Nachtresidenz Düsseldorf geht bis März in die Winterpause – der Club schließt Mitte Januar die Türen

Neues Jahr, neue Herausforderungen, neue Partys – doch erstmal geht es nach dem Closing-Event am 14. Januar für die Düsseldorfer Nachtresidenz in die Winterpause. Für wie lange der Club die Türen schließt und was Geschäftsführer Marcel Oelbracht plant, erfahrt ihr hier.
nachtresidenz club außenansicht
Die Düsseldorfer Nachtresidenz in der Nähe der Königsallee. Foto: Tonight
nachtresidenz club außenansicht
Die Düsseldorfer Nachtresidenz in der Nähe der Königsallee. Foto: Tonight

„Was für ein Jahr!“, blickt Nachtresidenz-Chef Marcel Oelbracht auf 2022 zurück. Seit Oktober hat der Düsseldorfer Club seine Türen wieder geöffnet, zum Finale gab es die große Silvesterparty und der Gastronom ist insgesamt sehr zufrieden. Mehr noch: Er blickt freudig in die Zukunft, obwohl 2022 alles andere als einfach für den größten Tanztempel der Stadt war. Warum der Unternehmer jetzt trotzdem dem Club schließen möchte, erfahrt ihr hier.

Hinter der Nachtresidenz und Club-Chef Marcel Oelbracht liegen eine heftige Berg- und Talfahrt. Die Schließung aufgrund der Corona-Pandemie, dann die lang ersehnte Wiedereröffnung im Frühjahr 2022, kurz darauf der Deckeneinsturz und wieder mehr als fünf Monate Pause: Kein Wunder, dass der Düsseldorfer Gastronom – an für sich ein Optimist – zwischenzeitlich daran zweifelte, ob es mit dem Club-Business an der Bahnstraße weitergehen würde. Doch zum Glück kam es anders: Seit Oktober finden in der Resi wieder Events statt, darunter auch die Konzerte der MTV EMAs und ein neues Ü30-Format.

>> Nachtresidenz Düsseldorf: Winter-Closing – Cookies & Cream diesen Samstag <<

Nachtresidenz Düsseldorf: neuer Tanzbereich und mehr Mitarbeiter

Noch zwei Partys stehen im Januar an – und dann ist erstmal Schluss. Der Club geht in die Winterpause. Auch das ist eine Premiere für die Resi. „Und eine Entscheidung der Vernunft“, erklärt Marcel Oelbracht. In dieser Zeit will der Unternehmer das Team weiter ausbauen und neu strukturieren. Vor dem Deckeneinsturz waren 180 Mitarbeiter für die Location tätig, denen der Gastronom dann aus wirtschaftlichen Gründen kündigen musste. Ein kleines Kern-Team blieb übrig, doch mit Blick auf die nächsten Monaten steht für Marcel Oelbracht fest: „Wir brauchen wieder so eine starke Mannschaft!“

>> Das sind die beliebtesten Düsseldorfer Clubs und Bars <<

Mit dem Winter-Closing am 14. Januar geht’s zwar in die Party-Pause, doch im Hintergrund wird nicht nur fleißig am Team geschraubt. „Wir schaffen noch einen neuen Tanz-Bereich“, verrät der Resi-Chef. Dieser soll im alten Kaminzimmer entstehen, wo 400 bis 500 Leute zukünftig feiern können. Die Firmen-Events in der Location laufen während der Winterpause aber weiter, hier stehen mehrere Veranstaltungen im Januar und Februar an.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Nachtresidenz Düsseldorf (@nachtresidenz)

Nachtresidenz Düsseldorf: Wann geht es weiter?

Und wann werden sich die Türen wieder für die öffentlichen Partys öffnen? „Wir werden im März aufmachen“, so Marcel Oelbracht. Sicher ist auch, dass es mehr Events geben wird. „Wir öffnen dann regelmäßig freitags und samstags, starten weitere Formate und die Ü30 bekommt einen festen Termin im Kalender.“

2023 steht also viel auf dem Programm. Und rechtlich muss noch Einiges mit Blick auf den Deckeneinsturz geklärt werden. Denn die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft ermittelt nach wie vor gegen eine mutmaßlich verantwortliche Person aus einem Bauunternehmen, das kurz zuvor an der Decke gearbeitet hatte.