Russell Crowe
Foto: Ian Langsdon/dpa

Nach dem WM-Test zwischen Australien und den USA hat Schauspieler Russel Crowe mit mehreren Tweets seinem Unmut über angeblich schlechte Sitze im Stadion Platz gemacht.

„Wenn ihr nicht unter den 50 000 Zuschauern dort wart und euch entschieden habt, es zu Hause im TV zu schauen, gute Entscheidung“, twitterte der in Neuseeland geborene Wahlaustralier. Dazu stellte er ein Video online, in dem mehrere Menschen die Sicht auf ein erhöhtes Spielfeld versperren.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Die Veranstalter hatten Plastikstühle in über 20 Reihen rund um das Spielfeld-Plateau im Melbourner Marvel-Stadion aufgebaut. Rund 900 Euro habe ihn die Karte gekostet, schrieb der 55-jährige. Neben Crowe hatten sich auch viele andere Besucher über die Zuschauerplätze beklagt.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Die Veranstalter hingegen schrieben in einem Statement, es hätte sie viel positives Feedback erreicht. Die Australische Wettbewerbs- und Verbraucherkommission kündigte Ermittlungen an.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Mit dem Spiel am Donnerstag gewannen die favorisierten US-Basketballer ihren zweiten internationalen Test vor der Weltmeisterschaft in China. Das Team von Erfolgstrainer Gregg Popovich bezwang Australien mit 102:86 (44:43). Vergangene Woche hatten die USA bereits gegen Spanien mit 90:81 erfolgreich getestet.

Am Samstag treffen die USA erneut auf Australien, danach folgt noch das Duell mit Kanada am 26. August in Sydney. In der Vorrunde der WM vom 31. August bis zum 15. September in China bekommen es die Amerikaner mit Tschechien, der Türkei und Japan zu tun.

Quelle: dpa