Jimmy Hund Köln
Foto: Polizei Köln

Als sein Frauchen eingeschlafen war, ist ein kleiner Hund in Köln allein aus einer Stadtbahn ausgestiegen und hat sich mit der Leine in der Tür der anfahrenden Bahn der Linie 13 verfangen. Sein Retter verletzte sich aber schwer.

Durch sein beherztes Eingreifen habe ein 34 Jahre alter Mann dem Hund, den die Polizisten auf den Namen „Jimmy“ tauften, vermutlich das Leben gerettet, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der Passant habe die eingeklemmte Leine an der Haltestelle auf der Wichheimer Straße aus der Tür reißen können, sei bei der Aktion aber gestürzt und habe sich an beiden Händen schwer verletzt.

>> Hunde-OP-Versicherung: Wann sie sich lohnt – die besten Versicherer im Finanztest-Vergleich <<

Ausgerechnet an seinem 34. Geburtstag musste er anschließend ins Krankenhaus. „Jimmy“ kam vorläufig ins Tierheim.  Die Ermittlungen zu der in der Bahn eingeschlafenen Hundehalterin dauerten an, so die Beamten.

Quelle: dpa