Foto: Screenshot Instagram
Foto: Screenshot Instagram

Die Witwe wird zur Furie! Bei der Neueröffnung von Daniela Büchners „Faneteria“ ist es zum Eklat gekommen, weil eine ehemalige Angestellte auftauchte.

Es sollte eigentlich ein großer Tag der Freude für Danni Büchner werden. Die Wahl-Mallorquinerin feierte am 1. Mai die Wiedereröffnung der „Faneteria“ – das Café, das sie im vergangenen Jahr noch mit ihrem Mann aufgebaut hatte. Es soll der Neuanfang nach dem Tod von Jens Büchner sein.

Zu den über 100 Gästen und Besuchern gehörten Sänger Marc Terenzi, Ex-„Bachelor“-Kandidatin Kattia Vides, Katzenberger-Mutti Iris Klein oder die RTL-Autohändler Jörg und Dragan. Aber eben auch Josephine Pagels, eine ehemalige Angestellte der Büchners. Und die war gar nicht eingeladen.

Im Gegenteil, ihr wurde bereits Hausverbot erteilt. Hintergrund des Streits zwischen ihr und dem ehemaligen Arbeitgeber sollen unbezahlte Überstunden sein. Dennoch stattete sie der Ex-Chefin einen Besuch ab und filmte sich eine halbe Stunde dabei. Lange passiert im Video recht wenig, doch gegen Ende steht sie auf. „So, ich dreh mal ’ne Runde“, erklärt Pagels und geht rein ins Cafe, wo laute Musik läuft und einiger Trubel herrscht.

>> Hier könnt ihr euch das zugehörige Video ansehen, die Action beginnt etwa ab Minute 26:30.

Als Danni den ungebetenen Gast entdeckt, flippt sie aus. „Verpiss dich“, schreit sie mehrfach. „Du hast meinen toten Mann beleidigt. Raus hier!“ Pagels zieht sich zurück, jedoch nicht ohne Verletzung. Auf Facebook postete Pagels am Mittwochabend ihr zerkratztes Dekolletee. In ihrem Video ist nicht erkennbar, ob sie sich bei dem entstandenen Handgemenge verletzt hat, oder woher die Blessur stammt.

Dazu schreibt sie: „Völlig egal ob provokant oder nicht…Sowas muss nicht sein! Ich stehe zum dem was ich mache Immer ! Das muss nicht jedem passen aber für solch eine Reaktion gibt es keine Rechtfertigung und den Rest können sie dann Mit der Guardia Civil bzw dem Gericht diskutieren.“ Da könnte also noch ein juristisches Nachspiel kommen.

Büchner äußerte sich zu dem Vorfall zunächst in der „Bild“: „Sie hat erst meine Tochter Joelina angegriffen und dann mich. Diese Frau weiß, dass sie Hausverbot hat. Dennoch hier im Livestream reinzulaufen … Aber habt ihr gesehen, wie ich die aus dem Laden geworfen habe? Ich kann echt zur Furie werden!“

24 Stunden später ergänzt sie via Instagram: „Meine Emotionen sind mit mir durchgegangen. Vielleicht hätte ich anders reagieren können.“

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Goodbye Deutschland (@goodbyedeutschland.vox) am Mai 2, 2019 um 7:46 PDT

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!