Verkehr in NRW zu Weihnachten: Stauchaos und volle Autobahnen – das rät der ADAC

Der ADAC erwartet an den Weihnachtstagen volle Autobahnen. Wo ihr in NRW mit Stau an den Feiertagen rechnen müsst und wie ihr schneller ans Ziel kommt, erfahrt ihr hier,
Stau
Foto: Marijan Murat/dpa
Stau
Foto: Marijan Murat/dpa

Die Stauprognosen des ADAC Nordrhein-Westfalen sagen zu den Weihnachtstagen volle Autobahnen voraus: Vor allem am 23. Dezember sollen nachmittags besonders viele Menschen unterwegs sein. Welche Routen und Zeiten sollten Reisende meiden?

>> Flughafen Düsseldorf: Ansturm an den Weihnachtstagen – wird die Reisewelle zum Tsunami? <<

Verkehr in NRW an Weihnachten: Auf diesen Autobahnen wird es besonders voll

Das größte Staupotenzial sieht der Automobilclub auf den Autobahnen A1 (Köln-Dortmund-Münster), A2 (Dortmund-Bielefeld), A3 (Köln-Frankfurt), A40 (Duisburg-Dortmund), A43 (Wuppertal-Recklinghausen) sowie auf dem Kölner Autobahnring.

Verkehr in NRW an Weihnachten: Stau am Donnerstag und Freitag

Nach dem letzten Schultag an diesem Donnerstag sowie am Freitag könne es zwar voller werden als sonst. „Dann sind gerade am Nachmittag Berufspendler, Familienbesucher und Urlauber zeitgleich auf den Straßen unterwegs“, sagte der Verkehrsexperte des ADAC Nordrhein, Roman Suthold. Es werde aber längst nicht so voll wie etwa beim Start in die Sommerferien.

>> Winter in NRW: Die besten Ausflugsziele und Aktivitäten bei Schnee <<

Verkehr in NRW an Heiligabend: Stau am 24. Dezember 2022

An Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag rechnet der ADAC in NRW mit wenig Verkehr auf den Fernstraßen. „Autofahrer, die über Weihnachten zu ihrer Familie fahren, kommen am Samstagmorgen deutlich entspannter und schneller ans Ziel als am Freitag“, sagte Suthold.

Verkehr in NRW: Am 2. Weihnachtstag erhöhte Staugefahr

Etwas dichter könne der Verkehr dann nochmal am 2. Weihnachtsfeiertag werden, wenn nachmittags viele von Familienbesuchen zurück nach Hause fahren, so der ADAC.

Staugefahr in NRW: Welche Routen und Zeiten Reisende an Weihnachten besser meiden

Für die Anreise empfahl der ADAC den Morgen des 24. Dezember. Wer sich für diesen Zeitpunkt entscheide, komme demnach deutlich schneller und entspannter ans Ziel als am Freitag. Am Nachmittag des zweiten Weihnachtstages könne es auf den Autobahnen dann wieder voller werden. Verglichen mit den Tagen vor Weihnachten sei jedoch mit einem geringeren Verkehrsaufkommen zu rechnen.

ADAC NRW: Verkehrschaos bleibt bis Ende des Jahres aus

Nach Weihnachten erwartet der ADAC in Nordrhein-Westfalen bis zum 31. Dezember wiederum nur wenig Stau auf den Autobahnen. Mit Verkehrschaos sei mit Blick auf die Stauzahlen der letzten Jahre vor den anstehenden Feiertagen aber nicht zu rechnen: „Dieser Zeitraum gehört in der Regel zu den stauärmsten des Jahres. Viele Menschen haben in der Woche nach Weihnachten Urlaub genommen“, sagte Suthold.

dpa