Bewaffneter Raubüberfall auf Porzer Tankstelle: So sahen die Täter aus

Raubüberfall auf eine Kölner Tankstelle in Porz-Urbach: Am späten Dienstagabend haben zwei junge Männer einen Tankstellen-Mitarbeiter mit einer Pistole bedroht. Mit mehreren Hundert Euro Beute flüchteten sie.
Schreckschusspistole
Foto: Oliver Killig/ZB/dpa
Schreckschusspistole
Foto: Oliver Killig/ZB/dpa

Nach einem Überfall am späten Dienstagabend (8. März) auf eine Tankstelle an der Frankfurter Straße im Kölner Stadtteil Porz-Urbach sucht die Polizei nach einem Räuber und dessen Komplizen.

Gegen 22.15 Uhr betrat ein zwischen 20 und 25 Jahre alter Mann den Verkaufsbereich und bedrohte den 18 Jahre alten Angestellten mit einer schwarzen Pistole. In gebrochenem Englisch und mit osteuropäischem Akzent soll der Verdächtige die Tageseinnahmen gefordert haben. Mit mehreren Hundert Euro in einer weißen Plastiktüte soll er anschließend zu einem Schmiere stehenden Komplizen gegangen und mit diesem auf einem Roller zusammen weggefahren sein.

Der Tatverdächtige ist etwa 1,85 Meter groß und von normaler Statur. Er trug laut Zeugen eine graue Jacke mit Streifen an den Reißverschlüssen, eine schwarze Jogginghose, eine schwarze Mütze, einen roten Pulli mit schwarzer Kapuze und schwarze Stoffhandschuhe. Sein Gesicht versteckte er hinter einer ebenfalls schwarzen OP-Maske.

Zeugen, die den Tathergang beobachtet haben oder Hinweise zu den gesuchten Tätern geben können, werden gebeten, sich telefonisch unter 0221 229-0 oder per E-Mail unter [email protected]nrw.de bei den Ermittlern des Kriminalkommissariats 14 zu melden.

>> Mann auf offener Straße abgestochen – Polizei schnappt mutmaßlichen Killer <<