Foto: Bychykhin Olexandr / shutterstock.com
Foto: Bychykhin Olexandr / shutterstock.com

Ein stark angetrunkener, aggressiver Russe hat am Montagabend für viel Wirbel am Flughafen Köln-Bonn gesorgt. Das Boardingpersonal eines Fluges nach St. Petersburg verständigte die Bundespolizei, nachdem dem 51-Jährigen der Zutritt zum Flugzeug verwehrt bleiben sollte. 

Doch das Personal machte die Rechnung ohne den wütenden Mann. Und selbst als die Beamten dazukamen, weigerte sich der Russe weiterhin vehement, den Sicherheitsbereich zu verlassen. Er war mit dem Ausschluss alles andere als einverstanden. Selbst ein Platzverweis brachte keinen Erfolg. Noch einmal versuchte es der Mann ins Flugzeug.

Die Polizisten nutzten einen günstigen Moment, um den Russen mit „einfacher körperlicher Gewalt“ zu Boden zu bringen. Da dieser sich weiterhin wehrte, musste er gefesselt zur Dienststelle gebracht werden. Nach einem freiwilligen Alkoholtest, der Versorgung eines leichten Kratzers am Kopf durch Sanitäter und der Zahlung einer Sicherheitsleistung konnte der Mann dann die Dienststelle verlassen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Damit aber längst nicht genug: Keine 20 Minuten später wurde der russische Staatsbürger jedoch wieder in Gewahrsam genommen. Diesmal hatte er sich aggressiv gegenüber Reisenden im Flughafen verhalten. Zur Durchsetzung des erneuten Platzverweis wurde er zum Bahnhof begleitet und verließ den Flughafen mit dem Zug. 

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!