Foto: Shutterstock / everything possible
Foto: Shutterstock / everything possible

Das Bochumer Landgericht hat einen vorbestraften Gewalttäter am Freitag wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt.

Der Angeklagte hatte im März eine 48 Jahre alte Bekannte in seiner Wohnung in Bochum (NRW) über Tage hinweg verprügelt und schließlich hilflos in der Dusche im Badezimmer zurückgelassen. Das Opfer war dort erfroren.

Die Richter zeigten sich in der Urteilsbegründung davon überzeugt, dass der 43-jährige Deutsche die Tat beging, weil er die Absicht hatte, „Macht auszuüben, die Frau zu erniedrigen, zu verhöhnen und sie lächerlich zu machen“. Im Prozess war ein Handyvideo gezeigt worden, das der Angeklagte während der Misshandlungen des Opfers angefertigt hatte.

>> Hintergrund: Nackte Frau tot in der Dusche gefunden – Verdächtiger in U-Haft <<

Der Verteidiger des Angeklagten hatte in seinem Plädoyer Freispruch beantragt. Der Angeklagte hatte erklärt, bei dem Kältetod der Frau habe es sich um einen tragischen Unfall gehandelt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Das könnte dich auch interessieren:

Quelle: dpa