Kanye West: „Arbeite an meiner Art zu kommunizieren“

Kanye West zeigt sich einsichtig. Der Rapper will an seiner Kommunikation arbeiten. West hatte zuletzt auf Instagram gegen seine Ex Kim Kardashian und deren Freund Pete Davidson geschossen.
Kanye West August 2021
Kanye West bei einem Auftritt im August 2021. Foto: Evan Agostini/Invision/AP
Kanye West August 2021
Kanye West bei einem Auftritt im August 2021. Foto: Evan Agostini/Invision/AP

Will Kanye West Kim Kardashian zurück? Der Rapstar bereut jedenfalls nach eigenen Angaben die Art und Weise, in der er im Trennungsstreit gegen Kim Kardashian ausgeteilt hat.

„Ich weiß, dass es verstörend war, Screenshots zu teilen und so rüberkam, als würde ich Kim belästigen. Ich übernehme dafür Verantwortung“, schrieb der 44-Jährige auf Instagram. „Ich bin noch immer am Lernen. Ich habe nicht alle Antworten. Ein guter Anführer zu sein bedeutet, ein guter Zuhörer zu sein“.

Der Rapper zeigte sich auch selbstkritisch darüber, dass er seine Posts oft komplett in Großbuchstaben verfasst hat: Er wisse nun, dass sich das für Menschen anfühle, als würde er sie anschreien, so West. „Ich arbeite an meiner Art zu kommunizieren“.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von ye (@kanyewest)

Kanye West: Alles wieder auf Instagram gelöscht

West, der nach einer Namensänderung im vergangenen Jahr bürgerlich nur noch Ye heißt, hatte am vergangenen Wochenende mehrfach bei Instagram gegen den Komiker Pete Davidson (28) ausgeteilt, der sich in letzter Zeit häufig an der Seite von Kardashian gezeigt hatte. Zudem hatte er erneut öffentlich betont, dass er lieber wieder mit Kardashian zusammen wäre. Laut dem US-Magazin „People“ teilte der Rapper auch Screenshots, die private Nachrichten von Kardashian und Davidson zeigen sollen. Bis auf seine neueste Mitteilung hat West aktuell alle Posts von Instagram gelöscht.

Kardashian und West hatten 2014 geheiratet und haben vier gemeinsame Kinder. Im Februar 2021 hatte Kardashian die Scheidung eingereicht.

Mehr News zum Thema:

dpa