Foto: Shutterstock/ambrozinio
Foto: Shutterstock/ambrozinio

Ein 64 Jahre alter Mann aus Minden hat sich am späten Samstagnachmittag Ärger mit der Polizei eingehandelt. Er wird verdächtigt, unter Alkoholeinfluss zwei Unfälle auf der B 65 in Dützen verursacht zu haben.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, war der Mann gemeinsam mit seiner Ehefrau um etwa 17.20 Uhr stadtauswärts unterwegs, als er an einer Kreuzung bei roter Ampel auf den stehenden Wagen einer 56-Jährigen auffuhr.

Um die Formalitäten zu klären und den Verkehr nicht zu behindern, stellten die beiden unverletzten Unfallbeteiligten ihre Autos auf einer nahen Parkfläche ab. Als die 56-Jährige bemerkte, dass der Verursacher offenbar angetrunken war, informierte sie die Polizei.

Der 64-Jährige wollte allerdings keineswegs auf die Polizisten warten, fuhr mit seinem Auto rückwärts auf die Straße zurück – und krachte in einen dort stehenden Wagen einer 25 Jahre jungen Frau. Trotz des erneuten Unfalls fuhr der Mann davon.

Kurios: Während seine Ehefrau später zur Unfallstelle zurückkehrte, blieb der Mann einfach zu Hause. Dort wurde er schließlich von Polizisten aufgesucht und für eine Blutentnahme mit zur Wache genommen. Zudem beschlagnahmten die Beamten den Führerschein des 64-Jährigen.