Zug Bahnhof
Foto: Shutterstock/aapsky

Ein zwölf Jahre alter Junge aus Nordrhein-Westfalen hat sich ohne das Wissen seiner Eltern mit dem Zug auf den Weg zu einem Kumpel nach Nürnberg gemacht.

Etwa hundert Kilometer vor dem Ziel war der Trip des Ausreißers allerdings zu Ende: „In Würzburg haben Beamte den Buben in Empfang genommen“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Dem Zugpersonal sei der unbegleitete Junge aufgefallen, der obendrein nur mit einem Schülerticket des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr unterwegs gewesen sei.

Den Beamten erzählte der Zwölfjährige, seine Reise tags zuvor im Internet geplant zu haben. Für den Trip sei er am Montagmorgen zuerst mit einem Bus zu einem Regionalbahnhof gefahren, dort per Regionalzug nach Essen gereist und schließlich in den ICE nach Nürnberg umgestiegen. Sein Kumpel – ein ehemaliger Schulfreund – habe über seine Reise angeblich Bescheid gewusst, hieß es.

Keine Ahnung von dem Ausflug ihres Sohnes hatten hingegen die Eltern. „Die Schule hat ihnen nicht Bescheid gegeben, dass der Bub nicht angekommen ist“, sagte der Polizeisprecher. „Sie haben erst durch uns erfahren, dass ihr Kind in Würzburg ist.“ Der Vater holte den Jungen mit dem Auto ab.

Quelle: dpa