Busenblitzer Cannes
Foto: Photo by Valery HACHE / AFP

Am Dienstagabend wurden die 74. Internationalen Filmfestspiele in Cannes feierlich eröffnet. Auf dem Roten Teppich versammelte sich wieder reichlich Prominenz. Für einen besonderen Hingucker sorgte dabei eine Frau mit einem freizügigen Outfit.

Sie trägt einen langen, cremefarbenen Rock und ein sehr kurzes bauchfreies Oberteil. Als die Fotografen auf die gerichtet sind, hebt sie die Arme in die Luft und legt dabei ihre Busen frei – fertig ist der Busenblitzer, über den heute die ganze Welt spricht.

Um wen es sich bei der Dame handelt, ist jedoch nicht klar. Auch die Fotografen rätseln und bezeichnen die Frau lediglich als „Gast“ der Filmfestspiele in Cannes.

>> Auf dem Roten Teppich in Cannes: Model sorgt mit Busenblitzer für Hingucker <<

Cannes 2021: großer Promi-Auflauf

Zur Gala kamen am Dienstagabend unter anderem Marion Cotillard und Adam Driver. Sie spielen die Hauptrollen in dem Musikfilm „Annette“, mit dem das Festival startete. „Annette“ ist der neue Film des französischen Regisseurs Leos Carax („Die Liebenden von Pont-Neuf“). Der 60-Jährige arbeitete dafür eng mit der US-amerikanischen Band Sparks zusammen, die eigens dafür den Soundtrack schrieb.

Über den roten Teppich an der südfranzösischen Croisette lief am Abend auch Jodie Foster. Die US-Schauspielerin, Regisseurin und zweifache Oscar-Preisträgerin („Das Schweigen der Lämmer“ und „Angeklagt“) wurde am Abend mit einer Ehrenpalme für ihr Lebenswerk geehrt.

>> Nackt-Auftritt in Cannes: Vietnamesisches Model droht Strafe vom Staat <<

Im Wettbewerb des wichtigsten Filmfestivals der Welt konkurrieren bis Ende nächster Woche 24 Beiträge um die Hauptpreise, darunter die Goldene Palme für den besten Film. Wer zu den Gewinnern zählt, wird die Jury mit ihrem Vorsitzenden, dem US-amerikanischen Regisseur Spike Lee, am 17. Juli verkünden.

2020 fand das Festival wegen der Corona-Pandemie nicht statt. Im Jahr davor wurde die südkoreanische Satire „Parasite“ mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. Der Film von Regisseur Bong Joon-ho gewann später auch noch vier Oscars.

Quelle: mit Agenturmaterial (dpa)