Virgil van Dijk Jordan Pickford
Foto: Peter Byrne/Pool via AP

Der englische Fußballmeister FC Liverpool hat durch eine umstrittene Entscheidung des Videoschiedsrichters seinen vierten Saisonsieg verpasst. Der VAR meinte es in einer weiteren Szene ebenfalls nicht gut mit dem Team von Trainer Jürgen Klopp.

Nach dem historischen 2:7-Debakel bei Aston Villa musste sich Klopps Team am Samstag im Premier-League-Derby bei Tabellenführer FC Everton mit einem 2:2 (1:1) zufrieden geben.

Der vermeintliche Siegtreffer für Liverpool in der Nachspielzeit durch Jordan Henderson wurde nach Entscheidung des Videoassistenten wegen einer äußerst knappen Abseitsposition aberkannt. So knapp, dass TV-Zuschauer sich eigentlich sicher waren, dass der Treffer regulär erzielt wurde.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Zudem verletzte Evertons Keeper Jordan Pickford mit einer brutalen Grätsche Liverpools niederländischen Abwehrchef Virgil van Dijk. Der VAR checkte die Szene, doch der englische Schlussmann erhielt keine Rote Karte, weil sich van Dijk in der Situation ebenfalls knapp im Abseits befand.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Auch hier wurde die Entscheidung des VAR sehr kritisch diskutiert, doch die neue Handspiel-Regel in der englischen Premier League rechtfertigte die Entscheidung:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Van Dijk musste anschließend verletzt den Platz verlassen. Das Ausmaß der Verletzung sollte eine Untersuchung im Krankenhaus klären. „Es sieht nicht gut aus“, äußerte sich Trainer Jürgen Klopp besorgt um seinen Abwehrstar.

Zuvor waren die Gäste durch ein frühes Tor von Sadio Mané (3. Minute) und den 100. Liverpool-Treffer von Mohamed Salah (72.) zweimal in Führung gegangen. Aber Michael Keane (19.) – nach Vorlage des früheren Bayern-Profis James Rodriguez – und Dominic Calvert-Lewin (81.) besorgten jeweils den Ausgleich für die Gastgeber.

Im Mittelpunkt standen aber nach Spielschluss die umstrittenen Szenen:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Der FC Everton musste die Schlussminuten in Unterzahl spielen, weil Richarlison für ein hartes Foul an Thiago die Rote Karte kassierte. Das Team des ehemaligen Bayern-Trainers Carlo Ancelotti bleibt nach dem Remis ungeschlagen an der Tabellenspitze. Allerdings wartet der Club nun seit einem Jahrzehnt auf einen Sieg im Merseyside-Derby. Zuletzt hatten die Toffees in der Premier League auf den Tag genau zehn Jahre zuvor gegen Liverpool gewonnen.

Salah erzielte sein 100. Tor für Liverpool in seinem 159. Spiel in allen Wettbewerben für die Reds. Schneller schafften das in der Vereinsgeschichte nur Roger Hunt (in 144 Spielen) und Jack Parkinson (153).

>> So schön sind die Spielerfrauen der Profis der Premier League 2020/21 <<

Quelle: mit Agenturmaterial der dpa