzuklären. Die Polizei habe hierzu Zeugenaaussagen aufgezeichnet.

Während der Leichnam des Jungen zur Obduktion in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert wurde, setzte die „Genting Dream“, die über einen Wasserrutschen-Park, ein Haupt-Pool-Deck und einen Wasserpark für Kinder verfügt, ihre insgesamt dreitägige Reise von Singapur mit rund 3000 Menschen an Bord nach Phuket fort. In welchem der drei Areale des Kreuzfahrtschiffes sich das Kind zum Zeitpunkt seines Todes aufhielt, ist nicht bekannt.