Frischer Wind im Oh Baby Anna: Daniel Raeck übernimmt den Düsseldorfer Club

Die Gerüchteküche brodelte schon länger – und jetzt steht fest: 102-Chef Daniel Raeck übernimmt das Oh Baby Anna von Walid El Sheikh in der Düsseldorfer Altstadt. Am 2. April geht's mit dem Club-Betrieb los.
oh-baby-anna-club-duesseldorf
Foto: Tonight.de
oh-baby-anna-club-duesseldorf
Foto: Tonight.de

Um den Club in der Andreasstraße 11 war es schon länger ruhig geworden – und das lag nicht nur an der Corona-Pandemie. Letztes Jahr verzögerte ein zusätzlicher Wasserschaden die Wiedereröffnung, insgesamt hatte das Oh Baby Anna 2021 so nur ein paar Wochen im Herbst auf. Und während Anfang März mit den Lockerungen diverse Locations in der Düsseldorfer Altstadt öffneten, ließ Gastronom Walid El Sheikh das Oh Baby Anna geschlossen. Jetzt dürfte auch klar sein, warum: Es gibt einen neuen Betreiber.

Mit Daniel Raeck übernimmt einer das Club-Ruder an der Andreasstraße, der in der Szene wahrlich kein Unbekannter ist. Seit 2010 betreibt er das 102 in Neuss. Die Location ist mittlerweile weit über die Grenzen NRWs bekannt für elektronische Partys vom Feinsten und ein ausgewähltes Line-Up. Ob Newcomer oder die ganz Großen, sie kommen alle gerne ins 102.

>> Endlich wieder Party: Diese Düsseldorfer Clubs sind schon auf – und diese öffnen bald <<

Natürlich hat auch hier die Corona-Pandemie ihre Spuren hinterlassen – vor allem wirtschaftlich. Gerade erst hat der Neusser Club seine Türen wieder aufgemacht und jetzt gleich ein weiteres Baby in Düsseldorf?

102-Chef Daniel Raeck: „Oh Baby Anna ist perfekt!“

Doch die Metapher trifft es auf den Punkt. Schon länger ist Daniel Raeck nach eigenen Worten „schwanger“ mit der Idee, auch Düsseldorf eine elektronische Heimat zu geben. Lange hat er nach einer „kleinen Schwester“ für das 102 gesucht, sich zahlreiche Objekte in der NRW-Landeshauptstadt angesehen. Seine Wunschvorstellung: „Zentral gelegen. Mehr als eine Bar. Aber auch mehr als ein Club. Gerne beides. Es sollte ein Raum für feinste Drinks sein. Ein Raum für Kommunikation und ein Raum zum Durchdrehen.“

Mit dem Oh Baby Anna hat er schließlich sein „perfektes Baby“ gefunden. Warum es so perfekt ist? Damit hat auch wieder Walid El Sheikh zu tun. „Es gibt nur wenige Gastronomen, die einen solchen kreativen Output haben. Und die ihre Ideen mit so viel Leidenschaft und Sinn fürs Detail umsetzen“, äußert sich Daniel Raeck über den bekannten Unternehmer, der neben dem Oh Baby Anna auch das Sir Walter, die Boston Bar, die Elephant Bar und das Paradise Now betreibt.

Walid El Sheikh übergibt nach 22 Jahren das Oh Baby Anna

Und was sagt Walid El Sheihk über seinen Nachfolger? Er ist mit der Location unter dem Namen Anaconda Lounge vor über 22 Jahren ins Nachtleben gestartet, hat ihr 2017 noch mal ein neues Facelift mit neuer High-End-Technik, Licht- und Kunstinstallationen verpasst und sie in Oh Baby Anna umbenannt.

„Doch jetzt ist es an der Zeit für Neues – und einen neuen Betreiber“, erklärt El Sheikh. Er habe lange nach dem Besten gesucht, der den Club an der Andreasstraße weiterführen kann. „In Daniel Raeck und seinem Team habe ich diese Nachfolger gefunden“, ist sich der Großgastronom sicher und verabschiedet sich deshalb mit zwei lächelnden Augen. Auch mit Blick auf das Golzheim und den Salon fügt er hinzu: „Düsseldorf soll weiterhin ein Standort für gute elektronische Musik sein!“

Mit Daniel Raeck kommt jemand an Bord, der genau das macht: Er liebt elektronische Musik. Ein Unternehmer mit Herzblut, der sich richtig reinhängt. Und was hat er vor? „Der wunderschöne Name bleibt“, erklärt der neue Club-Chef mit einem Lächeln – schließlich heißt auch seine Frau Anna.

>> Düsseldorf: Die aktuellen Partyfotos aus Resi, Sir Walter, Sub und Co. <<

Musikalisch wird House, Techhouse und Minimal gespielt, die Leute sollen gerne länger als nur auf einen oder zwei Drinks kommen. „Wir werden natürlich auch weiterhin tolle Cocktails und Longdrinks auf der Getränkekarte haben“, erklärt Raeck. Ihm ist aber vor allem wichtig, dass die Gäste zu elektronischer Musik tanzen, den Sound der Nacht spüren – und das gerne bis in den frühen Morgen. Ein neuer Sehnsuchtsort soll es sein.

Am 2. April ist es soweit. Dann öffnen sich die Türen um 21 Uhr unter dem neuen Chef. „Oh Baby Anna“ – die Geschichte geht weiter, ein neues Club-Kapitel wird aufgeschlagen!

Meh aus der Düsseldorfer Party-Szene: