Kebekus, Lauterbach, Brings und Co.: Kölsche Promis demonstrieren für die Ukraine

Ganz Köln demonstriert für Frieden zwischen Russland und der Ukraine. Statt des Rosenmontagszugs ziehen am 28. Februar 150.000 Menschen durch die Stadt. Auch Promis lassen sich auf der groß angekündigten Friedensdemo in der Domstadt blicken.
Rosenmontag - Friedensdemonstration in Köln
Wolfgang Niedecken (BAP) auf der Friedensdemo in Köln. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Rosenmontag - Friedensdemonstration in Köln
Wolfgang Niedecken (BAP) auf der Friedensdemo in Köln. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Es ist ein kurioser Mix aus Karneval und Krieg, der sich am Rosenmontag auf der Friedensdemo in Köln zeigt. Größen aus dem Kölner Karneval protestieren in jecker Montur – aber mit Ukraine-Flaggen und blau-gelben Accessoires. So will man offenbar Karneval und Krieg verbinden. Ob Putin sich von FFP2-Masken tragenden Demonstranten mit Pappnas auf dem Mund-Nasenschutz von seinem eingeschlagenen Kurs abbringen lässt, bleibt allerdings fraglich.

Kölsche Promis nutzen die Gelegenheit jedenfalls, sich solidarisch der Öffentlichkeit zu präsentieren – allen voran Peter Brings, der erst am Sonntagabend im Dorint Hotel mit den Worten „Ich kann nicht mehr“ einen Auftritt abgebrochen hatte. Am Montag ist er wieder guter Dinge und gibt Interviews. „Das ist, glaube ich, der wichtigste Rosenmontag seit ich auf der Welt bin“, stellt der Sänger bedeutungsschwanger in den Raum. Nach der Kundgebung von Henriette Reker wurde prompt der Brings-Hit „Mir sin all nur Mensche“ angespielt – Rheinland-Mentalität, wie sie im Buche steht.

Rosenmontag - Friedensdemonstration in Köln

Peter Brings bei seiner Kundgebung. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Friedensdemo gegen Wladimir Putin: OB Reker, Wolfgang Niedecken und Carolin Kebekus zeigen Solidarität

Auch Oberbürgermeisterin Henriette Reker demonstrierte und meldete sich zu Wort: „Ich empfinde grenzenlose Bewunderung für all die mutigen Russinnen und Russen, die bereits seit Freitag auf die Straßen ihres Landes gehen.“ Die parteilose OB zog mit NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst und Festkomitee-Chef Christoph Kuckelkorn durch die Straßen. Auch sie konnte auf ein jeckes Accessoire nicht verzichten und trug bei der Demo den Mottoschal der Session mit der Aufschrift „Alles hät sing Zick“ (Hochdeutsch: Alles hat seine Zeit).

Rosenmontag - Friedensdemonstration in Köln

Christoph Kuckelkorn, Hendrik Wüst und Henriette Reker bei der Demo in Köln. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

BAP-Sänger Wolfgang Niedecken grüßte seine Fans ebenfalls von der großen Friedensdemo in Köln. „Da bin ich sehr stolz auf meine Stadt, muss ich wirklich sagen“, sagte er am Montag im WDR Fernsehen. Der „höchste Kölner Feiertag“, der Rosenmontag, sei zu einer Solidaritätskundgebung für Frieden und Demokratie umfunktioniert worden. Es herrsche eine einzigartige, ernsthafte Stimmung. Alle Teilnehmer verhielten sich verantwortlich. „Ich sehe keinen einzigen ohne Maske.“ Auf die Frage, ob er mit so vielen Teilnehmern gerechnet habe, antwortete der 70 Jahre alte Musiker: „Wie ich meine Kölner kenne, ich habe damit gerechnet, weil ich auch weiß: Die Kölner feiern, sie können aber auch Position beziehen.“

Die Friedensdemo in Köln.

Wolfgang Niedecken grüßt von der Friedensdemo. Foto: Oliver Berg/dpa

Carolin Kebekus, Björn Heuser und Co. protestieren gegen Wladimir Putin

Comedian Carolin Kebekus hat sich mit dem Verein der Kölner Stunksitzung unters Demo-Volk gemischt um für Frieden zu sorgen. Auf ihrem Shirt prangt die selbsterklärende Aufschrift: „Make Kölsch Not War“. Auch ihr Bruder David Kebekus postete eine Story von der Demo auf Instagram.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Carolin Kebekus (@carokebelin)


Der kölsche Liedermache Björn Heuser demonstrierte auch mit und brachte die Situation im „Express“ auf den Punkt: „Was hier passiert, ist auch eine wichtige Form des Karnevals. Die ganzen Lieder, die wir in Köln über Zusammenhalt singen, werden heute Realität. Toll, dass die Leute nicht Kamelle rufen, sondern mit Plakaten am Straßenrand stehen.“

Neben OB Reker, Hendrik Wüst (CDU) und Mona Neubaur (Grüne) mischte auch Alt-OB Fritz Schramma (CDU) auf der Friedensdemo mit. Der Politiker zeigte sich mit Strohhut in Ukraine-Farben und einem gelb-blauen Schal.

Rosenmontag - Friedensdemonstration in Köln

Kölns Alt-OB Fritz Schramma. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Karnevals-Oberhaupt Christoph Kuckelkorn ließ vor der Demo weiße Friedenstauben aufsteigen und betonte, man solidarisiere sich ausdrücklich auch mit den mutigen Anti-Kriegs-Demonstranten in Russland. Sogar Versammlungs-Gegner Karl Lauterbach zog es auf eine Demo – allerdings am Sonntag in Berlin. Bei der großen Friedensdemo in seiner Heimatstadt Köln war er nicht zu sehen.

Mehr News zum Thema:

mit dpa