RTL-Show Dschungelcamp 2019
Foto: TV NOW / Stefan Menne

Das Dschungelcamp 2020 wird kommen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Aber es gibt noch einige Fragezeichen. Zum Beispiel, wann es genau losgeht. Doch die Frage, die alle Fans der Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ am meisten interessieren dürfte: Wer zieht im kommenden Jahr in den Dschungel?

Die Spekulationen um mögliche Kandidaten haben Fahrt aufgenommen, aber fix ist noch nichts. Es darf also noch geträumt werden, wer idealerweise im australischen Dschungel um die Gunst der Zuschauer kämpfen soll. Auch wir hätten da Ideen und Wünsche – und die wollen wir euch auch nicht weiter vorenthalten.

Unsere Traum-Besetzung für das Dschungelcamp 2020:

Paul Janke: 2014 brachte Janke den Single-Flop „I Wanna Live in Brazil“ heraus. Das hat er bislang nicht in die Tat umgesetzt. Wir finden, der Mann mit dem breiten Perlweiss-Grinsen sollte einen Zwischenstopp in Australien einlegen. Der Mister Hamburg von 2009 begann seine TV-Karriere als Bachelor und gastierte danach in beeindruckenden TV-Formaten: „Das perfekte „Promi-Dinner“, „Shopping Queen“ oder „Grill den Henssler“ spülten ihn immerhin noch zu „Bachelor in Paradise“, wo er den Möchtegern-Influencern nicht nur Drinks spendieren muss, sondern ihnen auch beratend bei Liebes-Konflikten zur Seite steht. Janke darf aktuell mit den Strip-Profis der „Chippendales“ um die Häuser ziehen. Wir gehen davon aus, dass er sich für den Dschungel nicht zu schade wäre.

Jan Ullrich: Unser Sportler für Australien hat schwierige Zeiten hinter sich. Der ehemalige Radprofi hat nicht nur eine Escortdame gewürgt. Wegen diverser gesundheitlicher Probleme ging es anschließend von der Psychiatrie in die Entzugsklinik. Das ganze Palaver hatte zuvor auf Mallorca begonnen, wo „Ulle“ mit einem Besenstiel auf das Gelände Til Schweiger stürmte. Trotzdem wartet der Tour-de-France-Sieger und Olympiasieger noch auf eine öffentliche Entschuldigung des Schauspielers.

Dana Schweiger: Vielleicht hat ja dessen Ex-Frau noch etwas zu dem Vorfall beizutragen. Wenn nicht, ist das aber auch nicht schlimm. Dana ist jedenfalls aktuell gut drauf, wie sie mit einer Generalabrechnung zur Ehe mit Til Schweiger unter Beweis gestellt hat. Dana hätte sicher noch Ergänzungen im Gepäck.

Antje Mönning: Die TV-Nonne hat mit Nacktheit kein Problem. Das bewies nicht nur mit ihrem Parkplatz-Strip im vergangenen Jahr, sondern auch im Erotik-Streifen „Engel mit schmutzigen Flügeln“. Als ehemalige Darstellerin der Serie „Um Himmels Willen“ könnte sie tatsächlich ein paar ARD-Zuschauer zu RTL locken.

Jan Leyk: Ein Laiendarsteller sollte keinesfalls im Dschungel fehlen! Als Carlos Hansen in der Soap „Berlin – Tag & Nacht“ ist Leyk im TV aufgetaucht, inzwischen ist er in der Versenkung verschwunden. Auf seinem Instagram-Profil verkündete er die Gründe: Hypersensibilität, Depression, Burnout, Angststörungen und Panikattacken. Dazu kommt für den DJ eine Privat-Insolvenz. Zumindest das letztgenannte Problem könnte er im Dschungel mindern.

David Hasselhoff: Der Knight Rider hat schon die Berliner Mauer mit „Looking for Freedom“ zu Fall gebracht, da wird er doch wohl locker durch die Dschungelprüfungen kommen. Außerdem ist es für die übrigen Kandidaten sicher beruhigend, einen Rettungsschwimmer im Camp zu haben. „The Hoff“ hält sich selbst garantiert für geeignet, weil er sich für so ziemlich alles geeignet hält.

Ina Aogo: Das Dschungelcamp braucht endlich eine Spielerfrau! Und nicht irgendeine! Ina liebt und lebt Trash und sie will bei Instagram endlich zu den Großen ihrer Branche aufschließen. Das klappt im Dschungel womöglich besser als in der 2. Bundesliga, in der ihr Ehemann Dennis für Hannover kickt.

Maike von Bremen: Es gibt nicht viele Menschen, die behaupten können, Jeanette Biedermann geküsst zu haben. Es gibt aber auch nicht viele, die mit 38 Jahren ihre Schauspiel-Karriere wegen kranker Augenlider beenden müssen. „GZSZ“ sowie „Anna und die Liebe“ sind damit passé – im Dschungel findet sie womöglich ein neues Zuhause.

Cheyenne Ochsenknecht: Zu „Germany’s Next Topmodel“ wollte sie nicht, aber ins Rampenlicht will sie irgendwie schon. Das Model zeigt gerne nackte Haut und sie ist die Tochter von Natascha Ochsenknecht, die ihr aus dem Dschungelcamp aus Erfahrung berichten kann. Übrigens: Ihren Führerschein verlor sie vorübergehend nach nur 16 Tagen wegen Trunkenheit am Steuer. Um das Dschungelcamp zu überleben, genügen voraussichtlich 15 Tage.

Christian Wulff: RTL schließt nach eigenem Bekunden keine Berufsgruppe aus. Bislang war aber noch nie ein Politiker dabei. Wie wäre es mit einem Ex-Bundespräsidenten, nach dem eine Affäre benannt wurde? Und auch wichtig: „Wulffen“ wäre 2012 beinahe Jugendwort des Jahres geworden, nachdem Wulff dem „Bild“-Chef Kai Diekmann die Mailbox vollgequatscht hatte.

Lilly Becker: Neun Jahre Ehe mit Tennis-Legende Boris Becker haben Spuren hinterlassen. Das Model glänzte zuletzt immer wieder mit Urlaubsbildern auf Instagram und viel nackter Haut. Auch im TV lässt sie nur noch wenige aus: „Circus HalliGalli“ oder „Promi Shopping Queen“ wurden immerhin von einem Auftritt bei „The Taste“ garniert. Langsam wird es doch Zeit für Kakerlaken, oder?

Danni Büchner: Sie ist ohnehin eine der Favoritinnen auf den Einzug in die Wildnis, sollte vergangenes Jahr schon dabei sein. Doch als ihr Mann „Malle-Jens“ starb, musste sie wieder absagen. Seitdem hat sie mit der Faneteria viele Probleme, aber das nimmt sie gelassen: „Bei den Büchners geht es nie normal zu.“ Im Dschungel auch nicht!

So, das wäre also unsere Traumbesetzung. Aber wir wollen nicht blauäugig sein und können uns vorstellen, dass es die ein oder andere Absage gibt. Deshalb haben wir auch eine Wunschliste in Sachen Ersatz-Kandidaten:

Caro Robens: Die Auswandererin von „Goodbye Deutschland“ ist bemalte Bodybuilderin. Da sie sich gerne auszieht, wäre sie im Dschungel gut getarnt. 

Greta Faeser: Die ehemalige GNTM-Kandidatin reiht sich in eine Reihe mit Gisele Oppermann oder Gina Lisa ein. Sie würde Sex-Appeal ins Camp bringen. Und wer weiß, vielleicht zieht sie für den Playboy blank.

Bert Wollersheim: Rotlicht-Millieu-Vergangenheit und finanzielle Sorgen – eine durchaus geeignete Mischung für das Dschungelcamp.