Foto: Shutterstock /  Erika Cross
Foto: Shutterstock / Erika Cross

Es sollte das Highlight ihrer Zeit als Studentin werden, doch es endete mit ihrem Tod. Nur Wochen vor ihrem Abschluss kletterte Sydney Monfries mit einigen Freunden auf den eigentlich gesperrten Turm ihrer Universität, stürzte und verstarb wenig später.

Den Uhrenturm der New Yorker Fordham University zu besteigen, ist unter den Studenten zu einer Art Tradition geworden. Oben angekommen berühren sie die Glocke und genießen den Blick auf die Skyline der Bronx. Wie die „New York Times“ berichtet, hatte Monfries kurz vor dem Unglück ein Video auf Snapchat gepostet, das mehrere aufgeregte Studenten zeigt, die ebenfalls Aufnahmen machten.

Unmittelbar darauf soll die 22-Jährige den Halt verloren haben. Sie stürzte im Treppenhaus zwölf Meter in die Tiefe und schlug mit dem Kopf auf. Notfallmediziner schafften es zunächst, die junge Frau wiederzubeleben und transportierten sie ins Krankenhaus. Dort kämpften die Ärzte um ihr Leben, doch letztlich erlag Monfries ihren Verletzungen.

„Unsere Herzen sind bei Sydneys Eltern, ihrer Familie und ihren Freunden. […] Keine Worte können den Verlust eines so jungen und vielversprechenden Menschen in Worte fassen“, schrieb die Universität auf ihrer Seite. Monfries soll ihren Bachelor trotz ihres Todes verliehen bekommen.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!