Foto: Shutterstock/Sekphd
Foto: Shutterstock/Sekphd

Diese Geschichte ist tragisch. Ein Mann aus England wollte seine Freundin auf den Arm nehmen, doch sein „Prank“ ging schief und endete tödlich für den 26 Jahre alten Mann. Bitter: Er starb wegen einer Jogginghose.

Danny M. aus dem Städtchen Bignall End in der englischen Grafschaft Staffordshire war sein Leben lang ein Spaßvogel. Besonders gerne erschreckte der Mann seine Freundin, aber auch Verwandte und Freunde mussten oft dran glauben. Das berichtet die britische Tageszeitung „Daily Mail“

Demnach veralberte er seine Mitmenschen in schöner Regelmäßigkeit mit übertriebenen „Pranks“, mal schmierte er sich mit Ketchup voll, um einen Messerangriff vorzugaukeln, ein anderes Mal aß er Nüsse und täuschte einen allergischen Schock vor. Das Ergebnis: Am Ende glaubte ihm keiner mehr. Genau das sollte ihm noch zum Verhängnis werden.

Der junge Mann und seine Freundin wollten im vergangenen August einen ruhigen Abend im gemeinsamen Zuhause verbringen. Da sie sich jedoch nicht auf ein gemeinsames TV-Programm festlegen konnten, schaute sie im Wohnzimmer, während er es sich im Schlafzimmer gemütlich machte. 

Doch Danny M. wollte seine Freundin mal wieder erschrecken. Diesmal hatte er sich etwas ganz Besonderes ausgedacht. Er wollte er seinen eigenen Selbstmord faken. Dazu nahm er seine Jogginghose und wollte ihr vormachen, dass er sich mithilfe des Kleidungsstückes erhängt habe. Das Problem: Bei seinen Vorbereitungen ging etwas schief.

Als seine Freundin das Schlafzimmer betrat, hing er leblos an seiner Jogginghose. Doch seine Freundin glaubte an einen erneuten Streich und reagierte erst einmal nicht. Doch dann reagierte Danny nicht auf ihre Ansprache. Sie schrie ihn an, schlug und schubste ihn. Dann fiel ihr auf, dass sein Gesicht bereits blau angelaufen war. 

Die Frau rannte in die Küche, schnitt ihren Freund mit einem Messer los und alarmierte den Notruf. Ihr Freund lag auf dem Boden und keuchte. Doch für ihn kam jede Hilfe zu spät. Drei Tage später verstarb Danny M. in der Klinik an massiven Hirnschwellungen, die durch die Abschnürung am Hals entstanden waren.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

Wenn ihr selbst depressiv seid, Selbstmord-Gedanken haben, kontaktiert bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhaltet ihr Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.