Foto: Shutterstock / railway fx
Foto: Shutterstock / railway fx

Dass das Geld in einer Partynacht lockerer sitzt, haben viele Menschen schon einmal erfahren. Und auch, dass man unter Alkoholeinfluss mitunter verrückte Ideen hat. Was zwei Teenager aus London aber nun gemacht haben, geht weit über den normalen Wahnsinn hinaus: Sie buchten spontan einen Flug ins über 1000 Kilometer entfernte Barcelona.

Den Anfang nahm der spontane Trip nach der Party in Crawley nahe London. Tara Hammersely und ihr bester Freund Jack Messer wollten eigentlich nur etwas essen. „Der Flughafen Gatwick ist nur 15 Minuten vom Club entfernt, dort sind wir schnell zu McDonald’s gefahren“, erinnert sich Messer in der „DailyMail„. Doch als sie die Flugzeuge sahen, buchten sie kurzerhand Tickets nach Barcelona.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Please can I have 2 tickets for the next flight out of here

Ein Beitrag geteilt von Tara (@tarahammersley) am Feb 26, 2019 um 11:18 PST

Weniger Erinnerungen hat seine Begleitung – Hammersely wachte erst mitten im Flug wieder auf. Ihr erster Gedanke: „Ich dachte, dass ich gestorben und auf dem Weg in den Himmel bin.“ Doch dann weckte sie ihren Freund auf, dem nach einiger Zeit einfiel, was passiert war. Wie genau die beiden aber sturzbetrunken überhaupt die Erlaubnis bekamen, das Flugzeug zu betreten, wird wohl ein Geheimnis bleiben.

In Barcelona gab es dann das nächste Problem, denn die beiden 19-Jährigen hatten nur die Klamotten dabei, die sie trugen. „Zum Glück hatte Jack seine Karte dabei“, berichtet Hammersely dem Portal. „Wir mussten neue Sachen kaufen und liehen uns etwas bei Leuten, die wir in unserem Hostel kennenlernten.“

Neu eingekleidet entschieden sie, das Beste aus ihrem „Fehler“ zu machen und ein paar Tage in der katalonischen Hauptstadt zu verbringen. „Wir verbrachten die meiste Zeit damit, am Strand zu chillen und abends etwas trinken zu gehen. Alles in allem hatten wir einen guten Urlaub, obwohl ich hoffe, dass so etwas nie wieder passiert“, sagte Hammersely abschließend.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!