Urlaubszeit ist Goldsteak–Zeit – so scheint es inzwischen zumindest bei den Fußball-Stars zu sein. Nachdem Franck Ribéry in der Winterpause für große Diskussionen sorgte, hat es nun der nächste Bayern-Star gemacht.

Corentin Tolisso, Ribérys Landsmann in Diensten des Bundesligisten FC Bayern, hat es sich kurz vor Trainingsstart bei den Münchnern im Dubai-Urlaub noch einmal richtig gut gehen lassen. Was gehört mittlerweile bei den Stars zu einem Besuch im Emirat dazu? Ein Besuch bei „Salt Bae“.

Der Star-Koch Nusret Gökce besitzt in Dubai das „Nusr-Et Steakhouse“ und wurde vor einigen Jahren zur Internet-Sensation. Unter dem Spitznamen „Salt Bae“ bekannt, hat der Türke über 22 Millionen Follower auf Instagram.

Woher sein Spitzname kommt? Seine Pose, wie er Salz über die servierten Steaks verteilt, ist mittlerweile legendär. Restaurantbesuche, besonders für die Promis, sind eine einzige Inszenierung: Die erwachsenen und meist millionenschweren Stars werden umsorgt und gefüttert. Highlight für sie beim Besuch ist das gemeinsame Salzstreuen.

View this post on Instagram

Good vibes 🤙🏾

A post shared by Corentin (@corentintolisso) on

Im Januar gönnte sich Ribéry die komplette Show: Goldsteak, das auf ganz spezielle Art und Weise zubereitet wurde: Es wurde mit 24 Karat Blattgold überzogen. Dieser Edel-Zusatz kostet 1000 VAE-Dirham, das Steak ließ sich Ribéry insgesamt satte 1200 Dirham kosten – umgerechnet circa 300 Euro. Und nicht etwa 1200 Euro wie immer wieder fälschlicherweise berichtet wird. Ein Blick auf die Speisekarte des Restaurants hilft in diesem Fall.

Wie dem auch sei, es entstand ein gemeinsames Video mit „Salt Bae“ und anschließend gab es als Ouvertüre noch eine Riesen-Diskussion obendrauf. Die Dekadenz des Franzosen wurde kritisiert.

Auf den Shitstorm reagierte der Routinier ausfallend („Fickt eure Mütter und Großmütter“). „Lass uns beginnen mit den Neidern, den Hassern, die sicher durch ein löchriges Kondom entstanden sind“, schrieb er damals auf Instagram.

Ein halbes Jahr später kann man davon ausgehen, dass etwas Gras über die Angelegenheit gewachsen ist – und dann kommt „Coco“ Tolisso. Auch er lässt sich vom türkischen Koch umsorgen.

Darüber hinaus verlinkt der Franzose seinen Landsmann in seiner Insta-Story – ausgerechnet in einem Video, das „Salt Bae“ in seiner berühmten Pose zeigt. „Franck, das ist für dich, großer Bruder“, schreibt der Mittelfeldspieler. Tolisso hat die Diskussionen also noch nicht vergessen…

Eine Reaktion von Ribéry bei Instagram ließ nicht lange auf sich warten. Er postete die Insta-Story auf seinem Account und erwiderte: „Gut gespielt, kleiner Bruder.“ Eine französische Koproduktion der ganz besonderen Art…