Foto: TV NOW/Stefan Menne
Foto: TV NOW/Stefan Menne

Das Dschungelabenteuer nimmt weiter an Fahrt auf! Am siebten Tag tritt Gisele einmal mehr nicht zur Prüfung an, während Chris in seiner neuen Rolle als Teamchef aufgeht. Als Detektiv versagt er allerdings. Auch Evelyn sorgt wieder einmal für allerbeste Unterhaltung.

Highlight des Tages

Chris Töpperwien auf Spurensuche! Angelehnt an die Comicfigur „Nick Knatterton“ schlüpft der Currywurst-Mann als „Chris Knatterton“ in die Rolle des Detektivs. Für die Camper nimmt er seine Rolle als Teamchef („Ab heute weht hier ein anderer Wind“) etwas zu ernst. Der Zuschauer darf sich jedoch bester Unterhaltung erfreuen. Als ihm geflüstert wird, dass jemand eine Uhr ins Camp geschmuggelt haben soll, macht er sich auf Regelbrecher-Suche, kann aber zunächst nur zwei „Kaugummis“ von Doreen als Schmuggelware konfiszieren.

Aber was ist mit der Uhr? Den Stein ins Rollen brachte Tommi, der Gisele erzählte, dass Evelyn die Uhr in einer Socke versteckte. Evelyn hingegen behauptet steif und fest, sie wisse nichts von einer Uhr, jemand müsse ihr das Teil untergejubelt haben. Chris fragt noch einmal in der Runde nach, bevor Evelyn komplett an die Decke geht und nicht verstehen kann, warum Chris gerade sie so sehr ins Kreuzverhör nimmt.

Letztendlich kann die Uhr nicht gefunden werden. Hat sich Tommi die Sache mit der Uhr nur ausgedacht? Wollte er einfach mal wieder für etwas Action im Camp sorgen oder ist Evelyn doch nicht das liebe Blondchen und lügt hier wie gedruckt? Wir wissen es nicht. Die Stimmung beim Abendessen ist jedenfalls vergiftet – die Uhren-Affäre bleibt unaufgeklärt.

Auch bei einem Streit über die Dschungel-Toilette kommt „Chris Knatterton“ nicht zu seinem gewünschten Ziel. Offenbar wurde die Klobrille mehrmals nicht zugeklappt, was dazu führt, dass der Currywurst-Mann seine „gehirnamputierten“ Camp-Kollegen ordentlich zur Sau macht. Er will alles daran setzen, den einen Schuldigen auszumachen. Blöd nur, dass gleich mehrere Kandidaten im Einzelinterview zugeben, dass sie ab und an mal vergessen haben, die Dschungel-Toilette ordnungsgemäß zu verlassen. Auch diese Mission beendet unser neuer Lieblings-Detektiv somit erfolglos.

Aufreger des Tages

Nächstes Kapitel in der Fehde zwischen Bastian und Chris! Zwar gingen die Streithähne auch an Tag sieben nicht aufeinander los, aber der Currywurst-Mann bezichtigte den Protz-Millionär einmal mehr der Lüge – und seine Behauptung ist nicht ohne! Aber der Reihe nach.

Wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung wurde Yotta Anfang Dezember am Frankfurter Flughafen festgenommen. Davon erzählt er Evelyn am Lagerfeuer: „Sowas willst du in deinem Leben nicht mitmachen.“ Die Verhaftung sei für ihn aus dem nichts gekommen, er könne sich nichts vorwerfen: „Fakt ist, die haben versucht, mir etwas zuzustellen an meine alte Adresse und das kam nicht an. Dann hat jemand gesagt: Flucht! Der hat sich abgesetzt in die USA.“

Evelyn will wissen, wer das Foto von der Verhaftung gemacht hat, das in der Bild-Zeitung erschien. Bastian: „Paparazzi. Die waren überall. Irgendjemand von der Polizei hat wahrscheinlich die Bild-Zeitung angerufen.“

Currywurst-König Chris hat hingegen eine ganz eigene Version der Geschichte und erzählt Sandra, wie er dem Gespräch zwischen Bastian und Evelyn gelauscht hat: „Evelyn fragt ihn dann in ihrer dümmlichen Art: ‚Wer hat denn die ganzen Bilder geschossen?‘ Er dann so: ‚Ja da war alles voll mit Paparazzi.‘ Ich habe mit seinem Manager telefoniert, der hat mir die ganze Story erzählt. Die Bild war nicht da. ‚Ich bin dahin gefahren‘, sagt der Manager, ‚und habe mit einem Handy die ganzen Fotos gemacht und habe die an die Bild-Zeitung geschickt.'“ Yotta hingegen würde nun behaupten, Paparazzi hätten die Fotos gemacht. Chris‘ Urteil: „Da siehst du doch schon, dass er ein Lügner ist. Ich belüge meine Mitbewohner doch nicht. Dann sage ich: Das Bild ist irgendwie an die Öffentlichkeit gekommen! Das ist alles eine blöde Scheiß-Geschichte, die er erzählt, ehrlich!“

Übrig bleibt die Frage: Wer sagt hier die Wahrheit?

Sprüche des Tages:

„Das gibt dicke, fette, fucking Konsequenzen!“ (Chris nimmt seine Rolle als Teamchef überaus ernst)

„Ich brüll‘ gleich hier los. Das sind alles Gehirnamputierte. Ich habe die Schnauze hier rappelvoll. Das gibt mächtig Rambazamba.“ (Chris ist mit der Toilettensituation unzufrieden)

Dschungelprüfung des Tages:

Gisele zeigte sich an Tag sechs nicht gerade als gute Gewinnerin, nachdem sie Bastian in der Prüfung übertrumpfte. Die Zuschauer konnten das offenbar nicht gutheißen und schickten sie auch in die nächste Prüfung. Gisele sollte in das Innere einer schlangenförmigen Höhle voller Schlangen und Spinnen herabsteigen und dabei durch verschiedene Kammern krabbeln – trat am Ende aber gar nicht erst an.

Immerhin: Die Ex-Germany’s-next-Topmodel-Kandidatin erscheint zur Prüfung. „Wie geht es dir damit, dass du schon wieder bei uns bist?“, fragt Moderator Daniel Hartwich. Gisele wenig verwunderlich: „Ich bin nicht so glücklich darüber.“ Als sie erfährt, was in der Höhle so alles auf sie wartet und von Dr. Bob die obligatorischen Instruktionen bekommt, äußert sie weitere Zweifel: „Ich bin ängstlich.“ Sie wolle es zwar versuchen, aber relativ schnell wird klar: Hier wurde eine weitere Prüfung umsonst vorbereitet.

Gisele steckt den Kopf kurz in die Höhle, rennt allerdings unter dem üblichen Geschrei panisch heraus und sagt die sie erlösenden Worte: „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“. Null Sterne, kein Essen. Was wohl die Camper dazu sagen werden, will Sonja Zietlow wissen. Gisele: „Die werden mich alle hassen, aber das ist mir scheißegal.“

Heldin des Tages:

Evelyn. Nicht, dass wir gelangweilt wären, aber: Was wäre das Dschungelcamp in diesem Jahr nur ohne die schöne Blondine? Auf jeden Fall weniger unterhaltsam! Auch am siebten Tag unterhält die 30-Jährige die Fernsehzuschauer und das Camp mit einem Sprüchefeuerwerk vom Allerfeinsten – ganz abgesehen von ihrem emotionalen Ausbruch bei der Uhren-Affäre (siehe „Highlight des Tages“). Dass sie für die meisten Lacher eher ungewollt sorgt, macht sie dabei nur noch sympathischer.

Nachdem ihr Bastian seine nächste „Ich hab schon so viel durchgemacht“-Story erzählt, teilt sie uns zudem mit, was sie so alles zum Thema Steuern weiß – und das ist nicht allzu viel: „Ich weiß noch nicht mal so wirklich, was Steuern sind. Man kriegt ja ne Summe und von dieser Summe gehen ja Steuern weg. Zum Beispiel für Ämter, das Tierheim, für Lehrer, fürs Schwimmbad, für den Zoo. Und die Mehrwertsteuer… das sind mal sechs Prozent, mal zehn Prozent, das geht bis zu 30 Prozent. Und der Rest ist dann für mich!“

Evelyns Traumberuf? „Ich würde ja gern Wetterfee sein! Guten Tag! Heute ist das Wetter von Norden bis Osten sehr regnerisch.“ Sandra schaltet sich ein und erklärt Evelyn den Kompass. Auch hier wollen wir euch einen kleinen Auszug aus der Unterhaltung nicht vorenthalten:

Sandra: „Wenn ich jetzt so drehe, nach da, dann drehe ich das ‚N‘ für den Norden auf das rote Ding!“

Evelyn: „Das ist doch dann gefaked, wenn du das drehst. Der muss das doch von alleine anzeigen!“

Sandra: „Nein! Die Nadel pegelt sich doch von selber ein. Da hast du immer Norden. Und im Osten geht die Sonne auf!“

Evelyn: „Ach? Egal wo auf der Welt, im Osten geht immer die Sonne auf?“

Sandra: „Ja und im Westen geht sie unter!“

Evelyn: „Und was passiert im Norden?“

Sandra: „Da passiert erst Mal gar nichts!“

Evelyn: „Krass!“

Herrlich!

Idiotin des Tages:

Alle gegen Gisele! Ist sie die neue Sarah Knappik? Jedenfalls werden aktuell Erinnerungen an die legendäre fünfte Staffel von 2011 wach, als Knappik derart von den anderen Campern isoliert wurde, dass sie letztendlich zum „freiwilligen“ Ausstieg gedrängt wurde.

Wie einst Knappik hat Gisele aber auch einiges dafür getan, um im Camp verachtet zu werden. Mit einer „Scheißegal-Haltung“ (Domenico) kam sie auch dieses Mal ohne Sterne zurück ins Camp und schert sich eher weniger darum, was der Rest davon hält: „Es geht mir nicht um die Gruppe.“ Die anderen Bewohner strafen sie dafür ab und können ihr Verhalten so gar nicht verstehen. Sandra: „Gisele denkt sich: ‚Erstmal ich, dann lange nichts und dann können die anderen gucken.“ Domenico plädiert sogar dafür, ihr „einen Stock in den Arsch zu stecken“ und einfach Gisele zu grillen.

Bastian steht nach der gestrigen Prüfung ohnehin auf Kriegsfuß mit Gisele. Diese sei eine „linke, falsche, hinterlistige Person.“ Sein abschließendes Urteil: „Kleine Schlampe.“

Wer muss in die nächste Prüfung?

Tatsächlich: Es ist schon wieder Gisele! Ab morgen entscheiden dann die Camper, wer die Prüfung antritt. Die Zuschauer votieren ab sofort für ihren Liebling und entscheiden, wer im Dschungel bleiben darf.