Japan-Tag 2024 in Düsseldorf: Anreise, Programm, Feuerwerk – alle Infos auf einen Blick!

Am 1. Juni 2024 steht die Düsseldorfer Rheinpromenade wieder im Zeichen Japans. Anreise, Programm, Feuerwerk, Partys – wir haben alle Infos für euch.

Der Japan-Tag gehört für viele Düsseldorfer zu den Highlights des Jahres: Am Samstag, dem 1. Juni 2024, werden wieder tausende Besucher zu einem der größten japanischen Kultur- und Begegnungsfeste Europas erwartet. Aber wann findet das beliebte Feuerwerk statt, auf welche Highlights können sich Besucher freuen und welche Neuerungen wird es geben? Alle Infos zum 21. Japan-Tag in Düsseldorf findet ihr hier in der Übersicht.

Japan-Tag 2024 in Düsseldorf: Der Termin – wann geht es los?

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

Am Samstag, 1. Juni 2024, findet das beliebte Kultur-Event wieder statt, die Eröffnung startet meist gegen 12 Uhr am Burgplatz. Die Gäste erwartet an der Rheinuferpromenade ein vielfältiges Angebot aus Musik, Tanz, Sport und Kulinarik sowie zahlreiche Informations- und Mitmachzelte. Zudem gibt es mehrere Bühnen, auf denen die traditionelle Kultur Japans ebenso wie moderne Pop-Kultur und typische Sportarten des Landes vorgestellt werden. Zum krönenden Abschluss gibt es das traditionelle Feuerwerk.

>> Termine Düsseldorf 2024: Das sind die wichtigsten Events und Messen – vom Japan-Tag bis zur Rheinkirmes <<

Zuletzt lockte der Japan-Tag am 13. Mai 2023 bei schönstem Frühlingswetter 650.000 Besucher in die NRW-Landeshauptstadt und feierte sein 20. Jubiläum. Zum ersten Mal fand der Japan-Tag im Jahr 2002 statt. Abgesehen von den Corona-bedingten Absagen 2020 und 2021 musste der Japan-Tag bislang nur ein einziges Mal ausfallen: Im Jahr 2006 wurde der Japan-Tag wegen einer Unwetterwarnung abgesagt.

Überblick: Wo ist was los am Japan-Tag in Düsseldorf?

Sicher ist, dass der Japan-Tag auch 2024 die Düsseldorfer Innenstadt auf den Kopf stellen wird. Um den Besucherströmen gerecht zu werden und gleichzeitig die Vielfalt der japanischen Kultur zu präsentieren, verteilen sich auch dieses Jahr mehrere Bühnen entlang des Rheins und in der malerischen Altstadt:

  • Marktplatz Düsseldorf: Hauptbühne, Kinderaktionen und deutsche Gastronomie
  • Popkultur-Bühne am Johannes-Rau-Platz: Stände, japanische Gastronomie und japanische Popkultur-Zone mit Bühne
  • Reuterkaserne: Manga, Anime und sonstige japanische Waren
  • Sportbühne an der Wiese am Landtag: Vorführung japanischer Kampfkünste
  • Wacom Experience Center Düsseldorf: Event-Location am Medienhafen
  • Burgplatz: Hauptbühne und japanische Gastronomie, Konzert am Abend
  • Mannesmannufer: Stände, zweite Popkultur-Bühne, Aktionsflächen und Gastronomie
  • Untere Rheinwerft (NEU 2024): Ninja Parcours

Auch in „Little Tokyo“, also rund um die Immermannstraße, kommt der Japan-Tag natürlich nicht zu kurz. Viele Shops und Restaurants bieten dort spezielle Aktionen an.

Last but not least wären da das Filmkunstkino „Black Box“ an der Schulstraße: Hier dürft ihr zum Japan-Tag kuriose Klassiker und Anime sehen. Der Besuch in der „Black Box“ am Japan-Tag ist perfekt für eine kurze Auszeit vor dem Feuerwerk.

>> Von A wie „Akira“ bis Y wie „Your Name“: die besten Anime-Filme aller Zeiten <<

Japan-Tag 2024: Programm mit spannenden Neuheiten – Ninja Parcours, Poetry Slam und mehr!

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

Eröffnet wird der Japan-Tag traditionell von Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller um 12 Uhr auf der Hauptbühne am Burgplatz. Am Nachmittag folgen Vorführungen der japanischen Kindergärten, des Kinderchors der Japanischen Internationalen Schule sowie des Bläserensembles der Japanischen Internationalen Schule und des Japanischen Clubs.

Der Johannes-Rau-Platz an der Kniebrücke wird zum Standort für die Popkultur-Bühne. Dort startet nicht nur der beliebte Cosplay-Wettbewerb, hier kommen auch Karaoke-Fans auf ihre Kosten. Erstmalig lädt die Popkultur-Bühne zum großen Poetry Slam-Wettbewerb – Anmeldungen sind per Mail an poetryslam-jt@hoer-rhein.de möglich.

Eine weitere Premiere feiert 2024 die „Toyota Aygo X Parcours Tour“: Wieviel Ninja steckt wirklich in euch? Wer diese Frage gerne mit einem simplen „Hold my Sake!“ beantwortet, der sollte unbedingt mal auf dem schweißtreibenden Parcours an der Unteren Rheinwerft vorbeischauen.

Weitere Highlights, darunter der populäre Manga-Wettbewerb und das Kinder-Programm am Marktplatz, sowie alle Uhrzeiten und Termine haben wir hier für euch zusammengefasst: Japan-Tag in Düsseldorf: Das sind die Programm-Highlights!

Cannabis-Verbot auf dem Japan-Tag 2024: Das müssen Besucher beachten

Ebenfalls neu auf dem diesjährigen Japan-Tag ist das Konsumverbot von Cannabis. Dieses besagt, dass auf den Veranstaltungsflächen des Events nicht gekifft werden darf. Die Stadt Düsseldorf bezieht sich mit ihrem Entschluss auf einen Erlass des Gesundheitsministeriums, der erst vor Kurzem an die Kommunen verschickt worden war. In diesem wurde klargestellt, dass der Konsum vom Cannabis auf Volksfesten ab sofort verboten ist. Mehr zur neuen Regelung auf dem Japan-Tag lest ihr hier. 

Japan-Tag in Düsseldorf 2024: Diese Künstler treten auf

Das Highlight des Tages erwartet euch ab 21.45 Uhr auf der Bühne am Burgplatz: Dann tritt hier die japanische Singer-Songwriterin Higuchi Ai mit ihrer Band auf. Bekannt ist sie allen voran für das Ending Theme der TV-Animeserie „Attack on Titan“.

Im Vorjahr war unter anderem die japanische Pop-Künstlerin Koho Nakamura vor Ort (OV-Stimme im japanischen Anime „Belle“).  Zu den Highlights am Burgplatz gehören meist der Auftritt des Kinderchors der Japanischen Internationalen Schule sowie das Konzert des Bläserensembles des japanischen Clubs.

>> Japan-Tag in Düsseldorf: Tagesplanung, Tipps und Routen durch die Stadt <<

Essen und Trinken: Japanische Snacks, Foodtrucks und Spezialitäten

Der Japan-Tag in Düsseldorf zeigt sich auch von seiner kulinarischen Seite: Zahlreiche Gastronomen und noch mehr Food-Trucks, als zuvor, sorgen für die passenden Gaumenfreuden. Das haben die Veranstalter bereits bestätigt.

Geboten wird eine breite Palette an japanischen Köstlichkeiten, wie zum Beispiel Sushi und Ramen sowie japanische Snacks wie Yakitori, Yakimeshi und Kakigori. Auch das Getränkeangebot überzeugt mit japanischen Erfrischungsgetränken, wie Ramune und Calpis, durch japanisches Bier, Sake und Matcha-Drinks.

>> Kumo bringt japanische Desserts nach Düsseldorf – dieses Eis gibt es nur hier <<

Wann ist das Feuerwerk?

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

2024 wird es wieder das beliebte Feuerwerk zum Japan-Tag in Düsseldorf geben, diesmal unter dem Motto „Goldmedaillen und Goldregen über Düsseldorf: Olympischer Glanz von Tokio bis Paris“. Es wird also sportlich! Mit dem Feuerwerk und den bunten Motiven am Himmel sollt ihr auf die olympischen Spiele in Paris eingestimmt werden, die vom 26. Juli bis zum 11. August in der französischen Hauptstadt stattfinden sollen.

Die vergangenen Ausgaben des Feuerwerks zum Japan-Tag hatten allesamt ein besonderes Thema, welches durch farbenprächtige Szenen am Himmel inszeniert wurde. So lassen sich in der bunten Pyro-Technik viele verschiedene Figuren und Formen erkennen, welche die Kinnladen der Besucher regelmäßig nach unten klappen lassen.

Das Feuerwerk startet meist um 23 Uhr und dauert ca. 25 Minuten. Übertragen wird das Spektakel regelmäßig auch im Fernsehen: Der WDR sendet das bunte Spektakel live aus Düsseldorf.

>> Das sind die schönsten Fotos aus 20 Jahren Japan-Tag in Düsseldorf <<

Wo hat man den besten Blick auf das Feuerwerk?

Am besten sieht man das Feuerwerk von der Rheinuferpromenade oder von der Oberkasseler Brücke sowie der Rheinkniebrücke. Einen echten Logenplatz bieten die zahlreichen Schiffe, welche zum Lichtspektakel auf dem Rhein parken und einen Blick aus erster Reihe erlauben. Aber auch vom Medienhafen bis zur Tonhalle gibt es gute Sichtmöglichkeiten.

>> Alle Orte, an denen ihr das Feuerwerk am besten anschauen könnt, haben wir hier für euch zusammengefasst <<

Wie viele Besucher kommen zum Japan-Tag nach Düsseldorf?

Düsseldorfs Oberbürgermeister Stephan Keller erklärte Ende Mai, dass die Stadt Düsseldorf mit „knapp 650.000 Besucherinnen und Besuchern“ rechnet, die zum Japan-Tag in die Landeshauptstadt kommen sollen.

Vergangene Ausgaben vom Japan-Tag lockten meist zwischen 600.000 bis teils über 750.000 Besucher in die Stadt. Das Japanische Generalkonsulat Düsseldorf nutzt gerne den Terminus „mehr als eine Million“. Eines ist sicher: Insbesondere zum Feuerwerk an der Rheinuferpromenade war zuletzt kaum ein Durchkommen mehr möglich.

>> Unterwegs am Japan-Tag in Düsseldorf: „Es geht ums Sehen und Gesehenwerden“ <<

Anreise und Parken: So kommt ihr zum Japan-Tag in Düsseldorf

Parkmöglichkeiten gibt es in den Parkhäusern der Innenstadt und Altstadt, auch rund um die Königsallee stehen Parkplätze zur Verfügung. Zu empfehlen ist auch die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. So halten an der Heinrich-Heine-Allee Stadtbahnen und Busse. Eine genaue Übersicht über alle Anfahrt- und Parkmöglichkeiten zum Japan-Tag findet ihr hier.

Sicherheitskonzept: Werden die Brücken gesperrt?

Für den Japan-Tag haben Land, Stadt, Polizei und D.Live im Vorfeld ein Sicherheitskonzept entwickelt. So wurden die Angebote in den Vorjahren räumlich entzerrt, aber auch zusätzliche Security war im Einsatz. Das Sicherheitskonzept sieht es meist auch vor, die Oberkasseler Brücke sowie die Rheinkniebrücke für den Autoverkehr zu sperren. Generell sollten Autofahrer von außerhalb am Japan-Tag einen großen Bogen um den Innenstadt-Bereich und Oberkassel machen.

Cosplay: Veranstalter raten von „Waffen“ ab

Einige Cosplayer lassen es im Zuge des Japan-Tags in Düsseldorf gerne krachen und stellen ihre Lieblings-Animes detailgetreu nach – einige so sehr, dass man Fälschung von Original kaum unterscheiden kann. Die Veranstalter raten daher dazu, keine Gegenstände mitzunehmen, die mit echten Waffen verwechselt werden könnten, wie zum Beispiel das Imitat eines Samurai-Schwerts. Dies sei nicht nur gesetzlich verboten, sondern kann andere Besucher zudem verunsichern. Zusätzlich gilt ab 18 Uhr in der gesamten Innenstadt eine Waffenverbotszone.

Partys zum Japan-Tag: Gefeiert wird bis tief in die Nacht!

Selbstverständlich nutzen auch die Clubs, Bars und Diskotheken der Stadt den Japan-Tag als großen Aufhänger für populäre Partyreihen und einen musikalischen Ausflug in J-Pop- und K-Pop-Sphären. Da lassen es sich die Feierlustigen nicht nehmen, den gelungenen Tag zu einer ebenso gelungenen Nacht zu machen. Regelmäßig mit dabei sind zum Beispiel die Düsseldorfer Nachtresidenz, der Rudas Studios Club im Medienhafen, sowie der The Eight Club an der Rheinuferpromenade.

Welche Partys am 1. Juni 2024 genau stattfinden, erfahrt ihr zeitnah hier.

Japan-Tag in Düsseldorf: Tipps für asiatische Restaurants

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

Obwohl der Japan-Tag vor Ort am Burgplatz und entlang der Rheinuferpromenade jede Menge japanische Speisen in den Fokus rückt, lohnt es sich speziell an diesem Tag bei einem der unzähligen japanischen Restaurants in Düsseldorf vorbeizuschauen – viele gehören zu den Besten in NRW. Darunter zum Beispiel das „Soba-An“ auf der Klosterstraße 68 und das „Yaki-The-Emon“ auf der Klosterstraße 72 (hier kommen Okonomiyaki, also japanische Pfannekuchen, auf den Tisch).

>> Die besten japanischen Restaurants in Düsseldorf: Ramen, Sushi und Geheimtipps <<

Der Teriyaki-Spezialist „Kushi-Tei of Tokyo“ auf der Immermannstraße 38 sowie die von Sternekoch Yoshizumi Nagaya geführten „Nagaya“ und „Yoshi by Nagaya“ (Klosterstraße 42 und Kreuzstraße 17) sind ebenfalls einen Besuch wert. Wer vor allem Ramen genießen will, der ist beim „Naniwa“ auf der Oststraße 55 gut aufgehoben. Fans japanischer Grillfreuden schauen beim „Ah-Un“ auf der Hansaallee 246 vorbei. Das „Zero Banchi“ auf der Immermannstraße 34 lockt mit einer modern gestalteten Izakaya und widmet sich vor allem der Küche Hokkaidos.

>> Japanisches Restaurant in Düsseldorf: „Zero Banchi“ bietet authentische Küche aus Hokkaid? <<

Wer veranstaltet den Japan-Tag?

Um die Durchführung des Japan-Tags kümmert sich erneut das Düsseldorfer Eventmanagement-Unternehmen D.Live. Die Veranstalter sind die Landeshauptstadt Düsseldorf, das Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, die NRW.Global Business GmbH und der Japan-Tag Düsseldorf/NRW e.V. (Japanische Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf e.V., Japanischer Club Düsseldorf e.V.).

Mehr Infos zum Japan-Tag findet ihr auf der offiziellen Website: www.japantag-duesseldorf-nrw.de

Wann ist die DoKomi 2024 in Düsseldorf?

Kurz nach dem Japan-Tag lockt die größte Anime- und Manga-Convention Deutschlands nach Düsseldorf. Die „DoKomi 2024“ findet vom 28. bis 30. Juni auf dem Gelände der Messe Düsseldorf statt.

Natürlich wieder mit dabei: Jede Menge schrill gekleidete Cosplayer aus aller Welt, Szene-Prominenz, Live-Acts, das Maid Café „Lucky Chocolate“, der Host Club „Sweet Spice“, die Künstler-Allee mit über 750 Zeichnern und der beliebte Cosplayball. Weitere Infos zur DoKomi 2024 haben wir in unserem großen Info-Beitrag zusammengestellt.

Wirtschaftstag Japan 2024

Neben dem klassischen Japan-Tag findet am 27. Mai 2024 der Wirtschaftstag Japan als reine Fachbesucher-Veranstaltung im Hotel Kö59 statt. Die größte deutsch-japanische Wirtschaftskonferenz wird sich in diesem Jahr mit dem Thema „Deutsche und japanische Open Innovation Strategien für eine bessere Zukunft“ beschäftigen. Weitere Infos dazu findet ihr hier.

Warum gibt es in Düsseldorf so viele Japaner?

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

Nirgendwo sonst in Deutschland leben so viele Japaner wie in Düsseldorf. Fast jeder fünfte Japaner in Deutschland hat in Ober- und Niederkassel eine Heimat gefunden, über 6.000 Einwohner und über 400 japanische Unternehmen finden sich insgesamt in der NRW-Landeshauptstadt – letztere meist mit ihrer Europazentrale, darunter zum Beispiel Fujifilm und Hitachi. Auch die erste japanische Buchhandlung in Europa öffnete im Juli 1974 ihre Tore in Düsseldorf: „Takagi Books & More“ findet sich noch heute auf der Immermannstraße 31.

Den Ursprung der Bewegung liegt weder in der guten Lage der Stadt noch in deren ausgeprägtem Interesse an Japan. Anstelle dessen zogen meist wirtschaftliche Interessen die Japaner nach Düsseldorf – Anfang der 60er-Jahre vor allem im Verbund mit der Schwerindustrie. Diese wurde zwar eher im benachbarten Ruhrgebiet ausgeübt, die Firmen selbst aber hatten ihren Sitz meist in Düsseldorf, dem „Schreibtisch des Ruhrgebiets“.

>> „Little Tokyo“ in Düsseldorf: Japanische Straßenschilder zieren jetzt die Immermannstraße <<

Ein großer Sprung in die Zukunft: Nach dem Höhepunkt Anfang der 90er-Jahre (rund 500 japanische Unternehmen in Düsseldorf) sanken die Zahlen erstmal wieder. Das Platzen der Finanz- und Immobilienblase stürzte die japanische Wirtschaft in eine Krise, die Schwerindustrie verlor ihre zentrale Rolle.

Trotz sinkender Zahlen blieb die Stadt aber fest mit Japan verbunden. Die Beziehung wandelte sich über die vergangenen 20 Jahre immer weiter, öffnete sich weiter für Studenten und Familien. Dabei betonen auch Japaner immer wieder, wie sehr sie Düsseldorf als ihre „Lieblingsstadt am Rhein“ schätzen.

Dank populärer Trendströmungen wie der Anime-, Manga- und Cosplay-Kultur, aber auch großartigen japanischen Restaurants, ist der Japan-Tag seit Anfang des neuen Jahrtausends ein mehr als würdiger Ausdruck der Stadt für die immense Verbindung mit dem Land der aufgehenden Sonne.

Little Tokyo in Düsseldorf: Das müsst ihr über das japanische Viertel wissen

Das japanische Viertel entlang der Immermannstraße ist von der japanischen Community geprägt. Wer in Little Tokyo unterwegs ist, merkt schnell: Hier pulsiert das Leben. Tolle Restaurants und Izakayas (japanische Kneipen) servieren authentische japanische Küche, die 2013 zum Immateriellen Weltkulturerbe erklärt wurde. Ramen-Imbisse, Bäckereien, Bars, Hotels, Supermärkte und Buchhandlungen bieten entlang der Immermannstraße und der Klosterstraße eine wunderbar japanische Atmosphäre.