Warzone Cheater machen keinen Schaden

Ein neues Update für Warzones Anti Cheat RICOCHET sorgt anscheinend dafür, dass die Waffen von Cheatern keinen Schaden mehr machen. Macht Ricochet sich über Hacker lustig?
Foto: Activision
Foto: Activision

Warzone hat schon lange einen Haufen Probleme mit Cheatern. Das ist nichts Neues. Mit Warzone Pacific wurde dann aber endlich ein richtiges Anti Cheat Programm eingeführt. RICOCHET ist ein Programm, das auf Kerneltreiber-Ebene arbeitet und so sämtliche verdächtige Cheating-Software auf einem PC entdecken kann. Das sollte Cheater ja aufhalten und den ganzen Betrügern einen Riegel vorschieben, oder?

Anfangs gab es auch viele Berichte von Spielern, deren Accounts gesperrt wurden oder die sogar gleich IP- oder Hardware-Bans bekommen haben. Diese Spieler konnten sich so weder mit ihrem aktuellen, noch mit einem neuen Account ins Spiel einloggen. Sie sind also permanent vom Spiel ausgeschlossen.

Das hat allerdings nicht lange angehalten. Schon kurz darauf tauchten erste Clips auf, in denen sich hackende Spieler ganz offen über RICOCHET lustig machen. Sie nutzten Emojis oder das Raven Software Logo – Raven sind die Entwickler hinter Warzone – als Clan-Tag oder Namen wie „YesImHacking“. Kein Wunder, dass die Community aus ehrlichen Spielern da fragt: „Was zur Hölle Activision?!“. Erst einen Free2Play-Shooter ohne Anti Cheat System rausbringen und dann funktioniert der Anti Cheat noch nicht mal richtig.

>> Warzone Bug „Online Freunde werden nicht angezeigt“ beheben <<

RICOCHET senkt Schaden von Cheatern

Naja, wie auch immer, das Blatt scheint sich gerade gewendet zu haben. Nach einem neuen RICOCHET Update gibt es immer mehr Clips und Berichte von Spielern, die Aimbots, Wallhacks oder Softaim nutzen, die sagen, dass ihre Waffen plötzlich keinen Schaden mehr machen oder die Hacks einfach nicht mehr richtig funktionieren. In diesem Clip sieht man gut, wie die Schüsse des Hackers so gut wie keinen Schaden machen:

Tatsächlich gibt es immer mehr Clips wie diesen von Spielern, die ganze Magazine in einen Gegner ballern, ohne dass dieser stirbt. Auch Cheat-Entwickler haben sich inzwischen zu Wort gemeldet und bestätigt, dass RICOCHET seit dem neuesten Update erkennt, wenn das Aim eines Spielers zu gut ist, um menschlich zu sein. Sobald das Programm einen Spieler identifiziert, dessen Aim übermenschlich gut ist, wird der entsprechende Account mit einer enormen Schadensreduktion belegt. Das bedeutet, dass sämtliche Waffen dieses Spielers kaum noch Schaden verursachen und er so trotz Aimbot kaum einen Spieler töten kann. So werden die nervigen Hacker zu nichts weiter als einfachem Kanonenfutter für die ehrlichen Spieler.

Das Hervorragende an diesem neuen System ist, dass es Strafen aufgrund übermenschlichen Aims verhängt. Das bedeutet, dass nicht nur PC-Hacker, sondern auch Konsolenspieler, die Cronus oder Controller Skripte nutzen, um ihr Aim zu verbessern, erwischt werden.

Natürlich sind die Cheat-Entwickler schon daran, eine Lösung für das Problem zu finden. Die Frage ist nur, wie man einen Aimbot programmiert, der nicht so gut funktioniert, dass er als übermenschlich angesehen wird, aber trotzdem noch seinen Zweck erfüllt?

Wie auch immer, wir finden es witzig, dass Cheater jetzt zwar super-Aim haben, aber so wenig Schaden verursachen, dass sie eigentlich niemanden mehr killen können.

>> Call Of Duty: Die besten Waffen in Warzone <<