Japanischer Garten in Düsseldorf: Highlights, Anfahrt, Geschichte – alle Infos

Als die Japan-Stadt Deutschlands verfügt Düsseldorf selbstverständlich auch über einen japanischen Garten. Alles was ihr über die Anlage wissen müsst, erfahrt ihr hier.
Japanischer Garten Düsseldorf
Der japanische Garten in Düsseldorf. Foto: Shutterstock/ Marat_Yakhin
Der japanische Garten in Düsseldorf. Foto: Shutterstock/ Marat_Yakhin

Düsseldorf gilt als Mekka unter Japan-Fans: Nicht nur lebt in der Stadt am Rhein die größte japanische Community des Landes, auch ist das „Little Tokyo“-Viertel einmalig in ganz Deutschland. Nirgendwo sonst ist die Dichte an Asia-Märkten, Bubble-Tea-Läden und Restaurants, die sich auf die Küche aus Fernost spezialisiert haben, so groß wie im Düsseldorfer Stadtquartier am Bahnhof. Daneben lockt auch der Japan-Tag jedes Jahr hunderttausende Liebhaber des Landes der aufgehenden Sonne in die Stadt.

Wer lieber abseits des Trubels der Innenstadt und großer Menschenmassen in den Genuss Japans kommen will, der ist im Japanischen Garten bestens aufgehoben. Ein Spaziergang inmitten von Kiefern, japanischem Fächerahorn, traditionellen Steinlaternen und Teichen mit Karpfen fühlt sich wie ein Kurztrip nach Japan an. Alles, was ihr über Düsseldorfs Garten-Juwel wissen müsst, haben wir hier für euch zusammengefasst.

Wo befindet sich der Japanische Garten Düsseldorf?

Den Japanischen Garten findet ihr im nordwestlichen Teil des Nordparks. Die Parkanlage befindet sich im Düsseldorfer Stadtteil Stockum.

>>Parks in Düsseldorf: Das sind die schönsten Grünanlagen der Stadt<<

Das sind die Highlights des Japanischen Garten Düsseldorf

YouTube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Youtube angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

Auf 5000 Quadratmetern findet ihr hier ein kleines Stück Japan in Düsseldorf. Der Japanische Garten am Rhein ist dabei keine Kopie eines Gartens aus Japan. Er wurde speziell für die NRW-Landeshauptstadt konzipiert.

Um in den vollen Genuss der Anlage zu kommen, schlendert ihr am besten den Rundweg durch den Park entlang. Dabei kommt ihr unter anderem an einem kleinen Gewässer mit künstlichem Bachzulauf, einer Schiffsanlegestelle, einer Insel, einem Wasserfall, interessanten Steinformationen und wunderschönen Laternen im japanischen Stil vorbei.

Ein weiteres Highlight der Anlage ist die Granitpyramide Sekito. Der Garten erhielt die 100-jährige Pyramide im Jahre 1976. Das Bauwerk misst eine Höhe von 4,8 Metern und ist 6,7 Tonnen schwer. Per Schiff und LKW wurde sie damals von Tokio über Hamburg nach Düsseldorf gebracht und ziert die Anlage seitdem.

>>Die besten japanischen Restaurants in Düsseldorf: Ramen, Sushi und Geheimtipps<<

Die Bäume des Japanischen Gartens, hauptsächlich Kiefern und japanischer Fächerahorn, sind in der für Japan traditionellen wolkenförmigen Struktur beschnitten.

An den Wochenenden sind in der Parkanlage häufig Cosplayer anzutreffen, die den wunderschönen Garten als Location für ihre Fotoaufnahmen nutzen.

Warum gibt es einen Japanischen Garten in Düsseldorf?

Erste Diskussionen, ob ein Japanischer Garten in die Landeshauptstadt kommen soll, gab es bereits 1971. In diese Überlegungen schalteten sich die Japaner dann zwei Jahre später ein und gründeten unter dem Dach der  japanischen Industrie- und Handelskammer in Düsseldorf den Verein „Japanischer Garten in Düsseldorf“. Im Mai 1974 folgte der erste Spatenstich für die Anlage. Etwa ein Jahr später, am 24. Mai 1975, war der Japanische Garten am Rhein fertiggestellt.

>>“Little Tokyo“ in Düsseldorf: Japanische Straßenschilder zieren jetzt die Immermannstraße<<

Tausende Bürger der Stadt kamen zur Eröffnung, als der damalige japanische Botschafter Akira Sono den Garten offiziell an den damaligen Oberbürgermeister Klaus Bungert als besonderes Zeichen der Verbundenheit übergab.

Befindet sich das EKO-Haus im Japanischen Garten Düsseldorf?

Über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist das EKO-Haus in Düsseldorf. Anders, als der Japanische Garten, befindet sich das religiöse und kulturelle Zentrum nicht im Nordpark. Stattdessen findet ihr das traditionell japanische Haus samt buddhistischen Tempel und kleinem japanischen Garten im Stadtteil Niederkassel.

Im EKO-Haus finden regelmäßig Veranstaltungen statt, wie Teezeremonien oder Kalligraphie-Kurse. Alle weiteren Informationen rund um die Kultureinrichtung findet ihr hier.

Japanischer Garten in Düsseldorf: Anfahrt, Adresse und weitere Informationen

Den Japanischen Garten findet ihr im Norden der Stadt in Düsseldorf-Stockum.

Adresse: Stockumer Kirchstraße, 40474 Düsseldorf

Der Zutritt zum Garten findet über den Nordpark statt. Der Besuch der Anlage ist kostenlos.

Anfahrt: 

  • Mit der U-Bahn: U78 oder U79 bis Haltestelle Kaiserswerther Straße/Aquazoo
  • Mit dem Bus: Linie 722 bis Haltestelle Kaiserswerther Straße/Aquazoo