Lukas Podolski Gornik Zabrze
Foto: Andrzej Grygiel/PAP/dpa

Erst Supertalent, jetzt Europapokal: RTL bindet Lukas Podolski weiter ein. Der Ex-Nationalspieler wird Experte bei den Übertragungen der Europa League und Conference League des Kölner Senders.

Bei der offiziellen Vorstellung in seiner „Straßenkicker Base“ in Köln war Lukas Podolski aber nicht dabei. Grund: Der 36-Jährige hat sich mit Corona infiziert. Er sei positiv getestet worden und befinde sich in Quarantäne, sagte der zur virtuellen Presserunde zugeschaltete Podolski. Er habe keine Symptome und fühle sich „wie in den letzten Tagen und Wochen“, versicherte der aktuell für den polnischen Erstligisten Gornik Zabrze spielende Fußballer.

Neben Podolski wurde von der RTL-Gruppe auch 1990-Weltmeister Karl-Heinz Riedle (55) verpflichtet. Sein ehemaliger Dortmunder Teamkollege und 1996-Europameister Steffen Freund ist schon länger bei RTL dabei. Podolski soll aber vorrangig mit Moderatorin Anna Kraft, Fußballmoderator und Werder-Stadionsprecher Arnd Zeigler sowie Kommentator Robby Hunke zusammenarbeiten. Sie bilden künftig die sogenannte „Viererkette“, die durch die Matchday-Shows führt.

>> Anna Kraft wird RTL-Moderatorin – für Europa und Conference League bei TVNOW <<

RTL und Nitro werden sich mit der Übertragung abwechseln. An jedem Spieltag werden acht Topspiele in unterschiedlichen Kanälen zu sehen sein, vier Partien zur frühen Anstoßzeit um 18.45 Uhr und vier Spiele ab 21.00 Uhr. In jedem Fall sollen Spiele mit deutscher Beteiligung dazugehören.

TVNOW ist von der kommenden Saison an die Fernsehheimat der Europa League und der neuen Conference League mit Rechten für 282 Spiele. Die Partien der beiden Wettbewerbe werden außer bei RTL auch im Nischen-Kanal Nitro und bei TVNOW gezeigt. Das Digital-Angebot wird künftig RTL+ heißen.

Quelle: mit Agenturmaterial (dpa)