Dicke Luft im Studio

Stig Töfting reagiert auf seinen TV-Furz: "Alles kein Problem"

Dicke Luft im Studio: Stig Töfting reagiert auf seinen TV-Furz: "Alles kein Problem" Dicke Luft im Studio: Stig Töfting reagiert auf seinen TV-Furz: "Alles kein Problem" Foto: Screenshot YouTube
Von |

Wer das Video vom TV-Furz gesehen hat, der ringt vermutlich noch immer nach Luft. "TV-Furzer" Stig Töfting hat sich jedenfalls wieder beruhigt und seine Sicht der Dinge erklärt.

Gemeinsam mit Moderatorin Camilla Martin und Peter Grauland hatte sich der ehemalige Profi des Bundesligisten Hamburger SV auf eine Analyse vorbereitet, ehe Töfting die Luft raus ließ:

Vor laufender Kamera: Dänischer Ex-Nationalspieler vergrault Kollegen mit Furz Vor laufender Kamera Dänischer Ex-Nationalspieler vergrault Kollegen mit Furz Zum Artikel »

Der "Hamburger Morgenpost" sagte der 49-Jahre Fußball-Experte: "Das mit dem Furz ist passiert, bevor wir live auf Sendung gegangen sind. Die Kameras zeichnen ja schon vorher alles im Studio auf. Und ganz ehrlich: Wir machen jedes Mal irgendeinen Blödsinn. Alles kein Problem."

Sahen seine Kollegen zumindest im Moment des Gestanks anders: "Du bist so ekelhaft", sagt Grauland nur. Die Reaktion des "Stink-Täters": "Ich hätte nicht gedacht, dass der so lange dauern würde."

 Inzwischen hat Töfting das Video nach eigenem Bekunden über 20 Mal gesehen. Wer es ebenfalls nicht lassen kann, hier nochmal:

Das Video wurde erst im Nachhinein vom Sender TV3 veröffentlicht, denn gesendet wurde der lustige Aussetzer von Töfting nicht. 

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

Sexuelle Belästigung: Frau furzt Mann im Büro an – er wird entlassen Sexuelle Belästigung Frau furzt Mann im Büro an – er wird entlassen Zum Artikel »

Es gibt sie wirklich: Diese Jeans lässt eure Fürze nicht mehr stinken Es gibt sie wirklich Diese Jeans lässt eure Fürze nicht mehr stinken Zum Artikel »

Auf der Arbeit: Dieser Mann filmt sich ein halbes Jahr beim Furzen Auf der Arbeit Dieser Mann filmt sich ein halbes Jahr beim Furzen Zum Artikel »