Sky Kamera
Foto: Jan Woitas/dpa

Das ist eine heftige TV-Überraschung! Die Champions League ist ab der Saison 2021/2022 nicht mehr beim Pay-TV-Sender Sky zu sehen.

Das bestätigte der TV-Sender am Donnerstag. In dem gerade abgeschlossenen Ausschreibungsverfahren habe man sich „nach rund 20 Jahren der Partnerschaft mit der UEFA nicht über eine Fortsetzung der Zusammenarbeit einigen“ können, sagte Sky-Deutschland-Chef Carsten Schmidt in einer Mitteilung.

Zunächst hatte die „Bild“ darüber berichtet. Laut der Zeitung hat sich der Streamingdienst DAZN die weiteren Rechte zur Übertragung der Fußball-Königsklasse gesichert, nachdem Amazon bereits den Zuschlag für das Top-Spiel am Dienstag ab 2021 erhalten hatte.

Laut „Bild“ sieht die künftige TV-Aufteilung der europäischen Fußball-Königsklasse so aus:

Amazon Prime: Der Neuling unter den Fußball-Streaming-Sendern! Amazon Prime überträgt ab der Saison 2021/22 immer das Top-Spiel am Dienstag. Amazon hat immer die freie Auswahl, kann also theoretisch jedes Spiel der Bayern an einem Dienstag übertragen.

DAZN: Alle anderen Live-Spiele laufen ab 2021 bei DAZN. Auch das Finale. Das heißt: DAZN rüstet nochmal kräftig auf, weitet das Angebot aus. Unklar ist, ob es künftig wie bisher auf Sky auch eine Konferenz geben wird. In der Europa League zeigt der Streamingsender aber schon bereits das ähnliche Format „Goal Zone“.

ZDF: Das ZDF überträgt das Endspiel parallel zu DAZN. Das ist eine gute Nachricht für die Pay-TV-Verweigerer. Noch eine gute Nachricht: Am Mittwochabend gibt es zukünftig eine Art „Sportstudio“ zur Champions League mit den Zusammenfassungen aller Spiele. Und das im Free-TV.

Ein schwerer Schlag für Sky! Denn: Die Übertragung der Champions League ist eines der wichtigsten Kaufargumente für Sky-Kunden. Der Sender hat zwar noch die Bundesliga, 2. Bundesliga und die englische Premier League im Angebot, doch DAZN sitzt dem Pay-TV-Vorreiter im Nacken.

Und: Im nächsten Jahr werden die Rechte für die Bundesliga von 2021 bis 2024 vergeben. Da darf sich Sky keine weitere Pleite im TV-Poker erlauben, sonst sieht es richtig finster für das Unternehmen aus.

Quelle: mit Agenturmaterial von der dpa