„Places-to-be“ in Unterbilk: Das sind die schönsten Orte, Cafés und Restaurants im Viertel

Ein Tag in Unterbilk: Die schönsten Plätze, Cafés und Geschäfte – wir waren für euch auf Entdeckertour im hippen Viertel am Medienhafen.
Düsseldorf Medienhafen Sonne
Der Stadtteil Unterbilk grenzt an den wunderschönen Düsseldorfer Medienhafen. Was gibt es hier außerdem zu entdecken? Foto: Tonight News
Der Stadtteil Unterbilk grenzt an den wunderschönen Düsseldorfer Medienhafen. Was gibt es hier außerdem zu entdecken? Foto: Tonight News

Unterbilk kann etwas verwirrend sein. Für Zugezogene zumindest – denn wieso sollte man davon ausgehen, dass die Bilker Kirche in Unterbilk steht und nicht in Bilk? Und dass die Bilker Arcaden, eigentlich „Düsseldorf Arcaden“, ebenfalls zu Unterbilk gehören?

Grund dafür ist, dass Unterbilk erst durch den Bau der Eisenbahnlinie, die durch Bilk führte, eigenständig wurde. Damit blieb der südlich gelegene Teil Bilk, der nördliche wurde jedoch zu Unterbilk. Doch nun zu den schönen Plätzen und Cafés, die wir für euch besucht haben.

„Places-to-be“ in Unterbilk: Das sind die schönsten Orte im Viertel

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

Wer nach Unterbilk kommt, sollte auf jeden Fall durch die Lorettostraße schlendern. Es lohnt sich nicht nur wegen der hübschen Cafés, die Lorettostraße gilt auch als Einkaufszentrum des Viertels und bietet viele außergewöhnliche Geschäfte. Alternativ kann man auch einfach einen Schaufensterbummel machen und sich inspirieren lassen. Hinter den Bäumen verstecken sich übrigens schöne Fassaden der Gründerzeit-Häuser, also auch mal gerne nach oben schauen!

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

Auf dem Friedensplätzchen vermutet man sich fast schon in einer Dorfidylle, besonders wenn dort dienstags und freitags der Bauernmarkt mit regionalen Produkten stattfindet. Zum Friedensplätzchen gibt es übrigens auch eine eigene Website, auf der man sich über Veranstaltungen informieren kann und ein paar visuelle Impressionen bekommt.

In Unterbilk wohnt es sich sehr komfortabel – es liegt zentral, hat super Anbindungen an den Öffentlichen Verkehr und bietet genug Altstadt-Alternativen für den Abend. Wer es grün mag, findet seine Ruhe im Florapark.

Besonders toll ist natürlich die Lage am Rhein, sodass ein Spaziergang bei Sonnenuntergang und Yomaro-Becher in der Hand zum entspannten Tagesausklang werden kann.

Weitere Tipps für schöne Tage in Düsseldorf:

Restaurant- und Café-Tipps in Unterbilk

Das Café Covent Garden am Floragarten bietet superleckeren Kaffee und köstliche Paninis. Betritt man den kleinen Raum, hat man direkt das Gefühl in einem urban-gemütlichen Szene-Café in London zu sein. Ein absoluter Geheimtipp!

An der Wupperstraße gibt es köstliches Eis von „Keiserlich„. Neben den beliebten Klassikern wie Vanille und Schokolade bietet die Eisdiele auch ständig wechselnde Sorten mit Früchten, Sorbets, veganen Nuss-Kreationen und mehr. Ein Highlight: der Schokobrunnen mit belgischer Schokolade zum Verfeinern von Hörnchen und Bechern.

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

Im Seifenhorst an der Bilker Kirche kann man abends im kleinen, rustikal eingerichteten Hinterraum der Kneipe noch ein Feierabendbier trinken und die lockere Atmosphäre genießen.

Das schicke The Paradise Now an der Hammer Straße ist ein Bistro, Bar und Club in Einem: Auch eine Außenterrasse gibt es, sodass bis zu 400 Gäste mit kulinarischen Köstlichkeiten bewirtet werden können.

Instagram

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden.
Datenschutzseite

Einverstanden

Wer danach noch Lust auf feiern hat, ist im Medienhafen gut aufgehoben. Hier sind die Partys, wie in den Rudas Studios, meist etwas schicker, dafür trifft man selten auf Junggesellenabschiede. Bars findet man hier auch, wie das „Au Quai“ und „Riva“.

Dazu passend: Lido Hafen, Riva, Au Quai und Co.: So schmeckt der Düsseldorfer Medienhafen